GFKL Financial Services AG: Squeeze-out Beschluss eingetragen

Der Beschluss vom 6. November 2015 zur Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der GFKL Financial Services AG auf die Garfunkel Holding GmbH ist am 15. Dezember 2015 in das Handelsregister eingetragen worden. Die Barabfindung liegt bei 23,71 Euro je Aktie.

Aus der Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger am 18.12.2015:

Die außerordentliche Hauptversammlung der GFKL Financial Services Aktiengesellschaft, Essen („GFKL”), hat am 6. November 2015 die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der GFKL auf die Garfunkel Holding GmbH („Garfunkel”) gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung gemäß §§ 327a ff. AktG beschlossen („Übertragungsbeschluss”).

Der Übertragungsbeschluss ist am 15. Dezember 2015 in das Handelsregister der GFKL beim Amtsgericht Essen (HRB 13522) eingetragen worden. Mit der Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister sind kraft Gesetzes alle Aktien der Minderheitsaktionäre der GFKL in das Eigentum der Garfunkel übergegangen. Die in den Depots von Minderheitsaktionären verbuchten Aktien verbriefen ab diesem Zeitpunkt nur noch den Anspruch auf Barabfindung.

Gemäß Übertragungsbeschluss erhalten die ausgeschiedenen Minderheitsaktionäre der GFKL eine von der Garfunkel zu zahlende Barabfindung in Höhe von EUR 23,71 für je eine auf den Inhaber lautende Stückaktie der GFKL mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital in Höhe von je EUR 1,00.


Zielgesellschaft:

GFKL Financial Services AG (ISIN: DE0005071708 / WKN: 507170 und ISIN: DE000A0EZFF5 / WKN: A0EZFF