Demag Cranes AG

Demag vs. Terex

Lange schon ist der alte Name – Deutsche Maschinenbau-Aktiengesellschaft – verschwunden. Aus Demag wurde Terex, die Gesellschaft ein Teil eines der weltweit größten Baumaschinenherstellers. 2012 schaffte die amerikanische Muttergesellschaft mit dem Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages die Grundlage für den Ausverkauf des Traditionskonzerns Demag. Endgültig abgeschlossen wurde die Übernahme im Jahr 2013 mit dem Ausschluss der Minderheitsaktionäre. Doch zu diesem Zeitpunkt war Demag schon nur noch ein Gerippe.

Nein gar nicht. Gericht hat ja gesagt, dass es nicht verhandeln will. Waechter WaechterAntworten 0

Hat das Gericht dann wenigstens etwas zu dem „Fahrplan“ gesagt, also in welche Richtung Abfindung und Ausgleich tendieren? Andreas TauferAntworten 0

Zu der Vermutung passt, dass innerhalb kurzer Frist Stellung zu Schriftsatz der AG genommen werden kann und dann auch kurzfristig eine Entscheidung ergehen soll. Sieht so aus als hätte das Gericht bereits einen Fahrplan in der Tasche. Waechter WaechterAntworten 0

Ein bisschen merkwürdig aber war, dass unmittelbar nach der Verhandlung weitere Verhandlungstermine der Kammer angeschlagen waren. Für unsere Verhandlung waren laut Aushang nur 30 Minuten vorgesehen. Ich gehe mal davon aus, dass die Parteien zu den Folgeverhandlungen auch geladen werden mussten. Das kann ja wohl kaum in 2 Tagen erfolgt sein. Ich habe daher den Verdacht, dass schon vorher nicht beabsichtigt war, zur Sache zu verhandeln. Kenner1 Kenner1Antworten 0

Kann mal jemand von der mündlichen Verhandlung am 27.10. berichten? Das Protokoll liest sich ja abenteuerlich. Andreas TauferAntworten 0

Der Vorsitzende Richter echauffierte sich darüber, dass er und die Handelsrichter keine Zeit gehabt hätten, den von der AG zwei Tage vorher versandten Schriftsatz auch nur zu lesen. Das sei eine Unart, weswegen er nicht zur Sache verhandeln wolle. Alfred ZabsAntworten

Ist ja dann auch richtig so. Andreas Taufer