Elsdorfer Feinkost AG: Spruchverfahren beendet durch Vergleich

Die Hauptversammlung der Elsdorfer Feinkost AG hatte im Oktober 2013 die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre gegen eine Barabfindung in Höhe von 2,91 Euro je Aktie beschlossen. Nachdem das Landgericht Hannover mit Beschluss vom 9. Dezember 2014 die Anhebung dieser Barabfindung abgelehnt hatte, wurde das Verfahren in zweiter Instanz nunmehr mittels Vergleich durch Anhebung der Barabfindung auf 3,50 Euro je Aktie beendet.

Aus der Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger am 07.06.2016:

 

Die J. Bauer GmbH & Co. KG / Wasserburg / Inn macht hiermit folgenden Vergleich bekannt, der zur Beendigung des Spruchverfahrens im Zusammenhang mit dem Ausschluss der Minderheitsaktionäre der Elsdorfer Feinkost Aktiengesellschaft / Elsdorf geschlossen wurde:

(...)

§ 1.     Erhöhung der Barabfindung

1.1     Zur vergleichsweisen Beilegung des im Beschwerdeverfahren rechtshängigen Spruchverfahrens wird die ursprüngliche Barabfindung in Bezug auf alle Aktien, die im Zeitpunkt der Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister von Vergleichsbegünstigten gehalten wurden („Abfindungsberechtigte Aktien“), um EUR 0,59 („Erhöhungsbetrag“) auf EUR 3,50 erhöht (echter Vertrag zugunsten Dritter im Sinne des § 328 BGB).

(...)

 

Zielgesellschaft:

Elsdorfer Feinkost AG (ISIN: DE000A0TGJ55 / WKN: A0TGJ5)