Gameforge Berlin AG - 2016-10-11 - LG-Beschluss - BGV

Beglaubigte Abschrift
Landgericht Berlin
Beschluss
Geschäftsnummer: 102 0 105/11 .SpruchG
In dem aktienrechtlichen Spruchverfahren
betreffend Abfindung und Ausgleich aufgrund des
zwischen der Frogster Interactive Pictures AG und
der Antragsgegnerin abgeschlossenen
Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages
Beteiligte:

6
'hat die Kammer für Handelssachen 102 des Landgerichts Berlin am 11. Oktober 2016 durch den
Vorsitzenden Richter am Landgericht und die Handelsrichter und
beschlossen:
1. Die auf Erhöhung der Barabfindung aus dem am 13. Mai 2011 abgeschlossenen
Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag gerichteten Anträge werden zurückgewiesen.
2. Der den Minderheitsaktionären aus dem am 13. Mai 2011 abgeschlossenen Beherrschungs-
und Gewinnabführungsvertrag nach § 304 AktG zustehende Ausgleich wird auf 1,40 Euro brutto je
Stückaktie festgesetzt, entsprechend einem Nettobetrag von 1,18 Euro zuzüglich
Solidaritätszuschlag und Körperschaftssteuer.
3. Die Antragsgegnerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen einschliesslich derjenigen Kosten
der Antragsteller, die zur zweckentsprechenden Erledigung der Angelegenheit notwendig
waren.
4. Die Festsetzung des Gegenstandswerts bleibt einem gesonderten Beschluss vorbehalten.

Gründe:
Die Antragsteller waren Aktionäre der Frogster Interactive Pictures AG (nachfolgend kurz als
Frogster bezeichnet) mit Sitz in Berlin. Sie begehren nach dem am 13. Mai 2011 erfolgten
Abschluss eines Unternehmensvertrages zwischen der Frogster und der Antragsgegnerin die
gerichtliche Bestimmung eines angemessenen Kaufpreises für den Erwerb ihrer Aktien
beziehungsweise eines angemessenen Ausgleichs im Sinne der §§ 304, 305 AktG.
Der Unternehmensgegenstand der Frogster bestand im Zeitpunkt des Vertragsschlusses im Juni
2011 im Betrieb und der Vermarktung von Computerspielen im Segment der so genannten
"Massively Multiplayer Online-Free-to-Play-Games" (im Folgenden als MMOG abgekürzt), wobei
sich die hauptsächlichen Märkte der Gesellschaft in Europa und Nordamerika befanden. Frogster
konzentrierte sich auf "Client-based Garnes", bei denen im Gegensatz zu Spielen, die
ausschliesslich im Webbrowser des Computers ablaufen, die Installation einer Software auf dem
Computer des Spielers erforderlich ist. Umsätze für die Gesellschaft entstehen so durch
Mikrotransaktionen, bei denen die Spieler gegen Zahlung virtuelle Gegenstände und
Ausrüstungen erwerben. Das erfolgreichste Spiel von Frogster war der Titel "Runes of
Magic"(RoM), für das sich mehr als sechs Millionen Nutzer angemeldet habtn.
Der Aufbau des Hauptgeschäftszweigs der Frogster begann erst im Jahr 2008 mit der
Veröffentlichung der Titel RoM, Stone Age 2 sowie The Chronicles of Spellborn. In diesem Jahr
wurde noch fast die Hälfte der Umsatzerlöse, nämlich 47,6 % aus Online-Werbeleistungen
generiert. Der Anteil der MMOGs an den Umsätzen stieg dann 2009, bedingt durch den Erfolg von
RoM, bereits auf 81,7 % an und lag 2010 bei 94,9 %. Die verbliebenen 5,1 % entfielen auf
Einnahmen aus Werbeleistungen und den Betrieb der Onlinewelten Network GmbH.
Das Grundkapital, betrug 2.900.000,00 Euro und war eingeteilt in 2.900.000 auf den Inhaber lautende,
nennwertlose Stückaktien. Die Aktien waren seit Februar 2006 unter der ISIN-Nummer
DE000A0F47J1 zum Handel im Entry Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen
und waren darüber hinaus im elektronischen Handelssystem XETRA notiert und in den Freihandel
der Börsen Berlin, Düsseldorf, München und Stuttgart einbezogen.
7

8
Antragsgegnerin und Hauptaktionärin der Frogster war die im Jahr 2006 aus der
entstandene mit Sitz in Karlsruhe, bei der es sich um eine nicht
börsennotierte Aktiengesellschaft handelt. Ihr Grundkapital beträgt 208.927,00 EUR bei Umsätzen
in Höhe von mehr als 100 Mio. EUR. Die Aktien befinden sich im Besitz von sechs Gesellschaften
und eines Einzelaktionärs, wobei Hauptaktionärin mit einem Anteil von 66,4 % am Grundkapital
die ist. Die war beziehungsweise ist im selben
Marktbereich wie Frogster tätig, bietet jedoch neben Client-based Garnes im Bereich MMOG F2P
auch Browsergames an. Der Spielerstamm beträgt über 200 Millionen.
Im Rahmen eines (nachgebesserten) freiwilligen Übernahmeangebots für die Aktien der Frogster
bot die Antragsgegnerin im September 2010 den Erwerb von Aktien der Frogster für 27,50 EUR je
Stückaktie an. Bei einer Barkapitalerhöhung im Juni 2010 waren noch 17,00 EUR je Aktie gezahlt
worden.
Die Hauptversammlung der Frogster stimmte am 28. Juni 2011 dem Abschluss des
Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages mit der Antragsgegnerin zu. Diese bot den
Minderheitsaktionären der Frogster im Gegenzug an, deren Stückaktien zu einem Preis von 26,00
Euro zu erwerben. Für diejenigen aussenstehenden Aktionäre, die Mitglieder der Gesellschaft bleiben
wollten, setzte die Antragsgegnerin die Ausgleichszahlung auf 0,90 Euro brutto je Stückaktie für jedes
volle Geschäftsjahr fest. Die Angemessenheit von Ausgleich und Abfindung war zuvor von dem
durch das Gericht bestellten Prüfer bestätigt worden.
Die Antragsteller sind der Auffassung, dass die von der Antragsgegnerin für die Aktien der
Frogster angebotene Abfindung beziehungsweise der angebotene Ausgleich zu niedrig sind.
Sie vertreten zum Teil die Auffassung, dass der von der Antragsgegnerin im Rahmen des
freiwilligen Übernahmeangebots gezahlte Kaufpreis von 27,50 EUR je Stückaktie der Frogster die
Untergrenze der zu leistenden Abfindung darstellen müsse.
Eine Erhöhung der Abfindung ergebe sich auch unter Berücksichtigung des Börsenkurses, der
tatsächlich eher bei 28,00 EUR gelegen habe. Nach Analystenschätzungen habe sich die zu
erwartende, realistische Bandbreite der Aktie sogar im Bereich zwischen 31,00 EUR und 39,00
EUR bewegt.
Die der Bewertung zugrunde gelegte Planung wird als anlassbezogen kritisiert. Zudem würden der
Vorstand der Frogster und derjenige der Antragsgegnerin von denselben Personen dominiert, so
dass von einer Eigenständigkeit nicht die Rede sein könne.

Hinsichtlich der Ertragswertermittlung wenden die Antragsteller unter anderem ein, dass die der
Abfindung zugrunde gelegte Unternehmensplanung zu pessimistisch sei, da sie die sehr guten
Wachstumsaussichten des Marktes für Onlinespiele, und hier insbesondere in der zunächst
kostenlosen Variante ,,F2P", nicht ausreichend berücksichtige. Insoweit werde die weitere
Geschäftsentwicklung systematisch unterschätzt, wobei ein Artikel in der Börsen-Zeitung davon
ausgehe, dass zwischen 2010 und 2014 ein Wachstum des Marktvolumens von 6,3 auf 10,7 Mrd.
USD stattfinden würde. Die entsprechende Dynamik zeige sich auch daran, dass die
Spielerzahlen beim Erfolgstitel der Frogster, Runes of Magic, von Anfang des Jahres 2009 bis
zum Stichtag von 300.000 auf 4 Millionen angestiegen seien. Die zum Stichtag vorliegenden
Zahlen für das erste Halbjahr 2011 überträfen die Planungsprognosen deutlich, so dass bereits
hieran die fehlende Plausibilität der Planung abgelesen werden könne. Mit der Markteinführung
der Spiele "TERA", "Mythos" und "Projekt X" sei mit einer Vervielfachung der bisherigen
Ergebnisse der Gesellschaft zu rechnen. Insbesondere bei "TERA" handele es sich voraussichtlich
uni einen ähnlichen Blockbuster wie "World of Warcraft".
Im Geschäftsbericht der Gesellschaft für das Jahr 2010 gehe Frogster - unter Bezugnahme auf
die von
verwendete Studie von PwC - selbst von anderen, höheren Steigerungsraten aus.
Insoweit sei auch die Studie von KZero heranzuziehen, welche für Onlinespiele in den Jahren
2009 bis 2013 Wachstumsraten von bis ZU 62% prognostiziere. Auch die Gesellschaft habe diese
Zahlen als massgeblich kommuniziert und sehe sich nach eigenen Angaben noch relativ am
Beginn des für Online-Spiele erwarteten Wachstumsschubs. Diesbezüglich verweist eine Mehrzahl
von Antragstellern auf ein im Internet aufrufbares Interview des Vorstands Gerlinger gegenüber
dem DAF. Durch den prognostizierten Anstieg der Nutzer von Online- und Browserspiele
allgemein und virtueller Zusatzinhalte im Besonderen sei die Frogster in der Lage, das geplante
Wachstum bereits ohne die Einführung neuer Spiele zu realisieren.
Onlinespiele böten auf Spielerseite vor allem wegen des kostenlosen Einstiegs ein besonderes
Wachstumspotenzial. Bei den von der Gesellschaft betriebenen Spielen handele es sich zudem
um eine für den Nutzer günstige Unterhaltungsform, welche damit nur wenig konjunkturabhängig
sei.
Ein weiteres Wachstum der Gesellschaft sei über Frogster Pacific auch auf dem asiatischen Markt
möglich. Das entsprechende Potenzial sei in der Planung ebenso unzutreffend nicht berücksichtigt
worden wie der naheliegende Einstieg in das Segment der Browserspiele.

10
Die in der Planung ansteigende Materialaufwandsquote sei nicht nachvollziehbar. Beim Verkauf
virtueller Güter fielen abseits von Lizenzgebühren keine weiteren Kosten an.
Insbesondere sei im Rahmen des für 2011 geplanten deutlichen Anstiegs der Personalkosten
nicht zu erkennen, aus welchen Gründen das Spiel TERA perSonalintensiver sein solle als die
sonstigen im Portfolio der Gesellschaft enthaltenen Titel. Die in der Planung angenommenen
Steigerungsraten der Kosten je Mitarbeiter in Höhe von 12,5 % pro Jahr könnten nur als exorbitant
überzogen bezeichnet werden. Die wirtschaftlichen Belastungen durch die bereits zugeteilten
Aktienoptionen dürften nicht mehr im zukünftigen Personalaufwand berücksichtigt werden, da
Rückstellungen bereits im Jahr der Zuteilung hätten gebildet werden müssen.
In sämtlichen Aufwandspositionen werde die hochgradige Skalierbarkeit des Geschäftsmodells
der Frogster nicht ausreichend berücksichtigt.
Die Abschreibungen seien wegen der viel zu kurz unterstellten Nutzungsdauer der Lizenzen zu
hoch angesetzt. Das Kündigungsrisiko durch den Hersteller nach Ablauf der Erstlizenz sei als
gering einzustufen, da kein schneller Neuaufbau des Kundenstamms durch ein Drittunternehmen
möglich sei.
Der Detailplanungszeitraum sei zu kurz, da die Ergebnisse des Jahres 2014 angesichts der
Wachstumsraten ab 2009 nicht als nachhaltig angesehen werden könnten. Zudem sei der in der
Planung angenommene gravierendeWachstumsrückgang in 2014 angesichts des extremen
Umsatzwachstums zwischen 2008 urd 2010 nicht plausibel. Eine Marktsättigung sei - auch
ausgehend von den vorliegenden allgemeinen Marktprognosen - allenfalls für das Jahr 2020 zu
erwarten. Eine Wachstumsgrenze sei nicht ersichtlich, zumal es sich bei der Frogster
grössenmässig noch um ein "Leichtgewicht" der Branche handele.
Vor diesem Hintergrund bestehe auch kein plausibler Grund für den in der Planung
angenommenen Rückgang der Rohertragsquote von 70
_
% im Jahr 2008 auf nur noch 59 % in der
ewigen Rente.
Offensichtlich fehlerhaft seien auch die in der Planung angenommenen Ausschüttungsquoten, da
die Gesellschaft in der Vergangenheit keine Ausschüttungen vorgenommen habe und das
geplante Wachstum Liquiditätsrisiken mit sich bringe. Die Unternehmen der Peer Group könnten
nicht als Massstab für das Ausschüttungsverhalten eines inländischen Softwareunternehmens
herangezogen werden.

11
Schliesslich sei angesichts der hohen Eigenkapitalquote der Frogster ein Teil der in der Planung
ausgewiesenen Liquidität als nicht betriebsnotwendig zu qualifizieren und könne daher
ausgeschüttet werden.
Die Antragsteller machen weiter geltend, dass Basiszins, Marktrisikoprämie und Betafaktor zu
hoch seien:
Vom ermittelten Basiszins sei ein Abschlag vorzunehmen, da Staatsanleihen dOr Bundesrepublik
wegen der Existenz von CDS nicht als sicher gelten könnten.
Die in Ansatz gebrachte Marktrisikoprämie sei zu hoch, wobei eine Anwendung des TAX-CAPM
wegen der damit verbundenen fehlerhaften Annahmen ohnehin abzulehnen sei.
Für den Betafaktor müsse auf die originären Werte der Gesellschaft zurückgegriffen werden,
deren angeblich fehlende Signifikanz in den vorliegenden Gutachten nicht nachvollziehbar
dargelegt sei. Der Betafaktor sei daher mit allenfalls 0,5 anzusetzen. Die von
Bewertungsgutachterin und Prüfer herangezogene Peer Group sei fehlerhaft, da die ihr
angehörenden Unternehmen mit Frogster nicht vergleichbar seien. Dies zeige sich schon an dem
Umstand, dass es sich überwiegend um asiatische Unternehmen handele, obwohl die
Gesellschaft in diesem geografischen Raum lediglich 3 % ihrer Umsätze erziele. Auch die
Bandbreite der für die Peer Group Unternehmen ermittelten Betafaktoren zeige di'e fehlende
Eignung. Die Auswahl der Vergleichsunternehmen berücksichtige weiterhin nicht, dass es sich bei
Frogster um ein von der Antragsgegnerin dominiertes Unternehmen handele.
Schliesslich entspräche die für das nachhaltige Wachstum eingestellte Sonderthesaurierung nicht
dem Stand der betriebswissenschaftlichen Erkenntnisse. Auch sei der Anfall einer fiktiven
Steuerbelastung auf die thesaurieden Gewinne empirisch nicht belegt.
Den Minderheitsaktionären stünden auch Schadensersatzansprüche wegen des von der
Antragsgegnerin verursachten Anlagenotstandes zu.
Die Ermittlung der Höhe der Ausgleichszahlung sei grob fehlerhaft, da sie sich am Risiko des
Fremdkapitalgebers orientiere. Eine Risikoadjustierung sei wegen der kurzen Laufzeit des
Unternehmensvertrages nicht geboten. Jedenfalls sei wegen der Rechtsprechung des BGH der
volle Kapitalisierungszinssalz zu verwenden.

12
Die Antragsgegnerin hält sämtliche von den Antragstellern vorgetragenen Beanstandungen für
nicht zutreffend und verweist auf die ihrer Auffassung nach zutreffenden Ergebnisse von
Bewertungs- und Prüfgutachten.
Die Antragsgegnerin macht insbesondere geltend, dass es sich bei der Planung, welche der
Bewertung zugrunde gelegt worden ist, nicht um eine anlassbezogene Planung gehandelt habe.
Bis in das Jahr 2010 hinein habe es sich bei dem Titel "Runes of Magic" - RoM um das einzige
Produkt von Frogster gehandelt, so dass der Vorstand die Aufstellung einer Planung nicht für
erforderlich gehalten habe. Erst für die Zeit ab 2011 sei durch die Ausweitung des Spiele-
Portfolios eine neue Situation entstanden.
Der Vorwurf der zu negativen Planung treffe nicht zu, da die existierenden Studien zur
Entwicklung von Online-Spielen nicht ausschliesslich das von Frogster allein bediente Segment der
MMORPGs beträfen. Bei isolierter Betrachtung der Kernmärkte Europa und Nordamerika lägen
die Wachstumsannahmen oberhalb des prognostizierten Branchenwachstums. Soweit von
Antragstellerseite Aussagen aus dem Geschäftsbericht der Frogster für 2010 zitiert würden, seien
diese jeweils aus dem Zusammenhang gerissen und widersprächen nicht der Planung. Die
Planung berücksichtige auch die zunehmende Verbreitung von Breitbandanschlüssen, da sonst
der Erwerb eines 20 GB grossen Clients per Download nicht hätte unterstellt werden können
(TERA). Auf das für Asien erwartete Wachstum könne es nicht ankommen, da die von Frogster
erworbenen Lizenzen auf die Nützung in Europa und Nordamerika beschränkt seien.
Darüber hinaus habe sich schon im ersten Planjahr 2011 gezeigt, dass die Annahmen deutlich zu
optimistisch gewesen seien. So seien die Erlöse für RoM wegen der wachsenden Konkurrenz und
der "Ermüdung der Spielerbasis" eingebrochen. Der Titel "Mythos" habe wegen Erfolglosigkeit
nach nur sieben Monaten wieder eingestellt werden müssen während sich die Markteinführung
von "TERA" nach hinten verschoben habe. Diese und weitere Effekte hätten dazu geführt, dass
die Umsatzziele um 36 % verfehlt worden seien und sich ein negatives EBIT in Höhe von 6,8. Mio.
EUR ergeben habe. Das starke Wachstum in den Vorjahren sei ausschliesslich der erfolgreichen
Einführung von RoM geschuldet gewesen. Eine Wiederholung dieser Entwicklung sei schon
aufgrund des gestiegenen Wettbewerbs ausgeschlossen.
Entgegen der Auffassung der Antragsteller sei die Detailplanungsphase nicht zu kurz gewählt, da
die Gesellschaft an deren Ende über ein breites Portfolio an MMOG-Lizenzen in unterschiedlichen
Phasen des Lebenszyklus verfüge. Soweit einige Antragsteller den Titel "Project X" vermissten,
sei dieser bereits vor dem Bewertungsstichtag eingestellt worden. Es sei mit keinen längeren
Laufzeiten als vorgesehen zu rechnen, da die Lizenzen von den Herstellern der Titel zunächst nur

13
für 4 bis 5 Jahren vergeben würden. Dies gelte auch für RoM, wo erst nachträglich eine
Verlängerung auf 8 Jahre erreicht worden sei. Insoweit sei zu auch berücksichtigen, dass nach
der Erfahning des Vorstands der Frogster spätestens ab dem fünften Jahr auf dem Markt die
Umsatzerlöse absinken würden.
Auf die Einschätzung einzelner Analysten zur weiteren Entwicklung der Gesellschaft und deren
,

Parameter, deren Auffassung sich der Vorstand nicht zu eigen gemacht habe, könne es nicht
ankommen.
Die Antragsteller übersähen, dass das Geschäftsmodell als Lizenzpublisher nur eine geringe
Skalierbarkeit aufweise, da alle Materialaufwendungen umsatzabhängig seien. Die von der
Frogster abgeschlossenen Lizenzverträge sähen regelmässig vor, dass die von der Gesellschaft zu
leistenden umsatzabhängigen Zahlungen bei Überschreiten bestimmter Schwellen um mehrere
Prozentpunkte anstiegen Skaleneffekte seien nur bei Personal-, Hardware- und Marketingkosten
zu verzeichnen, wobei der Umfang der Marketingaufwendungen zum Teil vertraglich vereinbart
sei. Die in der Planung vorgesehene Ausweitung des Spieleportfolios erfordere die Einstellung
neuer Mitarbeiter und eine Ausweitung der Servertechnik. Insbesondere TERA bedinge als
Premiumprodukt einen höheren Betreuungsaufwand..
Soweit einige Antragsteller Zuflüsse aus Förderprogrammen vermissten, seien diese sämtlich
ausgelaufen.
Die Berechnung des Wertbeitrages für die ewige Rente sei zutreffend erfolgt. Die verbliebenen
steuerlichen Verlustvorträge seien annuitätisch bis zu deren Verbrauch verrechnet worden. Die
Personalaufwendungen seien um Aktienoptionspläne bereinigt worden. Die nach der Planung in
den Jahren 2010 bis 2012 thesaurierten Mittel würden zur Wachstumsfinanzierung benötigt. Ab
dem Jahr 2013 seien dann die wesentlichen Investitionen in den Aufbau des Spieleportfolios
abgeschlossen, so dass die schrittweise Einführung einer Dividende geplant sei. Die getroffenen
Ausschüttungsannahmen seien sachgerecht, ein nachhaltiges Ausschüttungsniveau der
Vergleichsunternehmen lasse sich nicht ermitteln.
Eine Ausweitung der Detailplanungsphase über das Jahr 2013 hinaus sei nicht erforderlich, da
sämtliche Wi.chstumseffekte in vollem Umfang erfasst würden.
Nicht betriebsnotwendiges Vermögen existiere nicht, da die vorhandenen liquiden Mittel zur
Wachstumsfinanzierung benötigt würden. Dies gelte auch für die nach der Planung in den Jahren
2011 und 2012 thesaurierten Gewinne.

14
Die angenommenen Parameter des Kapitalisierungszinssatzes seien angemessen. Insbesondere
könne der eigene Betafaktor der Gesellschaft nicht herangezogen werden, da dieser erst ab dem
Jahr 2009 die gegenwärtige Ausrichtung des Geschäftsmodells widerspiegele und der
beobachtbare Zeitraum damit zt.; kurz sei, um eine hinreichende Datenbasis zu liefern. Der im
Bewertungsgutachten erfolgte Rückgriff auf eine internationale Peer Group sei eine seriöse
Methode zur Ableitung des künftigen Risikos.
Der Wachstumsabschlag sei nicht höher anzusetzen, da neben dem rein inflationsbedingten
Wachstum die in der-Planung vorgesehene Teilthesaurierung von Gewinnen zu berücksichtigen
sei. Diese führe zu einer impliziten Gesamtwachstumsrate oberhalb von. 6 %.'
Auch der Ausgleich sei zutreffend berücksichtigt. Diesbezüglich sei entscheidend, dass die
Ausgleichszahlung während der vierjährigen Laufzeit des Unternehmensvertrages einem
geringeren Risiko unterliege als die Dividende. Dieses entspreche wegen des vertraglich
geregelten Andienungsrechts nach dem Vertragsende einer Unternehmensanleihe der
Antragsgegnerin.
Die Kammer hat nach Anhörung des gerichtlich bestellten Vertragsprüfers Beweis erhoben durch
Einholung eines schriftlichen Gutachtens der Wegen des Beweisthemas wird
auf den Beschluss vom 29. April 2013, wegen des Ergebnisses, auf das Gutachten vom 7. Mai
2015 sowie die ergänzenden Ausführungen der Sachverständigen vom 25. Februar 2016
verwiesen.
A. Zulässigkeit der Anträge
Die Anträge waren zulässig.
1. Die Anträge sämtlicher am Verfahren noch beteiligter Antragsteller sind innerhalb der
Antragsfrist des § 4 Abs. 1 Nr. 3 SpruchG bei Gericht eingegangen. Soweit die gerichtlichen
Eingangsstempel auf einem nach diesem Stichtag liegenden Datum lauten, waren die
Antragsschriften vorab per Telefax eingereicht worden
2. Darüber hinaus hat die ganz überwiegende Mehrzahl der Antragsteller ihre
Antragsberechtigung gemäss § 3 Abs. 1 Nr. 2 SpruchG durch die Vorlage von

15
Bankbescheinigungen belegt, welche den Aktienbesitz im Zeitpunkt des Eingangs ihrer
Spruchverfahrensanträge bei Gericht bestätigen. Die Antragsgegnerin hat im Übrigen die
Aktionärseigenschaft der das Verfahren betreibenden Antragsteller nicht bestritten, so dass eine
weitere Überprüfung von Amts wegen nicht erforderlich war.
B. Begründetheit der Anträge
Die auf Erhöhung von Barabfindung und, Ausgleich gerichteten Anträge hatten in der Sache zum
Teil Erfolg. Die den Minderheitsaktionären nach dem Unternehmensvertrag zugebilligte
Kompensation von 26,00 Euro je Stückaktie stellt noch einen angemessenen Gegenwert für den
Verlust des Aktieneigentums dar. Zwar ergibt sich auf der Grundlage des Gutachtens der
gerichtlichen Sachverständigen ' unter Berücksichtigung der nach Auffassung der
Kammer notwendigen Korrekturen ein Ertragswert je Aktie der Frogster in Höhe von 26,52 Euro. Da
dieser Betrag jedoch nur unerheblich von der Abfindüng abweicht, welche die
Minderheitsaktionäre erhalten haben, war eine Anhebung im Spruchverfahren nicht geboten.
Gleiches gilt für den von der Antragsgegnerin auf 0,90 Euro brutto festgesetzten Ausgleich für den
durch den Unternehmensvertrag bedingten Übergang von Gewinnbezugsrechten auf die
Antragsgegnerin. Hier war eine Erhöhung auf ...Euro angezeigt.
1. Verfahrensrügen und -anträge
a) Die insbesondere von den Antragstellern zu 12), 13) sowie 17) bis 19) erhobene Rüge im
Hinblick auf eine behauptete Mangelhaftigkeit der Prüfung durch den gerichtlich bestellten
Vertragsprüfer ging fehl beziehungsweise war überholt.
aa) Gegen die vom Vertragsprüfer gemeinsam mit der Bewertungsgutachterin
vorgenommene Parallelprüfung waren keine grundsätzlichen Einwände zu erheben. Sie konnte
insbesondere nicht zu einer Entwertung des Prüfungsgutachtens in dem Sinne führen, dass es als
nicht erstattet anzusehen wäre. Der Bundesgerichtshof hat in einer Grundsatzentscheidung aus
dem Jahr 2006 festgestellt, dass in der Parallelprüfung keine entsprechend § 31'9 Abs. 2 Nr. 5 a.F.
HGB unzulässige Mitwirkung am Bericht des Hauptaktionärs liegt, sondern ein sinnvolles
Vorgehen, das eine frühzeitige Fehlerkorrektur durch den Prüfer ermöglicht und dessen
Unabhängigkeit nicht in Frage stellt. Die Grenzen der Zulässigkeit sind erst dann überschritten,
wenn sich eine Beratungstätigkeit des gerichtlich bestellten Prüfers auf unternehmerische
Zweckmässigkeitsentscheidungen erstreckt (vgl. BGH, BB 2006, 2543, 2544). Eine solche Tätigkeit
der Prüferin war aber ebenso wenig ersichtlich wie eine unzulässige' Einflussnahme der hiesigen
Antragsgegnerin auf deren Tätigkeit.

16
bb) Auch im Übrigen war die Tätigkeit von nicht zu beanstanden. Nach § 327b
Abs. 2 AktG in Verbindung mit § 293e Abs. 1 AktG hat der Prüfer ein Urteil darüber abzugeben,
ob die vom Hauptaktionär angebotene Barabfindung angemessen ist. Die Prüfung hat damit
ergebnisorientiert zu erfolgen, wobei sich § 293e Abs. 1 AktG für den Inhalt des Prüfberichts
darauf beschränkt, Angaben zu den verwendeten Methoden, zur Angemessenheit deren
Anwendung sowie zu eventuellen besonderen Schwierigkeiten bei der Bewertung zu verlangen.
Diese Anforderungen werden durch das vorliegende . Gutachten erfüllt. Einer näheren Begründung
bedarf es lediglich hinsichtlich der Angemessenheit der angewandten Methode. Aus diesem
Umstand folgert die überwiegende Meinung, dass der gerichtlich bestellte Prüfer keine eigene
Unternehmensbewertung durchzuführen hat, sondern eine Plausibilitätskontrolle der ihm
vorgelegten Bewertung ausreichend ist (vgl etwa Langenbucher in Schmidt/Lutter, AktG, 3. Aufl.,
Rz. 4 zu § 293e AktG). Zwar sollen sich die Aktionäre ein eigenes Urteil bilden können, dessen
Basis ist jedoch der Bericht des Vorstandes nach_§ 293a AktG, während sich der Prüfungsbericht
als Ergebnisbericht letztlich auf ein Rechtmässigkeitsurteil beschränkt (vgl. Hüffer/Koch, AktG, 12.
Aufl., Rz. 6 zu § 293e AktG). Vor diesem Hintergrund sind die gesetzlichen Anforderungen durch
das Gutachten der Barabfindungsprüferin übererfüllt worden, da es sich nicht auf eine blosse
Plausibilitätskontrolle der Arbeiten von beschränkt, sondern in erheblichem Umfang eigene
Prüfungsfeststellungen enthält.
cc) Im Übrigen waren etwaige Mängel des Prüfgutachtens nicht geeignet, sich auf das Ergebnis
dieses Verfahrens auszuwirken, da sich die Kammer für die massgeblichen
Tatsachenfeststellungen insoweit im Wesentlichen durch die von der gerichtlichen
Sachverständigen gewonnenen Erkenntnisse hat leiten lassen.
dd) Die grundsätzliche Kritik vor allem der Antragsteller zu 36) bis 39) an der gerichtlichen
Sachverständigen vermochte die Kammer nicht nachzuvollziehen.
Zwar ist es zutreffend, dass die Sachverständige auch im Rahmen des dem hiesigen
Unternehmensvertrag zeitlich nachfolgenden Ausschlusses der Minderheitsaktionäre der Frogster
mit dem Konzern und dessen Bewertung befasst war. Insoweit war jedoch nicht ersichtlich, wie
aus diesem Umstand eine Voreingenommenheit der Sachverständigen im Hinblick auf die
Bewertung im vorliegenden Fall hätte folgen können. Das im anderen Verfahren gewonnene
Ergebnis kann hier schon aus dem Grunde nicht "verteidigt' werden, dass die Bewertung der
Frogster im Zeitpunkt des so genannten Squeeze Out auf einen zwei Jahre später liegenden
Stichtag mit einem entsprechend veränderten. Erwartungshorizont bezogen war.

17
b) Den weiteren Anträgen der oben genannten Antragsteller auf umfassende Herausgabe von
Unterlagen durch die Antragsgegnerin, war durch die Kammer nicht nachzugehen.
aa) Ein Vorlagebegehren nach Massgabe des § 7 Abs. 7 Satz 1 SpruchG muss sich auf konkrete,
individualisierbare Unterlagen beziehen. Dies war zwar hinsichtlich der Forderung nach
Herausgabe von Arbeitspapieren der an der'Bewertung beteiligten Wirtschaftsprüfer der Fall. Eine
Anordnung der Herausgabe kam aber dennoch nicht in Betracht. Bei den Arbeitspapieren der
Wirtschaftsprüfer handelt es sich nämlich nicht um Unterlagen, die der Antragsgegnerin zur
Verfügung gestellt worden sind und über die sie nunmehr verfügen könnte. Die zu internen
Zwecken gefertigten Arbeitspapiere sind nicht Bestandteil der an den Auftraggeber
herauszugebenden Handakten, § 51b Abs. 4 WPO. Damit fehlte es bereits an den
Voraussetzungen der Vorlagepflicht, nämlich dem Besitz oder der Beschaffungsmöglichkeit der
Antragsgegnerin (vgl. zu dieser Frage auch zutreffend Simon/Winter, SpruchG, Rz. 58 zu § 7
SpruchG).
bb) Zum anderen muss nach zutreffender Auffassung auch die Entscheidungserheblichkeit der
angeforderten Unterlagen plausibel dargelegt werden (vgl. KölnKomm/Puszkajler, SpruchG, 3.
Aufl., Rz. 62 zu § 7 SpruchG). Hieran fehlt es vorliegend angesichts.der im Einzelnen fehlenden
Begründungen für die offensichtlich schematisiert gestellten Vorlagebegehren.
2. Abfindung nach § 305 AktG
Gemäss § 305 Abs. 1 AktG muss ein Unternehmensvertrag die Verpflichtung des herrschenden
Unternehmens enthalten, auf Verlangen der aussenstehenden Aktionäre deren Aktien gegen eine
im Vertrag bestimmte angemessene Abfindung zu erwerben. Angemessen in diesem Sinne ist
eine Abfindung, die dem ausscheidenden Aktionär eine volle Entschädigung dafür verschafft, was
seine Beteiligung an dem arbeitenden Unternehmen wert ist. Sie muss also dem vollen Wert der
Beteiligung entsprechen. Hierfür ist der Grenzpreis zu ermitteln, zu dem der aussenstehende
Aktionär ohne Nachteil aus der Gesellschaft ausscheiden kann.
3. Wertermittlung
Die Unternehmensplanung der Frogster Interactive Pictures AG war trotz der von Seiten der
Antragsteller geäusserten Kritik und Bedenken geeignet, als Grundlage für die Ermittlung der
angemessenen Barabfindung der ausgeschiedenen Minderheitsaktionäre zu dienen. Wesentliche
Mängel der vorgelegten Planung oder eine bewusste Manipulation zu Lasten der aussenstehenden

18
Aktionäre durch eine unzulässige Anwendung des bilanziellen Vorsichtsprinzips waren nach den
Feststellungen der gerichtlichen Sachverständigen nicht zu erkennen.
Sowohl im Bewertungsgutachten als auch im Prüfbericht ist der Unternehmenswert der Frogster
Interactive Pictures AG als Konzernobergesellschaft der Frogster-Gruppe zum
Bewertungsstichtag 28. Juni . 2011 nach der Ertragswertmethode ermittelt worden.
a) Die Anwendung dieser Methode für die Bemessung des Werts eines "arbeitenden"
Unternehmens entspricht der nahezu durchgängigen Praxis der Gerichte (vgl. etwa BGH, NZG
2003, 1127; BayObLG, NZG 1998, 946; OLG Düsseldorf, AG 2001, 189, 190), die rechtlich
unbedenklich ist, aber gegebenenfalls einer etwaigen Korrektur an Hand des Börsenkurses bedarf
(so BVerfGE 100, 289, 307). Danach bestimmt sich der Unternehmenswert primär nach dem
Ertragswert des betriebsnotwendigen Vermögens, hängt also von der Fähigkeit des
Unternehmens ab, künftige Erträge zu erwirtschafiten. Dieser Zukunftserfolg definiert sich danach
als die Summe sämtlicher an den Investor fliessenden Nettoausschüttungen aus dem
Unternehmen, die sich aus dem Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben ergeben (vgl.
Piltz, Die Unternehmensbewertung in der Rechtsprechung, 3. Aufl., S. 17; MatthestGraf von
Maldeghem, BKR 2003, 531, 533).
b) Bei Ertragswertgutachten ist allerdings regelmässig zu berücksichtigen, dass.sie nach den ihren
zu Grunde liegenden Erkenntnismöglichkeiten nicht in der Lage sein können, auf der Basis
mathematischer Verfahren einen exakten oder "wahren" Unternehmenswert am Stichtag
festzustellen. Zu finden ist vielmehr ein objektiviertereert, der für den Unternehmenswert aus-
Sicht eines aussenstehenden Betrachters als "angemessen" gelten kann. Auf dem Weg zur
Findung der angemessenen Abfindung müssen folgerichtig grösstenteils fiktive Gedankengänge
und Argumentationsstränge verfolgt werden. Um die Sicht des objektiv-vernünftigen Dritten zu
befriedigen, muss es sich dabei um solche Vorgehensweisen handeln, die in der
betriebswirtschaftlichen Lehre weitgehend anerkannt und akzeptiert sind und für die mehr
Argumente zu ihren Gunsten existieren als dagegen. Auch bei derart validen
betriebswirtschaftlichen Ansätzen handelt es sich aber regelmässig um Verfahren, die rein
subjektive Einschätzungen und Prognosen zur Grundlage haben und deshalb mit erheblichen
Unsicherheiten behaftet sind.
c) Dem Gericht kommt damit letztendlich die Aufgabe zu, unter Anwendung anerkannter
betriebswirtschaftlicher Methoden den Unternehmenswert, der Grundlage für die Abfindung ist, im
Wege der Schätzung nach § 287 Abs. 2 ZPO zu bestimmen (vgl. BGH, NZG 2001, 603; OLG '
Stuttgart, ZIP 2004, 712, 714). Vor diesem Hintergrund kann und darf von dem richterlichen

19
Schätzungsermessen auch in der Weise Gebrauch gemacht werden, dass trotz nicht vollständig
geklärter betriebswirtschaftlicher Fragestellungen von der Einholung von Ergänzungsgutachtens
abgesehen wird (vgl. BayObLG NZG 2006, 156, 157).
d) Das bilanzielle Vorsichtsprinzip findet für die Beurteilung der Ertragschancen aus Sicht eines
objektiven Dritten keine Anwendung. Vielmehr sind bei der Ermittlung der auf Dauer erzielbaren
Überschüsse mittlere Werte massgeblich (vgl. Grossfeld, Recht der Unternehmensbewertung, 7.
Aufl., Rz. 374).
e) Die Unternehmensbewertung ist darüber hinaus zeitbezogen, so dass die Wirtschaftskraft und
damit der Unternehmenswert zu einem bestimmten Stichtag zu ermitteln sind. Die Vorschrift des §
305 Abs. 3 Satz 2 AktG verweist fiir die Höhe der Barabfindung, die der Hauptaktionär den
Minderheitsaktionären anzubieten hat, auf die Verhältnisse der Gesellschaft im Zeitpunkt der
Beschlussfassung ihrer Hauptversammlung. Damit ist für die Bestimmung der angemessenen
Abfindung auf diesen Zeitpunkt abzustellen (vgl. BGH, NJW 2003, 3272, 3273; BGH NJW 1998,
1866, 1867; BVerfG, NZG 2003, 1316; OLG Stuttgart, OLGR 2004, 6, 9; BayObLG, NJW-RR
1996, 1125, 1126), der zugleich bestimmt, welche Erwartungen hinsichtlich der
Unternehmensüberschüsse und Alternativanlagen bestehen.
f) Für die Bewertung ist aus Sicht des Stichtages daher grundsätzlich massgeblich, was man bei
angemessener Sorgfalt zum Stichtag wissen konnte, was absehbar war (vgl. OLG Köln, NZG
1999, 1222, 1226; OLG Stuttgart, AG 2004, 43, 44). Auf künftige, nachweisbare Erfolgschancen
kann die Bewertung der Ertragskraft nur danrt gestützt werden, wenn die Voraussetzung hierfür
zum Stichtag bereits im Ansatz geschaffen sind (vgl. BGHZ 140, 35, 38), die künftige Entwicklung
mithin bereits in der Wurzel angelegt war. Unter derselben Voraussetzung können auch
Belastungen der Ertragskraft Eingang in die Bewertung finden. Im Rahmen der durchzuführenden
Plausibilitätsprüfung ist regelmässig aber nur die Frage zu beantworten, ob der
Unternehmensplanung systematisch unzutreffende Annahmen zugrunde lagen, da sonst die
Vertretbarkeit der ursprünglichen Prognosen grundsätzlich nicht berührt wird.
4. Unternehmensplanung der Frogster Interactive Pictures AG
a) Ertragsseite
Der Ertragswertermittlung wurde vorliegend eine mit dem Programm Excel erstellte
Planungsrechnung des Managements der Frogster aus dem Mai 2011 zugrunde gelegt, welche

20
den Zeitraum von Januar 2011 bis Dezember 2013 umfasst. Für die Monate Januar 2011 bis März
2011 wurden die vorliegenden Ist-Daten in die Planungsrechnung eingestellt.
aa) Im Rahmen der konkreten Unternehmensplanung - regelmässig für die Detailplanungsphase -
gilt für die Tatsachenermittlung im Spruchverfahren die Besonderheit, dass es sich für die
Gerichte regelmässig verbietet, Änderungen an der Planung vorzunehmen. Während im Rahmen
der bekannten (Vergangenheits-) Daten eine umfassende gerichtliche Überprüfung stattfindet, ob
diese zutreffend analysiert worden sind, gilt dies für die in die Zukunft gerichteten Planungen von
Unternehmen und die darauf aufbauenden Prognosen über die künftige Entwicklung der
Unternehmen und ihrer Erträge nur eingeschränkt. Diese Planungen und Prognosen sind in erster
Linie ein Ergebnis der jeweiligen unternehmerischen Entscheidung der für die Geschäftsführung
verantwortlichen Personen. Derartige Entscheidungen haben zwar auf zutreffenden Informationen
und daran orientierten realistischen Annahmen aufzubauen. Sie dürfen zudem nicht in sich
widersprüchlich sein. Kann die Geschäftsführung auf dieser Grundlage aber vernünftigerweise
annehmen, ihre Planung sei realistisch, darf diese Planung nicht durch andere - letztlich ebenfalls
nur vertretbare - Annahmen des Sachverständigen oder des Gerichts ersetzt werden (vgl. etwa
OLG Stuttgart, AG 2006, 420, 425; OLG Stuttgart, Beschluss vom 18. Dezember 2009, 10 W
2/08). Dies gilt sowohl für positive als auch negative Abweichungen.
bb) Die gerichtliche Sachverständige hat ihrem Gutachten die anlässlich des bevorstehenden
Abschlusses des Unternehmensvertrages mit der Antragsgegnerin aufgestellte Planung des
Frogster-Managements zugrunde gelegt und diese im Wesentlichen unverändert beibehalten.
Diese Vorgehensweise war im Ergebnis nicht zu beanstanden. Mit ihrem Beweisbeschluss vom
29. April 2013 hat die Kammer der Sachverständigen zwar vorgegeben, die Planung einer
kritischen Prüfung zu unterziehen. Die Sachverständige war in diesem Rahmen aber nicht
gehalten, eine eigenständige Planungsrechnung zu entwickeln beziehungsweise zu erstellen. Dies
wäre nur dann erforderlich gewesen, wenn sich alle öder einzelne Planungsannahmen als nicht
vertretbar und damit uriplausibel erwiesen hätten, was nach Aussage der Sachverständigen aber
gerade nicht der Fall war.
cc) Die Problematik der Unternehmensplanung lag hier vor allem darin begründet, dass es sich
unstreitig um eine anlassbezogene Planung handelte. Das OLG Düsseldorf hat in seinem
Beschluss vom 12. November 2015,1-26 W 9/14 (AktE) insoweit festgestellt, dass gutachterliche
Anpassungen, die ausschliesslich zu Bewertungszwecken erfolgen, kein sachgerechter
Ausgangspunkt für eine Unternehmensbewertung sind. im dieser Entscheidung zugrunde
liegenden Sachverhalt war allerdings - anders als vorliegend - die von der Unternehmensleitung

21
aufgestellte Planung im Rahmen der Bewertungsarbeiten verändert worden, während bei der
Frogster weder eine Ausgangsplanung noch ein regelmässiger Planungsprozess existierten.
Insofern verweist die Sachverständige in ihrer ergänzenden Stellungnahme vom 25. Februar 2016
zutreffend darauf, dass im Idealfall die Überprüfung einer Planung anhand von
Vergangenheitsdaten über einen längeren Zeitraum hinweg möglich ist. Von diesem Idealfall wich
die Datenbasis der Gesellschaft deutlich ab. Da Frogster erst im Jahr 2008 mit dem Aufbau des
MMOG-Geschäfts begonnen hatte, lagen zum Bewertungsstichtag nur die Daten der Jahre 2009
und 2010 vor, wobei das Portfolio aufgrund des Bestands von lediglich drei Titeln für die weitere,
von Wachstumserwartungen geprägte Entwicklung nicht repräsentativ war.
dd) Eine realistische Alternative zur Verwendung der Management-Planung aus dem Frühjahr
2011 war angesichts des Umstandes, dass bei Frogster keine vom Bewertungsanlass
unbeeinflusste (Alt-) Planung existierte, nicht ersichtlich. Aus diesem Grunde war es nicht
geboten, dass die Sachverständige weitere Ermittlungen zur Art und Weise der Aufstellung der
Planung anstellt. Fehlt es im Stichtag an einem regulären Planungsprozess der Gesellschaft, ist
ein Sachverständiger im Verfahren zwingend darauf verwiesen, die anlassbezogenen Prognosen
des Vorstands auf ihre Plausibilität hin zu überprüfen (vgl. auch OLG Frankfurt, Beschluss vom
29 .. Januar 2016, 21 W 70/15, Tz. 28 zitiert nach juris).
ee) Der Umstand, dass die Sachverständige keine Änderungen an der von der Frogster
vorgelegten Planung vorgenommen hat, rechtfertigt - entgegen der Auffassung etwa der
Antragsteller zu 36) bis 39) - nicht die Vermutung, dass.sich die Sachverständige mit den
Planungsannahmen und deren Grundlagen nicht mit der gebotenen Intensität befassthat. So sieht
die Kammer keinen Anlass, die in der ergänzenden Stellun9nahme vorn 25. Februar 2016
enthaltenen Angaben in Zweifel zu ziehen, dass die Sachverständige nicht lediglich eine
inhaltliche und rechnerische Überprüfung der Planungsrechnung vorgenommen hat, sondern dass
sie vielmehr die Inhalte der Planung insbesondere unter Heranziehung der vorliegenden
Lizenzverträge analysiert und für nachvollziehbar gehalten hat.
ff. ) Soweit einige Antragsteller einwenden, die Planung unterstelle eine viel zu kurze Laufzeit der
Lizenzen, da der jeweilige Hersteller eines Spieles nach dem Ablauf des erstmaligen
Lizenzzeitraums kein Interesse daran habe, dass ein Kundenstamm aufwändig durch ein
Drittunternehmen wieder aufgebaut werden müsse, greift diese Kritik zu kurz.
Den Antragstellern ist hierbei zwar zuzugeben, dass der Kern der Problematik wohl nicht im
lizenzvertraglichen Bereich begründet liegen dürfte. Insoweit dürfte es aus ökonornisöher . Sicht

22
jederzeit zu erwarten sein, dass der Hersteller eines MMOG nach Markteinführung und einem
längerfristigen erfolgreichen Betrieb des Spiels die Lizenz typischer Weise verlängern wird, um
sich ohne erneute Investitionen die ihm aus der Lizenzvereinbarung zufliessenden Erträge zu
sichern. Diese Annahme wird nicht zuletzt dadurch bestätigt, dass es Frogster gelungen ist, die
Lizenz für "Runes of Magic" (RoM) über die Erstlaufzeit hinaus auf einen Gesamtzeitraum von
acht Jahren zu verlängern. Eine solche Verlängerung dürfte aber nicht in jedem Fall auch sinnvoll
sein. Nach Überzeugung der Kammer trifft nämlich die - auch von der gerichtlich bestellten
Sachverständigen bestätigte - Auffassung der. Antragsgegnerin zu, dass Online-Spieltitel selbst für
den Fall, dass sie vom Markt angenommen worden sind, nicht beliebig lange erfolgreich betrieben
werden können.
Die Betrachtung darf und kann sich hier nicht an Ausnahmetiteln wie "VVorld of Warcraft"
orientieren. Es ist neben dem Initialen Markterfolg nämlich auch zu berücksichtigen, dass sich die
technische Basis von. Computerspielen, vor allem im Bereich der Grafik, konstant weiterentwickelt.
Wenn hier ein Titel zurückfällt, der bereits mehrere Jahre auf dem Markt ist, liesse sich dies auch
nicht mit Erweiterungen kompensieren, da der eigentliche Quellcode des Spiels betroffen wäre.
Gerade das Beispiel "RoM" zeigt, dass auch bei äusserst erfolgreichen Titeln die Annahme einer
wirtschaftlich erfolgreichen Laufzeit von mehr als fünf Jahren regelmässig nicht gerechtfertigt ist.
So verwirklichten sich die mit der im Mai 2010 vereinbarten Lizenzverlängerung verbundenen
Umsatzerwartungen nicht, da sich die Umsätze nach diesem Zeitpunkt nicht weiter gewachsen
sind, sondern vielmehr rückläufig waren.
gg) Drüber hinaus ist zu erwarten, dass der aussergewöhnliche Erfolg eines Titels wie RoM dazu
führt, das Wettbewerber mit Spielen mit vergleichbarer Thematik und Spielmechanik in den Markt
eintreten, um an den erwarteten Zuwächsen'im Marktsegment teilzuhaben. Dies führt auch die
gerichtliche Sachverständige zutreffend in ihrem Gutachten aus. Damit sinkt längerfristig der
potenzielle Anteil der Konsumenten, die sie für einen bereitS länger auf dem Markt befindlichen
Titel interessieren, da die Wahrscheinlichkeit steigt, dass diese sich einem später veröffentlichten,
"aktuellerem" Spiel zuwenden.
hh) Soweit vor allem die Antragsteller zu 36) bis 39) geltend machen, die Gesellschaft habe in
einer Eigendarstellung aus dem Mai 2011 Lebenszyklen von mehr als zehn Jahren genannt,
konnte diese Angabe im Rahmen der Unternehmensbewertung - auch nicht Indizien im Hinblick
auf die Plausibilisierung der Planung - massgeblich sein. Die entsprechende Einschätzung findet
sich in einer Investorenmappe und besitzt damit einen vorrangig werblichen Charakter. Die
gerichtliche Sachverständige spricht insoweit von einer sehr optimistischen Darstellung, die
tendenziell irreführend gewesen sei. Entscheidend ist jedenfalls zum einen, dass diese

23
Erwartungshaltung, so sie der Vorstand der Gesellschaft Anfang des Jahres 2011 tatsächlich
gehegt haben sollte, nicht in die Planung eingeflossen ist. Zum anderen kann, wie oben bereits
dargelegt, bei einem typischen MMOG-Spiel auch nicht von einer regelmässigen Betriebszeit von
zehn Jahren ausgegangen werden.
ii) Die Planung der Gesellschaft sieht darüber hinaus vor, dass ein eingeschwungener Zustand im
Sinne eines nachhaltigen Portfolios mit einer Produktpalette erreicht wird, die aus insgesamt zehn
Spielen besteht, welche sich in unterschiedlichen Produktlebenszyklen befinden. Der gerichtlich
bestellte Barabfindungsprüfer hat diese Prämisse nicht weiter hinterfragt, insbesondere im
Hinblick auf .die Frage, ob durch die Festlegung auf eine solche Portfoliogrösse langfristig
potenzielles Wachstum abgeschnitten wird.
jj) Die Sachverständige hat demgegenüber den Versuch unternommen, die
angestrebte dauerhafte Unternehmensgrösse - gemessen an der Anzahl der zeitgleich betriebenen
Spiele - mit der Höhe des Eigenkapitals abzugleichen und hat hier insbesondere die Frage
betrachtet, welche Mittel der Frogster dauerhaft zur Verfügung stehen müssen, um die zu
erwartenden Misserfolge bei der Lizenzierung beziehungsweise Vermarktung neuer Spieletitel
kompensieren zu können. Angesichts von hohen Abschreibungen bereits im Jahr 2011 hält sie als
Ergebnis dieser Analyse die angestrebten Zielgrösse für realistisch, den Umfang des nach der
Planung bei Eintritt in die ewige Rente vorhandenen Spieleportfolios hingegen für optimistisch.
kk) Die Kammer hält insoweit zwar die von der Sachverständigen angestMten Vergleiche mit der.
tatsächlichen Entwicklung der Frogster bis zum Ende des Zeitraunis der Managementplanung im
Jahr 2013 nicht für zulässig, um die im Planungsprozess im Juni 2011 getroffenen Annahmen zu
plausibilisieren. Ein Abgleich zwischen Planungsinhalten und tatsächlichen Ergebnissen darf
nämlich auch unter Berücksichtigung der Wurzeltheorie grundsätzlich nur innerhalb eines zeitlich
begrenzten Rahmens rund um den Bewertungsstichtag für die Beantwortung der Frage
herangezogen werden, ob die Planung als plausibel anzusehen ist.
II) Nach der Wurzeltheorie müssen die Umstände bereits in den Verhältnissen zum Stichtag
angelegt gewesen sein. Andernfalls können sie keine Berücksichtigung finden (vgl. OLG Stuttgart,
AG 2004, 43, 44 ; Veil in Spindler/Stilz, AktG, 3. Aufl., Rz. 78 zu § 305 AktG). Allerdings ist nicht
jeder Umstand, der bereits zum Bewertungsstichtag angelegt ist, bei der Ertragsplanung zu
berücksichtigen. Hinzukommen muss vielmehr das zusätzliche Erfordernis der Vorhersehbarkeit
der Entwicklung (so schon BGH, NJW 1973, 509, 511). Diese zusätzliche Voraussetzung ist
notwendig, um eine Eingrenzung herbeizuführen, da andernfalls praktisch alle späteren

24
Entwicklungen Berücksichtigung finden müssten (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 29. Januar
2016 - 21 W 70/15 -, Rn. 31, juris).
Bei entfernter in der Zukunft eingetretenen Entwicklungen wird man jedoch regelmässig nicht mehr
davon ausgehen können, dass diese zum Stichtag bereits erkennbar angelegt waren. Dies gilt im
hiesigen Bewertungsfall vor allem für die deutlich schlechter als prognostizierte Entwicklung der
Spieletitel, die RoM im Portfolio der Frogster ergänzen beziehungsweise langfristig ersetzen
sollten.
mm) Auf der anderen Seite waren aber keine konkreten Anhaltspunkte dafür ersichtlich, dass die
der Unternehmensbewertung zugrunde gelegte Planung das Ertragsniveau beim Übergang in die
Rentenphase aufgrund einer pessimistischen Grundhaltung zu niedrig ansetzt, wie viele der
Antragsteller meinen.
führt diesbezüglich wohl zu Recht aus, dass die Wachstumsabsichten des
Managements der Frogster angesichts der Anzahl der im Bewertungsstichtag tatsächlich
betriebenen Titel eher als (über-) ambitioniert anzusehen waren. Darüber hinaus war der
Umsatzhöhepunkt von RoM überschritten, so dass hier nicht mehr mit weiter steigenden
Einnahmen zur Finanzierung von Folgetiteln gerechnet werden konnte. Aus diesem Giunde war
bereits ein Zustand erreicht, in dem zur Aufrechterhaltung des Ertragsniveaus die kurz- bis
längerfristige Einführung neuer Spiele erforderlich wurde.
Es lagen zudem aus der Vergangenheit keine eigenen Erfahrungen des Vorstands der
Gesellschaft zum Betrieb eines Geschäftsmodells mit einem revalvierenden Portfolio vor, so dass
es sich bei der Annahme des Managements zur dauerhaft zu erreichenden Anzahl von Spieltiteln
um einen geschätzten Wert handelte. Unter dem Eindruck von Bewertungs- und Prüfgutachten
sowie den Ausführungen der gerichtlichen Sachverständigen lassen sich keine zwingenden
Gründe finden, diese Schätzung als unplausibel zu verwerfen und durch abweichende, noch
höhere Annahmen zu ersetzen.
nn) Auch in diesem Punkt ist die Argumentation von Seiten der Antragsteller nicht unbedingt in
sich konsistent, soweit etwa die Behauptung aufgestellt wird, dass für die Gesellschaft eine
Wachstumsgrenze nicht ersichtlich sei, da es sich bei ihr grössenmässig um ein "Leichtgewicht der
Branche" handele. Gerade dieser Umstand führt nach Ansicht der Kammer dazu, dass die
"Resistenz" der Frogster gegen Fehlschläge in Form von Spieltiteln, die sich als nicht oder nur
wenig erfolgreich erweisen, deutlich geringer ist als bei grösseren Unternehmen der Branche. Aus
welchem Grunde sich.aus einem derartigen strukturellen Nachteil die berechtigte Erwartung für

25
ein zukünftiges überproportionales Wachstum herleiten lassen soll, war nicht nachvollziehbar.
Dies wäre nur dann der Fall, wenn es einen Erfahrungssaft gebe, dass kleine(re) Unternehmen
stets mit dem Markt oder darüber hinaus wachsen. Eine solche Regel existiert jedoch -
unabhängig von der zu betrachtenden Branche - nicht. Über dem Durchschnitt liegende
Wachstumsaussichten sind zumeist nur für besonders innovative oder solche Unternehmeh
anzunehmen, die Alleinstellungsmerkmale für sich in Anspruch nehmen können. Diese Kriterien
waren bei der Frogster im Bewertungsstichtag jedoch nicht ersichtlich.
Die Gesellschaft hat sich nicht durch besondere eigene Innovationen ausgezeichnet, da sie
Spieletitel nicht selbstentwickelt, sondern diese lediglich als Lizenznehmerin lokalisiert und auf
dem Markt unter eigenem Namen anbietet. Hier war nicht ersichtlich, dass die fraglichen
Leistungen nicht auch durch ein beliebiges anderes Unternehmen der Branche hätten erzielt
werden können. Auch der Betrieb des Titels "Runes of Magic" kann kein originäres
Alleinstellungsmerkmal der Frogster begründen, da der Softwarecode der Firma Runwaker
zusteht. Zwar hat Frogster mit dem Erfolg dieses Spiels gezeigt, dass sie in der Lage ist, einen
"Blockbuster" zu lokalisieren, am Markt einzuführen und über einen längeren Zeitraum eine
Spielerbasis aufzubauen und zu halten. Diese Feststellung ist aber bereits als Grundlage in die
Unternehmensbewertung eingeflossen, die zum einen weiter steigende Erträge aus dem Betrieb
von "RoM" vorsieht und zum anderen von der erfolgreichen Markteinführung weiterer Titel
ausgeht.
oo) Die Studie von KZero aus dem Jahr 2009 prognostiziert für die Jahre 2009
, bis 2013 ein noch
höheres Wachstum der "Erlöse aus virtuellen Welten", nämlich ein solches vori im Mittel 62 % im
Jahr, worauf mehrere Antragsteller auch hinweisen. Die gerichtliche Sachverständige hat in ihrem
Gutachten auf diese Studie Bezug genommen, die Relevanz der Prognosen für die Bewertung der
Frogster aber mit der Begründung verworfen, dass die untersuchten "virtuellen Welten" nicht nur
Onlinespiele jeglicher Art umfassen, sondern daneben auch ganz allgemein soziale und interaktive
.

Netzwerke. Vor diesem Hintergrund konnten die in dieser Studie enthaltenen
Wachstumsprognosen im Rahmen der Bewertung nicht massgeblich sein, da wegen des weiten
Feldes der einbezogenen Online-Branchen eine Übertragung auf das spezielle Geschäftsmodell
der Frogster nicht in Betracht kommt.
pp) Hinsichtlich der gesellschaftsinternen Prognosen für die Entwicklung von zukünftigen F2P-
Titeln hielt es die Kammer für einen tendenziell sehr optimistischen Ansatz, dass sich der
Vorstand hier dem Grunde nach an der Entwicklung von "RoM" und damit dem mit Abstand
erfolgreichsten Spiel der Gesellschaft orientiert hat. Die Sachverständige hat hierzu ausgeführt,
dass dem Frogster-Management zum Planungszeitpunkt keine anderen Referenzdaten zur

26
Verfügung standen und solche am auch Markt nicht frei erhältlich waren. Allerdings ging zum
Bewertungsstichtag auch derYorstand der Frogster nicht davon aus, dass die Wiederholung eines
Umsatzerfolges wie mit "RoM" zu erwarten war. Aus diesem Grunde wurden aktuelle und geplante
Spiele anhand von Qualität und der zu erwartenden Nutzerbasis mit Umsatzfaktoren versehen, die
von 1,65 für "RoM" bis 0,2 für die Browserspiele "Throne of Fire" und "Bounty Bay Live" reichten.
Die Kritik der Antragsteller zu 36) bis 39), dass für die zuletzt genannten Titel die für den Abschläg
gewählte Höhe nicht nachvollziehbar sei; war nicht gerechtfertigt. So führt die Sachverständige in
ihrem Gutachten zu diesem Punkt ausdrücklich aus, dass das Management davon ausgegangen
ist, dass diese Spiele eine jüngere Nutzerbasis mit geringerem Einkommen ansprechen (Tz. 218).
Aus welchen Gründen diese Annahme fehlerhaft sein soll, haben die genannten Antragsteller nicht
aufgezeigt.
qq) Nach Auffassung der gerichtlichen Sachverständigen ist der von Frogster in Ansatz gebrachte
Abschlag von 33,33 % auf die an RoM orientierten Umsatzkurven der weiteren in der Planung
enthaltenen Spieletitel »vergleichsweise optimistisch". Im Übrigen erläutert die Sachverständige die
Höhe dieses Abschlags nicht weiter, sondern teilt lediglich mit, dass dem Frogster-Management
bekannt gewesen sei, dass Spieleveröffentlichungen einer nicht unerheblichen Ausfallquote
unterlägen. Der gewählte Abschlag basiere zum einen auf Marktbeobachtungen, zu denen keine
weiteren Angaben gemacht werden, und zum anderen auf Erfahrungswerten des Vorstandes. Vor
allem-der zuletzt genannte Umstand muss überraschen, da die Frogster im Juni 2011 gerade noch
nicht über langjährige Erreungen im Bereich der Veröffentlichung von MMOG-Titeln verfügte.
Letztlich war daher davon wirszugehen, dass es sich bei dem Abschlag von einem Drittel um einen
vom Vorstand der Frogster im Rahmen der Aufstellung der Planung mehr oder weniger
"gegriffenen" Wert handelt.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass die zugrunde liegende Annahme, ein Drittel der geplanten
MMOG-Spiele werde letztlich erfolglos bleiben, als von vornherein unplausibel anzusehen ist Wie
die Sachverständige in ihrem Gutachten ausführt, war die Bilanz der Frogster-eigenen Spiele zum
Bewertungsstichtag deutlich negativer, Von den sechs Titeln, die das ursprünglich zu diesem
Zeitpunkt vorgesehene Spieleportfolio umfassen sollte, waren nur noch drei Titel in Betrieb. Die
' Spiele "StoneAge2" sowie "The Chronicles of Spellborn" wurden jeweils nach 24 beziehungsweise
8 Monaten eingestellt. Die Betriebszeit dieser Titel lag damit deutlich unterhalb des als
Regelzyklus angenommenen Zeitraums von fünf Jahren. Das von einer Anzahl von Antragstellern
als vermeintlich zukünftiger Erfolgstitel in der Planung vermisste "Projekt X" als Nachfolgetitel von
"RoM" ist über die Lokalisationsphase nicht hinausgelangt. Die Quote von Fehlschlägen der

27
Gesellschaft lag damit bei 50 % ohne dass erkennbar wäre, dass es sich dabei um eine
branchenunüblich hohe Negativquote gehandelt haben könnte.
rr) Die Kammer schliesst sich hinsichtlich der bereits in der Planung berücksichtigten
Misserfolgsquote nicht der Auffassung einiger Antragsteller an, dass dies als fehlerhaft anzusehen
sei, da das entsprechende Risiko bereits durch den Risikozuschlag im Kapitalisierungszinssatz
abgebildet werde.
Eine solche Vorgehensweise würde nicht der Systematik des IDW S1 entsprechen, da sich
innerhalb der Gesamtbewertung der Frogster keine doppelte Berücksichtigung identischer
Risikofaktoren feststellen lässt. Bei der Prognose der zukünftigen Erträge darf weder
pessimistisch noch überzogen optimistisch geplant werden darf. Vielmehr sind der Planung
realistische, im mittleren Erwartungsbereich liegende Einnahmen- und Ausgabepositionen
' zugrunde zu legen.
Bei dem Geschäftsmodell der Frogster wäre die Annahme, dass sich sämtliche "eingekauften"
Titel erfolgreich am Markt platzieren lassen und in der Folgezeit über eine Regelzeitraum von
mindestens fünf Jahren positive Erträge generieren, vollkommen unrealistisch. Ein Modell, dessen
Eintrittswahrscheinlichkeit nahe Null liegt, kann aber keine sinnvolle Basis für eine
Unternehmensbewertung bilden. Aus diesem Grunde ist, wie im Rahmen der vorliegenden
Bewertung auch geschehen, ein Szenario abzubilden, welches die Erwartungen an die
Ertragskraft des Unternehmens unter angemessener Berücksichtigung von absehbaren Positiv-
und Negativeinflüssen abbildet. Zu einem solchen, für die Frogster und andere Unternehinen
derselben Branche typischen Szenario, gehört die Beurteilung der Erfolgswahrscheinlichkeit für ,
solche Titel des Portfolios, die sich entweder noch in der Anlaufphase befinden oder erst in
zukünftigen Perioden eingeführt werden sollen. Da auch die Antragsteller wohl nicht davon
ausgehen, dass bei einem Spielepublisher wie Frogster sämtliche Titel ähnlich erfolgreich sind.
beziehungsweise sein werden wie "RoM", bleibt die Frage, wie dieser Umstand anders abgebildet
werden sollte als durch die Vornahme pauschaler Abschläge. Von Seiten der Antragsteller gibt es
keine Hinweise auf praktikable andere Lösungsansätze für die geschilderte Problematik. Soweit
sich jedenfalls das Ergebnis in einem plausiblen Bereich bewegt, der eine mittlere
Erwartungshaltung widerspiegelt, bestehen gegen eine auf diese Weise entstandene Planung
keine grundlegenden Bedenken.
ss) Ebenso wenig fand die Kammer Anlass, die Planung hinsichtlich des einzigen von der
Gesellschaft im Bewertungszeitpunkt zur Veröffentlichung vorgesehenen Pay-to-Play Titels TERA
in Frage zu steilen.

28
Die Markteinführung dieses Spiels war im Juni 2011 (noch) für Oktober 2011 vorgesehen, wobei
der Vorstand der Frogster nach den Ausführungen der Sachverständigen für seine
Planungsprognosen auf Daten von anderen Unternehmen sowie des Dienstleisters Media Control
zurückgegriffen hat, da er - wie auch weitgehend im Übrigen - über keine eigenen
Erfahrungswerte hinsichtlich der zu erwartenden Entwicklung des Titels nach Marktreife und
Verkaufsstart verfügte.
Neben der Eigenschaft als einziger P2P-Titel im Portfolio der Frogster wies TERA die weitere
Besonderheit auf, dass das Spiel über verschiedene Vertriebskanäle in den Markt gelangen sollte,
unter anderem durch den Verkauf von Boxen mit einem physischen Datenträger. Die Rechte am
Vertrieb dieser Boxen waren an die Ubisoft Entertainment S.A. übertragen worden, so dass 40 %
der potenziellen Umsatzerlöse bei Ubisoft anfallen würden, die restlichen 60 % über Downloads,
Abonnements und Spieleerweiterungen bei Frogster.
Die Sachverständige hat die Annahmen des Managements überprüft und keine offensichtlichen
Fehleinschätzungen feststellen können.
tt) Nach alldem war nicht ersichtlich, dass die Planung der zukünftigen Erträge der Gesellschaft
deren Chancen systematisch verkennen und voraussichtliches Wachstum negieren würde.
Der Annahme eines gleichmässigen Wachstums in Höhe der allgemeinen Marktprognosen stand
die grundsätzliche Unberechenbarkeit des von der Frogster bedienten Marktsegments entgegen.
Im Spielesektor bestehen zum einen regionale Unterschiede im Publikumsgeschmack, wie auch
die Sachverständige in ihrem Gutachten ausführt. Dies bedeutet, dass ein Titel, welcher sich in
Asien als erfolgreich erwiesen hat, nicht unbedingt auch von der Spielergemeinde in Europa oder
den USA angenommen werden muss. Zum anderen können sich die Vorlieben auch ändern, so
dass ein beliebtes Genre beziehungsweise eine bestimmte Art von Videospiel innerhalb der Zeit
zwischen dem Ankauf der Lizenz und der Veröffentlichung in der (potenziellen) Publikumsgunst
absinkt und angesichts der Vorabinvestitionen, die typischer Weise erforderlich sind, deutlich
weniger erfolgreich ist als dies bei dem Kauf der Lizenz vorhersehbar war.
uu) Die von mehreren Antragstellern in Bezug genommenen Schätzungen mehrerer Analysten zur
zukünftigen Entwicklung von Umsätzen und Gewinnmargen der Frogster waren nicht geeignet zu
dem Schluss zu führen, dass die Planung der Gesellschaft zum Stichtag zu negativ und damit
unplausibel war.

29
weist hinsichtlich der Analystenmeinungen von Silvia Quandt Research und Hauck &
Auffhäuser International Research zutreffend darauf hin, dass beide aus dem August 2010
- stammen und sie damit angesichts des dynamischen Geschäftsmodells der Frogster zum
Bewertungsstichtag, der fast ein Jahr später liegt, nicht mehr aktuell waren. Die Geschwindigkeit,
mit der sich die Einschätzung des zu erwartenden Markterfolgs der Frogster änderte, zeigt das
Beispiel der First Berlin Equity Research, die bereits in ihren zeitlich lediglich vier Monate
auseinanderliegenden Prognosen vom 6. August 2010 und 1. Dezember 2010 erhebliche
Abweichungen zwischen den vorhergesagten Gewinnparametern erkennen lässt. Bezeichnend
war hierbei, dass die spätere Prognose signifikant schlechter ausfällt. Auf der anderen Seite zeigt
dies aber auch, dass es sich bei Analystenschätzungen um sehr subjektive Momentaufnahmen
handelt, deren Grundlagen sich mangels Offenlegung der Informationen, auf denen die jeweilige
Schätzung beruht, nicht objektivieren lassen. Aus diesem Grunde kann ihnen nach Auffassung der
Kammer im Rahmen einer objektivierten Unternehmensbewertung regelmässig keine erhebliche
Aussagekraft beigemessen werden, auch nicht im Hinblick auf die Plausibilisierung des im Wege
der Ertragswertmethode gefundenen Ergebnisses.
w) Das Argument mehrerer Antragsteller, dass das von Frogster hauptsächlich verfolgte F2P-
Modell wegen des für die Spieler kostenlosen Einstiegs ein besonders hohes Wachstumspotenzial
besitzt, greift nach Auffassung der Kammerau kurz. Zwar mag auf diese Weise in kurzer Zeit eine
relativ grosse Spielerbasis entstehen. Diese kann jedoch ebenso schnell wieder wegbrechen, da
die Kundenloyalität bei kostenlosen Produkten regelmässig weniger stark ausgeprägt ist als bei
Produkten, für die als Einstieg oder im Abonnement ein Preis gezahlt werden musste. Bei F2P-
Spielen dürfte eine monetäre Bindung an das Spiel nur bei so genannten "Hardcore-Spielern"
entstehen, die bereit sind, durch eine Vielzahl von In-Garne-Käufen ihre Spielerfiguren
weiterzuentwickeln beziehungsweise einzigartig zu machen. Diese dürfte aber nur einen sehr
geringen Anteil der Spieler insgesamt ausmachen.
>oc) Soweit von Seiten der Antragsteller weiter eingewandt wird, der Umstand einer zu
pessimistischen Planung zeige sich bereits daran, dass das Ergebnis für 2011 deutlich besser
ausgefallen sei als erwartet, war dies nicht nachvollziehbar. Die Gegenüberstellung von Plan- und
Ist-Daten durch die gerichtliche Sachverständige in Tz. 397 ff. des Gutachtens zeigt deutlich, dass
genau das Gegenteil der Fall war. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der
Konzerngesellschaften war deutlich schlechter als prognostiziert. Soweit dennoch ein
Jahresüberschuss von gut 5,6 Mio. EUR ausgewiesen worden ist, beruhte dieser im Wesentlichen
auf Verlustübernahmen durch die Antragsgegnerin. Diese Zuflüsse sind bei der - hier allein
massgeblichen - Betrachtung einer "Stand-Alone-Planung" nicht zu berücksichtigen'.

30
Werden bereits in dem zum Zeitpunkt der Strukturmassnahme laufenden Geschäftsjahr die
prognostizierten Erträge deutlich verfehlt, spricht dieser Umstand jedenfalls nicht für eine zu
pessimistische Planung der Gesellschaft, es sei denn, die eingetretene Ergebnisverfehlung
beruhte auf einmaligen Sondereinflüssen, deren Eintritt im Zeitpunkt der Aufstellung der Planung
noch nicht zu erkennen gewesen wäre, Eine solche Entwicklung war im Fall der Frogster nicht
ersichtlich. Vielmehr hat das Management zum einen den Stand des Lebenszyklus von RoM
falsch beurteilt und zum anderen den schnellen Erfolg der weiteren, zum Stichtag zum Erscheinen
vorgesehenen weiteren Spieletitel überschätzt.
yy) Soweit einige Antragsteller schliesslich bemängeln, dass in der Planung das (zusätzliche)
Wachstumspotenzial für Mobile Spiele und solche in sozialen Netzwerken nicht berücksichtigt
werde, war diese Rüge unbeachtlich. Insoweit war massgeblich, dass sich die Frogster nach dem
Erfolg der Markteinführung von "RoM" auf das Segment der MMOG-Spiele konzentriert hat und
insoweit beabsichtigte, vor allem in eben diesem Marktsegment weitere Spielelizenzen zu
erwerben. Die Ertragsaussichten sind aus der Sicht des Stichtages im Rahmen einer Stand-Alone-
' Betrachtung zu beurteilen, wobei auf das konkrete Unternehmenskonzept abzustellen ist.
Unerheblich ist dagegen, welche geschäftlichen Entscheidungen die (Minderheits-) Aktionäre für
wünschenswert oder denkbar halten. Sah daher vorliegend die Planung der Gesellschaft keine
Ausweitung des Portfolios auf andere Plattformen als den Personal Computer und von den
Inhalten her eine Beschränkung auf Rollenspiele vor, war dies in der Sache hinzunehmen.
b) Aufwandsposten
aa) Die Kritik der Antragsteller an der Annahme des Vorstands, dass der Titel TERA
personalintensiver sein würde als etwa "RoM", war nach Einschätzung der Kammer unberechtigt.
Die Sachverständige führt in ihrem Gutachten hierzu aus, dass Frogster davon ausging, dass die
Spieler hier einen wesentlich besseren und intensiveren Support als bei F2P-Titeln erwarten
würden. Diese Erwartungshaltung würde dadurch begründet, dass die Kunden zum einen durch
den Kauf der Box oder den Download der Software bereits für das Spiel selbst bezahlt hätten und
darüber hinaus im Anschluss für das Abonnement des Spiels Gebühren erhoben werden sollten.
Dieser Ansatz erschien der Kammer dem Grunde nach durchaus plausibel. Die Sachverständige
merkt allerdings an, dass die zusätzlichen Kosten durch die pauschale Berechnung eines
doppelten Personalfaktors tendenziell wohl eher zu hoch angesetzt worden sind, da sich die
Mehrkosten nicht nur im Bereich Community Management und Kundensupport niederschlagen,
sondern auch in den Bereichen Marketing, IT, PR sowie Forschung und Entwicklung, in denen ein
erhöhter Anfall um diesen Faktor nicht ohne weiteres begründet werden kann. Die Kammer hielt

31
dies dennoch für eine noch tolerable Vereinfachung der Planannahmen ohne wesentliche
Auswirkungen auf den Gesamtwert der Frogster.
bb) Die weitere Rüge; dass die in der Planung enthaltene Steigerungsraten der Kosten je
Mitarbeiter mit 12,5 % exorbitant hoch sei, stellte sich gleichfalls als unbegründet heraus. Die
entsprechende Anpassung für das Jahr 2013 bezieht sich, wie ausführt (Rz. 287), nicht
auf den gesamten Personalaufwand aller - insbesondere der operativ tätigen -
Konzerngesellschaften, sondern lediglich auf die Frogster AG als Holding. Damit betrifft der
vorgesehene Anstieg allein die Bezüge und Aktienoptionen des Vorstands und konnte daher nicht
von vornherein und pauschal als unplausibel gewertet werden. Vielmehr bewegte sich die Planung
in Ermangelung konkreter Anhaltspunkte für die fehlende Marktüblichkeit einer entsprechenden
Entwicklung auch in diesem Punkt innerhalb des Planungsermessens des Vorstands der
Gesellschaft. Soweit Aktienoptionen nach der Planung erst nach dem Stichtag aufwandswirksam
werden, kann es nicht darauf ankommen, dass die Gesellschaft nach der Auffassung einiger
Antragsteller hierfür hätte Rückstellungen bilden müssen. Wenn dies in der Vergangenheit nicht
geschehen ist, kommt es auf den tatsächlich zu erwartenden Aufwand an, so dass die
entsprechende Planung nicht als fehlerhaft gewertet werden konnte.
cc) Auch die vorgesehenen (Gesamt-) Personalaufwendungen waren trotz einiger Bedenken im
Detail noch vertretbar, da es nicht auf die absoluten Zahlen und die insoweit vorgesehenen
Steigerungen ankommen kann, sondern letztlich auf die Personalaufwandsquote des
,Unternehmens. Diese steigt zunächst von 24 % im Jahr 2010 auf 25 % für das erste Planjahr
2011 an, um in der Folgeplanung für den Zeitraum ab 2012 dann auf 20 % zu sinken. Da dieser
Wert noch unterhalb der Aufwandsquote für das Jahr 2009 mit 21 % liegt, machen sich an dieser
Stelle, wie die gerichtliche Sachverständige anmerkt, Skalenerträge aus steigenden
Umsatzerlösen positiv bemerkbar. Damit geht die pauschal von der Antragstellerseite geäusserte
Kritik fehl, dass die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells in der vorgesehenen Entwicklung der
Aufwandsposition nicht berücksichtigt worden sei.
Insgesamt sprachen die von der Sachverständigen analysierten Daten damit auch bei den
Personalaufwendungen gegen eine fehlende Plausibilität der vorliegenden Unternehmensplanung.
dd) Dass auch der erhöhte Personalaufwand durch die Einführung und den Betrieb von "TERA" in
der Planung für die ewige Rente enthalten ist, war entgegen der zunächst geäusserten Bedenken
der Kammer letztlich als konsistent anzusehen. Die Annahme eines revolvierenden Portlollos in
der Zusammensetzung, wie sie zum Ende 2013 geplant war, beinhaltet auch die wiederholte
Einführung von P2P-Titeln. Daher fällt nach der Planung der hiermit verbundene erhöhte

32
Personalaufwand auch in Zukunft regelmässig an, sodass die, entsprechenden Fluktuationen beim
Personalbedarf als Teil des eingeschwungenen Zustands anzusehen waren. Es wäre mithin
fehlerhaft, den Personalsockel auf diejenige Anzahl von Mitarbeitern zu reduzieren, die für den
laufenden Betrieb bereits erfolgreich eingeführter Titel erforderlich ist.
ee) Im Hinblick auf die in der Planung enthaltenen sonstigen betrieblichen Aufwendungen erwies
sich nach Auffassung der Kammer die Kritik der Antragstellerseite,die überwiegend an der Höhe
der vorgesehenen Marketingkosten anknüpft, als unbegründet.
aaa) Die Sachverständige hat zu diesem Punkt den Vortrag der Antragsgegnerin bestätigt, dass
bestimmte Mindestaufwendungen für Marketingkosten durch lizenzvertragliche Regelungen mit
den Spieleherstellern vorgegeben sind. Durch diese verpflichtet sich der Lizenznehmer, in diesem
Falle die Frogster, einen gewissen Mindestumfang initialer sowie danach laufender
Marketingaufwendungen zu tätigen. Die von dem Unternehmen geschlossenen Verträge sehen
hierbei überwiegend einen Satz von 10 % der Nettoumsatzerlöse bei MMOGS bzw. von 3 % der
Umsatzerlöse für Browserspiele vor. Soweit die Gesellschaft abweidhend von dieser Vorgabe.von
Aufwendungen in Höhe von 10 % der Brutbumsatzerlöse ausgeht, war nicht zu erkennen, dass
dieser Ansatz zulasten der Antragsteller fehlerhaft sein soll. Die Gesellschaft war nicht gehalten,
sich im Rahmen der Planung auf die von ihren Vertragspartnern vorgegebenen Mindestsätze zu
beschränken..Vielmehr konnte sie, wie geschehen, höhere Marketingaufwendungen in Ansatz
bringen, soweit diese die branchenüblichen Sätze nicht deutlich überstiegen und damit unplausibel
gewesen wären. Letzteres machen aber auch die Antragsteller zu 36) bis 39) nicht geltend,
vielmehr verweisen sie lediglich auf die vertraglichen Mindestvorgaben. Allerdings hätte lediglich
deren Unterschreitung zu einer offensichtlich mangelnden Plausibilität der Planung in diesem
Punkt führen können,
bbb) Der weiteren Kritik der genannten Antragsteller am Planungsansatz für Aufwendungen in
sogenannten Affiliate-Programmen musste nach Überzeugung der Kammer nicht weiter
nachgegangen werden. Zum einen schon war nicht ersichtlich, dass eine Verringerung der
Planansätze in diesem Punkt zu einer wesentlichen Änderung des Unternehmenswertes und
damit der von der Antragsgegnerin geschuldeten Kompensation führen wurde. Zum anderen
macht sich auch in diesem Punkt wieder die im Bewertungsstichtag noch fehlende eigene
Erfahrung der Frogster mit dem parallelen Betrieb einer Vielzahl von Spieletiteln bemerkbar.
Jedenfalls stellen die Antragsteller nicht in Abrede, dass die Gesellschaft Verträge mit
Onlineportalen über dort zu schaltende Werbung für die von ihr betriebenen Spiele-abgeschlossen
hat beziehungsweise beabsichtigt hat, diese abzuschliessen. Die in die Planung. aufgenommene
Umsatzbeteiligung des Werbepartners bei einem tatsächlichen Erfolg der Werbung ist

33
branchenüblich. Zwar ist es zutreffend dass die gerichtlich bestellte Sachverständige die
Feststellung getroffen hat, dass sich die Planannahme, 15 % der Umsätze würden mit Spielern
realisiert, die über eine Werbepartnerschaft auf das jeweilige Spiel gestossen sein, kaum
verifizieren lasse. Dies kann jedoch nicht bedeuten, dass der entsprechende Aufwandsposten
schlichtweg ignoriert werden müsste. Eine Kappung beziehungsweise Reduzierung des Postens
käme nur dann in Betracht, wenn greifbare Anhaltspunkte dafür vorhanden wären, dass die Höhe
des Ansatzes unrealistisch ist. Derartige Anhaltspunkte lagen der Kammer jedoch nicht vor.
5. Ausschüttungsprognose
Der Bewertungsstandard IDW S1 gibt in seinen Fassungen seit 2005 vor, dass für den
Detailplanungszeitraum von der Ausschüttung derjenigen finanziellen Überschüsse auszugehen
ist, die nach Berücksichtigung des zum Bewertungsstichtag dokumentierten
Unternehmenskonzepts sowie unter Beachtung gegebenenfalls einschlägiger rechtlicher
Restriktionen zur Verfügung stehen. Diese Annahme ist nach Auffassung der Kammer
grundsätzlich sachgerecht, da ein realitätsnahes Ausschüttungsverhalten bis hin zur
Vollausschüttung abgebildet werden kann. In diesem Rahmen können insbesondere auch
Gewinnthesaurierungen berücksichtigt werden, soweit sich aus steuerlicher Sicht für die
Anteilseigner ein Anreiz zur Thesaurierung finanzieller Überschüsse ergibt.
a) Nach den Vorgaben des vorliegend einschlägigen Standards IDW S 2008 ist auch hier
regelmässig nach den einzelnen Planungsphasen zu unterscheiden. Insbesondere in der
Detailplanuhgsphase sind Annahmen zur Höhe der Ausschüttungen zu treffen. Hierbei ist
vorrangig die eigene Planung der Gesellschaft heranzuziehen, welche - wie auch im Hinblick auf
sonstige Planannahmen - lediglich dann zu verwerfen ist, wenn sie offensichtlich unplausibel ist.
b) Im Fall der Frogster existierte zum Bewertungsstichtag keine eigene Ausschüttungsplanung der
Gesellschaft. Die gerichtliche Sachverständige führt zu dieser Frage aus, die Managementplanung
abstrahiere von Ausschüttungen, dies möglicher Weise auch vor dem Hintergrund, dass in der
Vergangenheit keine Ausschüttung von Dividenden an die Anteilseigner des Unternehmens
stattgefunden hat.
c) Die Bewertungsgutachterin hat im Rahmen der Unternehmensbewertung eine eigenständige
Ausschüttungsplanung erstellt, welche in den Planjahren 2011 und 2012 eine Vollthesaurierung
der Erträge ohne Zurechnung von Wertbeiträgen an die Aktionäre vorsieht. Für das Planjahr 2013
wird eine Ausschüttung in Höhe von 25 % des Jahresüberschusses vorgesehen, die restlichen 75
% werden thesauriert und den Anteilseignern unmittelbar als Wertbeitrag aus Wertsteigerungen

34
zugerechnet. Eine nähere Erläuterung der ihren Ausschüttungsprämissen zu Grunde liegenden
Annahmen hat die Bewertungsgutachterin nicht geliefert, sondern sich mit der Feststellung
begnügt, dass der voraussichtlichen Liquiditätsbedarf der Frogster für den Erwerb von
Spielelizenzen berücksichtigt worden sei. Der Vertragsprüfer hat sich diesen Feststellungen ohne
weitere eigene Erwägungen angeschlossen.
d) Die Sachverständige war an die von der Bewertungsgutachterin gewählte
Vorgehensweise nicht gebunden, da es sich nicht um die Übernahme beziehungsweise
Umsetzung einer von den zuständigen Organen der Frogster stammenden Planung handelt. Aus
diesem Grunde war es nicht zu beanstanden, dass die Sachverständige die Ertragsplanung
analysiert und in der Folge die Ausschüttungsprämissen für die Detailplanungsphase an den aus
der Grundplanung erkennbaren Finanzierungsbedarf der Gesellschaft angepasst hat. Soweit sie
als Ergebnis ausführt, dass bereits im zweiten Planjahr 77'% der Überschüsse ausgekehrt werden
können und in den folgenden Jahren der Detailplanungsphase eine Vollausschüttung möglich sei,
haben die Beteiligten diese Analyse an sich nicht in Frage gestellt. Mehrere Antragsteller vertreten
lediglich die Auffassung, dass angesichts der steuerlichen Vorteile, welche eine Thesaurierung
nach der Einführung des Halbeinkünfteprinzips für die Anteilseigner biete, die Annahme einer
Vollausschüttung grundsätzlich fehlerhaft sei.
e) Nach Auffassung der Kammer war die Vorgehensweise der Sachverständigen inhaltlich jedoch
nicht zu beanstanden.
aa) Im Rahmen der Unternehmensbewertung ist bei Fehlen planerischei Vorgaben durch die
zuständigen Organe der Gesellschaft eine realistische Verwendung der prognostizierten Erlöse
abzubilden. In diesem Zusammenhang sind auf der einen Seite vor allem betriebswirtschaftliche
Aspekte zu berücksichtigen, auf der anderen Seite aber auch steuerliche Auswirkungen. Diese
besitzen, im Gegensatz zur Auffassung der Antragsteller, aber keine Priorität. Aus der
steuerlichen Perspektive der Anteilseigner erwiese sich aufgrund der oben genannten
Gegebenheiten eine Vollthesaurierung als, am vorteilhaftesten. Betriebswirtschaftlich wäre ein
solches Vorgehen aber nicht sinnvoll.
bb) Jeglicher Verbleib von Gewinnen im Unternehmen setzt entweder eine konkrete zukünftige
Verwendungsabsicht oder aber jedenfalls eine ökonomisch sinnvolle Verwendungsmöglichkeit
voraus. Die Sachverständige führt diesbezüglich nachvollziehbar aus, dass sich auf Basis der zum
Stichtag vorliegenden Investitionsplanung nur ein begrenzter Thesaurierungsbedarf ergibt.
Darüber hinaus bestehende Verwendungsmöglichkeiten, insbesondere für den Zweck der
Rückführung von Fremdkapital, waren wegen der weitgehenden Eigenfinanzierung der Frogster

35
nicht ersichtlich. Daher wäre die Thesaurierung von Erträgen letztlich nicht sinnvoll, so dass die
Annahme, diese würden bis zur Grenze bestehender steuerrechtlicher Ausschüttungssperren an
die Aktionäre ausgekehrt, zutreffend erscheint.
cc) Der Umstand, dass die Frogster in der vor dem Bewertungsstichtag liegenden Vergangenheit
keine Dividenden gezahlt hat, konnte keine entscheidende Rolle spielen, da sich das
Geschäftsmodell des Unternehmens noch im Aufbau befunden hat. Die von gewählte
Vollausschüttung für wesentliche Teile der Detailplanungs- und Konvergenzphase widerspricht
auch nicht der Systematik des IDW S1 2008, da nach richtiger Auffassung nur die zum
Bewertungsstichtag hinreichend konkreten Investitionsgelegenheiten des zu bewertenden
Unternehmens massgeblich sein können (vgl. Schultze/Fischer in Schwetzler/Aders, Handbuch der
Unternehmensbewertung 2016, 227, 237). Alternativ kann bei fehlenden konkreten
Verwendungsannahmen im Unternehmenskonzept auch eine kapitalwertneutrale Anlage vor
Unternehmenssteuern unterstellt werden, welche durch eine fiktive unmittelbare Zurechnung
thesaurierter Beträge an die Anteilseigner abgebildet werden kann (vgl. Simon/Leverkus, a.a.O.,
Anh. § 11 Rz. 93). Zwingend im Sinne eines in jedem Bewertungsfall eingreifenden Automatismus
ist diese Annahme jedoch nicht.
f) Für die Phase der ewigen Rente wird nach dem Standard IDW S1 2008 bewertungstechnisch
typisierend die Annahme getroffen, dass das Ausschüttungsverhalten des zu bewertenden
Unternehmens äquivalent zum Ausschüttungsverhalten der Alternativanlage ist; soweit nicht
Besonderheiten der Branche, der Kapitalstruktur oder der rechtlichen Rahmenbedingungen zu
beachten sind.
g) Die Ausschüttungsquote von 50 %, welche die Sachverständige nach der Konvergenzphase ab
dem Jahr 2019 in Ansatz gebracht hat, wurde nicht, wie dies zum Teil geschieht, aus der
durchschnittlichen Ausschüttungsquote der zur Bestimmung des Betafaktors gebildeten Peer
Group abgeleitet. sondern mit der durchschnittlichen Ausschüttungsquote von inländischen im
DAX und MDAX notierten Unternehmen begründet. Im Ergebnis war diese Annahme jedoch nicht
zu beanstanden, da sie sich im Korridor von 40 % bis 60 % bewegt, der in Bewertungsgutachten
nach IDW S1als typisiertes Ausschüttungsverhalten börsennotierter Aktiengesellschaften
unterstellt wird. Zudem konnte aus dem Verhalten der Peer Group kein hinreichend konsistentes
Abbild der Ausschüttungs- und Thesaurierungsquoten in derselben Branche beziehungsweise
verwandten Branchen abgeleitet werden, da diese nach der Aussage der gerichtlichen
Sachverständigen, an deren Richtigkeit zu zweifeln keinerlei Veranlassung besteht, sehr
inhomogen waren.

36
6. Kapitalisierungszinssatz
Der Ertragswert eines Unternehmens ist der Unternehmenswert, der durch Diskontierung der den
Unternehmenseignern künftig zufliessenden finanziellen Übersqhüsse, die aus dem künftigen
handelsrechtlichen Erfolgen abgeleitet werden, gewonnen wird. Diese Abzinsung des nachhaltigen
Zukunftsertrages ist erforderlich, um die erwarteten Erträge auf den Bewertungsstichtag zu
beziehen. Dieser Wert wird ergänzt durch eine gesonderte Bewertung des nicht
betriebsnotwendigen (neutralen) Vermögens.
Der Kapitalisierungszinssatz kann aus den Elementen Basiszinssatz, Risikozuschlag und
Wachstumsabschlag unter Berücksichtigung der pauschalierten persönlichen Steuern der
Anteilseigner abgeleitet werden (vgl. etwa BayObLG, AG 2006, 41, 42; OLG Karlsruhe AG 2005,
45, 47; OLG Düsseldorf NZG 2000, 693, 695 9.
Die Höhe dieser Faktoren ist zwischen den Beteiligten streitig, wobei die Antragsteller die von der
Antragsgegnerin auf der Grundlage des Bewertungsgutachtens zugrunde gelegten Parameter als
überzogen angreifen und einen niedrigeren Kapitalisierungszinssatz fordern. Sie wollen diesen
insbesondere durch den Ansatz eines niedrigeren Basiszinssatzes und eines niedrigeren
Risikozuschlages korrigiert wissen. Die Kammer sah auf der Basis Gutachtens der gerichtlichen
Sachverständigen mit Ausnahme der Bestimmung der Marktrisikoprämie keine Veranlassung, zu
einer deutlichen Änderung der im Bewertungsgutachten verwendeten Parameter zu gelangen,
welche zu einem höheren Abfindungsbetrag hätte führen können. Dies galt auch unter
Berücksichtigung des Umstandes, dass die Kammer bei der Frage der Höhe des
Wachstumsabschlags nicht folgt und hier weiterhin den von der Bewertungsgutachterin
verwendeten Ansatz von 1,6 % für vertretbar hält.
a) Basiszinssatz
Die Kammer hielt auf der Grundlage von Bewertungs- und Prüfgutachten für den
Bewertungsstichtag den Ansatz eines einheitlichen Basiszinssatzes von 3,75 % vor Steuern für
zutreffend. Zwar hat die gerichtliche Sachverständige für ihre Berechnungen einen (ungerundeten)
Basiszinssatz von 3,79 % verwendet. Die Kammer hielt es im vorliegenden Bewertungsfalls
allerdings für angemessen, gemäss der Praxis des IDW eine Abrundung auf den nächst folgenden
Viertelprozentsatz vorzunehmen.
aa) Der Basiszinssatz wird aus dem durchschnittlichen Zinssatz für öffentliche Anleihen oder für
langfristige festverzinsliche Wertpapiere als landesüblicher Zinssatz für quasi risiko-freie Anlagen

37
am Kapitalmarkt abgeleitet (vgl. etwa BGH, NJW 1982, 575, 576; OLG Stuttgart, NZG 2000, 744,
747). In diese Kategorie fallen grundsätzlich nur inländische, öffentliche Anleihen (vgl. Grossfeld,
a.a.O., Rz. 638), so dass der Hinweis auf die Volatilität und fehlende Bonität der Staatsanleihen
südeuropäischer Krisenstaaten verfehlt ist.
bb) Soweit vor dem Hintergrund der Finanzkrise daneben auch eingewandt wird, Staatsanleihen
könnten generell nicht mehr als sichere Papiere angesehen werden, ist dem entgegenzuhalten,
dass vollkommen risikofreie Anlagen ohnehin nicht existieren und aus diesem Grunde wie
soeben erwähnt - nur quasi risikofreie Ahlagen für die Bestimmung der Höhe des Basiszinssatzes
herangezogen werden können. Jedenfalls belegt die Existenz so genannter Credit Default Swaps
nach Auffassung der Kammer nicht, dass Bundesanleihen nicht mehr als hinreichend sicher
angesehen werden könnten mit der Folge, dass vom Basiszinssatz'ein Abschlag vorzunehmen
wäre. Gegen eine solche Annahme spricht bereits der Umstand, dass solche CDS am
Kapitalmarkt nicht lediglich der Absicherung vor - tatsächlich vorhandenen oder empfundenen -
Zahlungsausfallrisiken dienen, sondern auch als Spekulationsinstrumente genutzt werden. Ein
Risikoabschlag auf die am Markt beobachtbaren beziehungsweise prognotizierten Zinssätze war
daher nicht angezeigt.
cc) Nach dem Stichtagsprinzip ist für sämtliche Bewertungsparameter grundsätzlich auf den
Zeitpunkt der Beschlussfassung der Hauptversammlung abzustellen, hier mithin auf den 28. Juni
2011. Spätere Entwicklungen können nur berücksichtigt werden, wenn sie zu diesem Zeitpunkt
bereits angelegt waren (so genannte Wurzeltheorie: vgl. BayObLG, AG 2002, 390, 391; OLG
Stuttgart, OLGR 2004, 6, 8; OLGiCelle. NZG 1998, 987, 988; Riegger a.a.O., Rz. 11 Anh. § 11
SpruchG).
_
dd) Aus dem Stichtagsprinzip folgt im Hinblick auf den Basiszinssatz allerdings nicht, dass es
allein auf den zum Stichtag aktuellen Zinssatz ankommt, der mehr oder weniger zufällig ist, je
nachdem, ob der Stichtag in eine Hochzir4hase oder eine Niedrigzinsphase fällt. Zu ermitteln ist
vielmehr der aus der Sicht des Stichtags von kurzfristigen Einflüssen bereinigte, künftig auf Dauer
zu erzielende Nominalzinssatz (vgl. OLG Düsseldorf, NZG 2000, 323, 325; Grossfeld, a.a.O., Rz.
647).
ee) Die Kammer hält in Übereinstimmung mit der Empfehlung des IDW, welcher die
Vorgehensweise sowohl der Antragsgegnerin als auch der gerichtlich bestellten Sachverständigen
entspricht, die Ableitung des Basiszinssatzes aus der börsentägliCh aktualisierten
Zinsstrukturkurve der von der Deutschen Bundesbank geschätzten Zerobond-Zinssätze für die
zurzeit am besten geeignete Methode zur Ermittlung des massgeblichen Zinssatzes. Dabei handelt

38
es sich um Schätzwerte, die auf der Grundlage beobachteter Umlaufrenditen von Kuponanleihen
mit einer Restlaufzeit von bis zu 30 Jahren ermittelt werden. Um die - teilweise nicht
unerheblichen - Schwankungen der täglichen Schätzungen auszugleichen, empfiehlt das IDW die
Glättung durch die Betrachtung eines Zeitraums von vollen drei Monaten vor dem
Bewertungsstichtag mit der anschliessenden Bildung einer Durchschnittsgrösse. Dies ist
sachgerecht, denn bei der Festlegung des Basiszinssatzes handelt es sich trotz der auch in
diesem Punkt feststellbaren Fortschritte in der betriebswirtschaftlichen Bewertungslehre nicht um
ein präzises mathematisches Modell, sondern (lediglich) um eine Prognose. Um diese auf der
Basis eines erprobten Modells vorzunehmen, wird auf die Zinsstrukturkurve zurückgegriffen (vgl.
OLG Saarbrücken, DStR 2014, 1727, 1731).
ff) Nach Ansicht der Kammer ist bei der Bildung des Dreimonatszeitraums grundsätzlich auf einen
mit dem Bewertungsstichtag endenden Zeitraum abzustellen, da sonst dem Stichtagsprinzip nicht
hinreichend Rechnung getragen würde.
Der von der Antragsgegnerin ermittelte Basiszinssatz wurde gemäss der Ausführungen im
Übertragungsbericht allerdings nicht für einen Dreimonatszeitraum ermittelt, der mit dem
Bewertungsstichtag endet, sondern vielmehr für den Zeitraum von Februar bis April 2013
(Übertragungsbericht, S. 58). Dieser Umstand war vorliegend allerdings unschädlich, da nach
eigenen Berechnungen der Kammer die Wahl des Jichtigen" Zeitraums gleichfalls zu einem Wert
von 3,75 %, und damit nach den Rundungsregelungen des IDW zu demselbn - einheitlichen -
Zinssatz führen würde.
gg) Der über die Zinsstrukturkurve ermittelte Basiszins kann theoretisch nicht als Wert für
sämtliche Perioden der unterstellten unendlichen Lebensdauer des Unternehmens in Ansatz
gebracht werden, da eine Zinsstrukturkurve den periodenspezifischen Zinssatz in Abhängigkeit
von der Restlaufzeit angibt. Im Fall der Svensson-Methode handelt es sich dabei um die Zinsen
von Zerobonds (Spot Rates) ohne laufenden Zinscoupon. Die Zinsstrukturkurve zeigt für
unterschiedliche Laufzeiten in der Regel keinen waagerechten Verlauf, sondern steigt mit
zunehmender Restlaufzeit tendenziell an. Für die Anwendung einer ermittelten Zinsstrukturkurve
auf konkrete Bewertungsfälle müssten die periodischen, annahmegemäss unendlich lange
anfallenden Überschüsse des Unternehmens mit Hilfe der jeweiligen laufzeitspezifischen Spot
Rates diskontieren (vgl. Wiese/Gampenrieder, BB 2008, 1722, 1724). Da dies aufwendig ist,
behilft sich die Bewertungspraxis mit der Berechnung eines konstanten, einheitlichen Zinssatzes,
der dann auf sämtliche Perioden angewendet wird. Eine solche Vorgehensweise unterliegt bereits
aus dem Grund keinen durchgreifenden Bedenken, dass es sich auch bei der Ermittlung des
risikolosen Zinssatzes auf Basis der Zinsstrukturkurve letztlich nur um eine Schätzung handelt.

39
hh) Die einheitliche Festlegung des Basiszinssatzes für den gesamten Beurteilungszeitraum
einschliesslich des zeitnahen Detailplanungszeitraums, ist auch in der obergerichtlichen
Rechtsprechung anerkannt (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Juli 2012, 1-26 W 8/10 (AktE),
BeckRS 2012, 20476; OLG Stuttgart, Beschluss vom 15. Oktober 2013, 20 W 3/13, BeckRS 2013,
18382).
ii) Im Gegensatz zur Meinung einiger Antragsteller war die Verwendung eines Zinssatzes unter
Betrachtung eines "unendlichen" Zeitraums nicht zu beanstanden. Zwar ist es zutreffend, dass bei
der Wahl des Betrachtungszeitraums auf die Fristadäquanz zwischen der
Unternehmensinvestition und der Investition in die quasi-risikolose Alternativanlage zu achten ist.
Vorliegend war es für die Höhe der Barabfindung aber unerheblich, dass der
Unternehmensvertrag nur für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen worden ist und am 31.
Dezember 2014 endet. Die Höhe der zu bestimmenden Abfindung muss den gesamten
Lebenszyklus des Unternehmens ab dem Stichtag berücksichtigen, wobei die Bewertungspraxis,
wie oben erwähnt, von einer unendlichen Lebensdauer ausgeht.
jj) Da vorliegend Bewertungsgutachterin, Vertragsprüfer und die gerichtlich bestellte
Sachverständige zu identischen Ergebnissen betreffend die Höhe des Basiszinssatzes gelangen,
war die Einwendung der Antragsteller zu 16) und 52), dass die verwendeten Strukturdaten nicht
den Werten der Bundesbank entsprächen, nicht nachvollziehbar.
kk) Dass andere Methoden zur Ermittlung eines quasi risikolosen Zinses nicht zu überlegenen
Ergebnissen führen, zeigt nach Ansicht der Kammer bereits der Umstand, dass die Angaben der
Antragsteller dieses Verfahrens zu,der ihrer Auffassung nach nrichtigen" Höhe des
Basiszinssatzes nicht unerheblich schwanken.
II) hat im Rahmen der von ihr vorgenommenen Berechnung als Basiszinssatz den
ungerundeten Dreimonatsschnitt in Höhe von 3,79 % verwendet, während Bewertungsgutachterin
und Prüfgutachter einen Rundungswert von 3,75 % in Ansatz gebracht haben. Die Kammer hat
bislang die auf den Vorgaben des 1DW beruhende Ründung des Basiszinssatzes auf volle
Viertelprozentwerte kritisch beurteilt und regelmässig den ungerundeten Dreimonatsschnitt
herangezogen.
An der Ablehnung der Rundungsvorgaben des IDW hält die Kammer auch weiterhin fest, soweit
diese schematisch auf einer rein rechnerischen Annäherung an den nächsten Viertelprozentwert
beruhen. Eine Auf- oder Abrundung kann allerdings dann sinnvoll sein, wenn sie geeignet ist, die

40
zum Stichtag zu beobachtende Entwicklung des Basiszinses abzubilden. So ist hier anhand der
zur Tz. 440 des Sachverständigengutachtens dargestellten Grafik zu erkennen, dass der Zinssatz
vom Beginn des zu betrachtenden Dreimonatszeitraums am 29. März 2011 bis zum
Bewertungsstichtag eine sinkende Tendenz aufweist, da die Spotrate am 28. Juni 2011 um 0,1 %
unter dem Durchschnittswert des Betrachtungszeitraums lag. Unter diesen Umständen war es
gerechtfertigt, den in Bewertungs t - und Prüfgutachten verwendeten Zinssatz von 3,75 %
beizubehalten.
mm) Die Abbildung des Abgeltungsverfahrens über das Tax-CAPM führt nach IDW S 1 2008 zur
Kürzung des Basiszinses um die typisierte persönliche Ertragsteuer in Höhe von 26,375 %. Der
Basiszinssatz verminderte sich damit für Bewertungszwecke im vorliegenden Fall auf 2,76 % nach
Steuern.
b) Marktrisikoprämie
Der Basiszinssatz bezieht sich auf eine quasi-risikofreie, festverzinsliche öffentliche Anleihe, die
mit der Anlage in einem Unternehmen von ihrer Risikostruktur her nicht vergleichbar ist. Anders
als bei einer für die Dauer einer bestimmten Laufzeit garantierten Rendite, schwanken bei einer
Beteiligung an einem Unternehmen die Überschüsse oder können ganz ausbleiben, ebenso wie
der Wert der Anlage durch eine negative wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens auf null
absinken kann.
aa) Es ist aus diesem Grunde anerkannt und auch sinnvoll, bei Anwendung des (TAX-) CAPM-
Modells das allgemeine Unternehmensrisiko als Zuschlag im Rahmen der Kapitalisierung zu
erfassen. Der Zuschlag soll nach seiner Konzeption sowohl das operative Risiko aus der
betrieblichen Tätigkeit als auch das vom Verschuldungsgrad beeinflusste Risiko abdecken. Es soll
dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die Kapitalanlage in einem Unternehmen
regelmässig mit höheren Risiken verbunden ist als eine Investition in öffentliche Anleihen. Zu
diesen Risiken gehören neben dem stets vorhandenen Insolvenzrisiko solche Umstände, die bei
der Ertragswertprognose grUndsätzlich nicht oder nur unzureichend berücksichtigt werden können.
Dazu zählen unter anderem Betriebsstörungen durch höhere Gewalt, Substanzverlust durch
Betriebsstilllegungen, Aufwendungen für Umstrukturierungsmassnahmen, Insolvenzen wichtiger
Abnehmer, Belegschaftsveränderungen und Ähnliches (vgl. OLG Düsseldorf, NZG 2000, 323,
325).
bb) Allerdings ist der Ansatz eines Risikozuschlages umstritten. Ihm wird regelmässig - auch von
einigen Antragstellern in diesem Verfahren - entgegengehalten, dass die besonderen Chancen

41
und Risiken schon bei den zukünftigen Überschüssen erfasst seien und dem allgemeinen Risiko
eine Chance mit gleicher Wertigkeit gegenüber stehe (so OLG Celle, NZG 1998, 987, 989). Diese
Auffassung ist aber, soweit ersichtlich, vereinzelt geblieben. Es ist nämlich durchaus zweifelhaft,
ob Risiken und Chancen tatsächlich gleich zu bewerten sind, da die Chancen über das
Steuerrecht und das Arbeitsrecht stärker sozialisiert sind als die Risiken (so zutreffend Grossfeld,
a.a.O., Rz. 677). Zudem steht den im Regelfall begrenzten Chancen, welche Dividenden und
Kursgewinne bieten, das Risiko des Totalverlustes gegenüber.
cc) Vor diesem Hintergrund hält die Kammer den Ansatz eines allgemeinen Risikozuschlages für
sachgemäss. Die Folgerichtigkeit des Risikozuschlages folgt aus dem Zweck der Abfindung. Der
Ausscheidende soll die Chance erhalten, eine gleichwertige Anlage gleicher Risikostufe zu
erwerben. Liesse man das allgemeine Unternehmensrisiko ausser Betracht, erhielte der
Ausscheidende zu viel.. Schliesslich gehört es nach Ansicht der Kammer zu den empirisch zu
belegenden Tatsachen, dass der typische Kapitalanleger mehr oder weniger risikoavers ist (vgl.
auch Grossfeld, a.a.O., Rz. 678).
Dies zeigt sich bereits an der regelmässig zu beobachtenden Anlagestrategie von Investoren, die
auf diversifizierte Portfolios zu setzen und nicht auf eine möglichst umfassende Beteiligung an
einem einzigen Unternehmen, um auf diese Weise für einen gewissen Risikoausgleich zu sorgen.
Wenn sich auch die in Aktien gesetzte Renditehoffnungen in der Vergangenheit nicht immer
bestätigt haben mögen, investiert ein Anleger doch regelmässig nur dann in Aktien eines
bestimmten Unternehmens, wenn er im konkreten Fall mit einer höheren Rendite als bei
festverzinslichen Wertpapiere rechnet, andernfalls würde er die.sicherere Anlagealternative
wählen.
dd) In der Rechtsprechung sind in der Vergangenheit Risikozuschläge in unterschiedlicher Höhe
anerkannt worden: von BGH NJW 2003, 3272, 3273 wurden 3% nicht beanstandet; das OLG
Düsseldorf ging in NZG 2003, 588, 595 von einer Marktrisikoprämie von 4% und einem Beta-
Faktor von 1,02 aus, woraus sich ein Risikozuschlag von 4,1% ergibt; nach OLG Düsseldorf, AG
2006, 287 ist eine Marktrisikoprämie von 5% nicht zu beanstanden, wobei sich im konkreten
Pan
wegen eines Beta-Faktors von 0,3 aber ein Risikozuschlag von lediglich 1,5% ergab. Teilweise
wurden Risikozuschlag und Inflationsabschlag gegeneinander verrechnet (nach OLG Stuttgart
NZG 2000, 744, 747 ist dies jedOch eine Frage der Vorgehensweise des Gutachters), teilweise
aber auch für unbegründet erachtet (so die oben bereits zitierte Entscheidung des OLG Celle:
Risikozuschlag von . 2,4% ist nicht anzusetzen, sondern bereits bei der Ermittlung des nachhaltigen
Unternehmensertrags zu berücksichtigen; kritisch auch Emmerich-Habersack, a.a.O., Rz. 68 zu §

42
305 AktG; eine Übersicht zur Rechtsprechung findet sich bei Grossfeld, a.a.O., Rz. 724-728 sowie
Rz. 801-803).
ee) Den Bedenken gegen die früher übliche "freie" Herleitung der Marktrisikoprämie trägt der
Standard IDW S1 Rechnung, indem er zur Ableitung von Risikoprämien das
kapitalmarktorientierte Modell des CAPM - Capital Asset Pricing Model - beziehungsweise dessen
Weiterentwicklung Tax-CAPM - empfiehlt, was zur Definition der durchschnittlichen Risikoprämie
als langjährige Differenz zwischen der Rendite von Aktien und risikolosen staatlichen Anleihen
führt. Dazu wird im Ausgangspunkt die Differenz zwischen der Rendite eines Marktportfolios und
einer Staatsanleihe als Marktrisikoprämie zugrunde gelegt, weil sich Investoren das Risiko einer
Aktienanlage im Vergleich zur Anlage in einer Bundesanleihe durch höhere Renditen vergüten
lassen (vgl. Hopt/VViedemann-Hasselbach/Hirter Grosskommentar AktG, Rz. 201 zu § 305 AktG).
Diese Prämie wird in einem zweiten Schritt durch eine spezielle Betrachtung des Risikos des zu
bewertenden Unternehmens (Beta-Faktor = Verhältnis der Volatilität der Renditen des zu
bewertenden Unternehmens und des Marktportfolios) modifiziert.
ff) Zwar scheint die Herleitung der Marktrisikoprämie nach diesem Modell methodisch transparent
zu sein, allerdings steht die empirische Bewährung des Modells gerade im Zusammenhang mit
Unternehmensbewertungen noch aus, so dass die Anwendung weiterhin nicht unumstritten ist,
worauf einige Antragsteller ausdrücklich hinweisen.
gg) Das CAPM-Modell beruht nämlich auf einer Reihe stark vereinfachter Annahmen, die mit der
Marktrealität nicht übereinstimmen. Es geht davon aus, dass sämtliche Marktteilnehmer bei ihren
Marktentscheidungen denselben Regeln folgen, die auf der Grundannahme der Risikoaversion
beruhen, so dass alle Anleger ihre Investitionen zur Steuerung des Risikos auf eine Vielzahl von
Finanztiteln verteilen. Das verbleibende Marktrisiko besteht damit in derjenigen Komponente, die
sich auch bei einer solchen Steuerung der Anlagen nicht "wegdiversifizieren" lässt (vgl. instruktiv
Adolf, Unternehmensbewertung im Recht der börsennotierten Aktiengesellschaft, S. 26 ff.).
Damit stellt sich grundsätzlich die Frage, wie sich die Fundamentaldaten für ein "unrealistisches"
Modell aus den tatsächlichen Marktverhältnissen ableiten lassen sollen. So wird zu Recht
eingewandt, dass nicht nachvollziehbar sei, aus welchem Grunde sich die Höhe des Risikos der
Anlage in Aktien aus der Beobachtung der in der Vergangenheit verwirklichten Chancen ableiten
lassen soll (so LG Dortmund, Beschluss vom 19. März 2007, 20 W 6/06, BeckRS 2007 0381).
Hinzu kommt, dass das CAPM nach seiner ursprünglichen Konzeption nicht für den
Mehrperiodenfall entwickelt worden ist und mit diesem Modell in erster Linie die Kapitalkosten

43
eines Unternehmens bewertet, nicht aber die angemessene Abfindung von Minderheitsaktionären
bestimmt werden soll.
hh) Auf der anderen Seite ist die dem Modell zugrunde liegende Annahme nicht unplausibel, dass
der typisierte Anleger für seine Investition in ein Unternehmen gegenüber sicheren Anlagen eine
Überrendite erwartet, die in etwa derjenigen entspricht, die in vorangegangenen Zeiträumen im
Mittel erzielt worden ist. Vor dem Hintergrund, dass nach dem CAPM aus empirischen
Aktienrenditen das konkrete Mass der Risikoaversion der Anlage abgeleitet werden soll, ist dessen
- nicht minder umstrittene - Erweiterung durch das TAX-CAPM mit der Berücksichtigung der
Wirkungen persönlicher Ertragssteuern nachvollziehbar. Der idealtypische Anleger wird seine
Investitionen regelmässig an denjenigen Beträgen ausrichten, von denen er ausgehen kann, dass
sie ihm im Idealfall auch tatsächlich ohne weitere Minderung durch Steuern oder Abgaben
zufliessen werden.
ii) Trotz der Anlehnung an Marktdaten bestehen auch bei der CAPM-Methode erhebliche
Spielräume bei der Ermittlung der anzusetzenden Werte. So ist im Einzelnen umstritten, in
welcher Weise (geometrisches Mittel, das eine Anlage über den gesamten betrachteten Zeitraum
unterstellt, oder arithmetisches Mittel, das von einer Veräusserung der Anlage zu einem
bestimmten Zeitpunkt und einer anschliessenden Wiederanlage ausgeht) und über welche
Zeiträume die Rendite des Marktportfolios abzuleiten ist.
jj) Auch auf wirtschaftswissenschaftlicher Ebene ist die Höhe der Marktrisikoprämie Gegenstand
eines bis heute geführten Streits (vgl. etwa Wenger in Sonderhe&AG Fair Valuations vom 20.
November 2005, 13 ff.), der zum Teil auch durch entsprechende Interessenlagen geprägt ist. Es
existiert eine Vielzahl verschiedener Studien zur Höhe der historischen Marktrisikoprämien auf
verschiedenen Märkten sowie für Deutschland. Diese ergeben allerdings kein einheitliches Bild
und schwanken sowohl von der ermittelten Höhe als auch' von den angenommenen Vorzeichen
her deutlich (eine Übersicht über einige Arbeiten findet sich etwa bei Drukarczyk/Schüler,
Unternehmensbewertung, 6. Aufl., S. 222 sowie bei Dörschell/Franken/Schulte, Der
Kapitalisierungszinssatz in der Unternehmensbewertung, 2. Aufl., S. 119). Metz zeigt in diesem
Zusammenhang instruktiv auf, dass die Höhe der Risikoprämie auch unmittelbar auf die
Festlegung der Länge des Vergangenheitszeitraums und die zugehörigen Start- und Endpunkte
reagiert und sich hier - je nach Wahl der Parameter - erhebliche Unterschiede bei der Höhe der
gemitteiten Überrendite (oder auch Unterrendite) ergeben können (vgl. Metz, Der
Kapitalisjerungszinssatz bei der Unternehmensbewertung, S. 215). Empirische Studien zeigen
darüber hinaus, dass die gemessenen Marktrisikoprämien umso kleiner ausfallen, je länger die
unterstellten Haltedauern sind. Ein Investor mit langem Planungshorizont rechnet aus diesem

44
Grunde mit geringeren Marktrisikoprämien als ein Investor mit kurzem Anlagehorizont (vgl.
Kruschwitz/Löffler/Essler, Unternehmensbewertung für die Praxis, S. 127).
kk) Eine endgültige Klärung der genannten Streitpunkte konnte im vorliegenden Verfahren nicht
herbeigeführt werde, da es im Spruchverfahren nicht darauf ankommt,
wirtschaftswissenschaftliche Modelle abstrakt auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen, sondern zeitnah
über eine angemessene Abfindung zu befinden (so auch zutreffend BayObLG, NZG 2006, 156,
157). Da sich eine aus der Sicht der Kammer überzeugend begründete Meinung unter
Wirtschaftswissenschaftlern, mit welcher Methode und unter Ansatz welcher Parameter die
Risikoprämie zutreffend zu bestimmen ist, noch nicht durchgesetzt hat, bleibt nur der rechtliche
Weg einer Schätzung nach § 287 Abs. 2 ZPO (vgl. auch Grossfeld-Stöver, BB 2004, 2799, 2802).
II) Im Rahmen der Schätzung kann eine nach dem CAPM-Modell ermittelte Marktrisikoprämie trotz
der oben erläuterten methodischen Schwächen dieses Modells als Grundlage herangezogen
werden, wobei nach Auffassung der Kammer im konkreten Bewertungsfall eine kritische Prüfung
der Parameter auf ihre Plausibilität notwendig ist. Zwar mag die CAPM-Methode zurzeit keine
überlegene finanzmathematische Erklärung des Marktes liefern, das Zuschlagsmodell unter
Ansatz einer "gegriffenen" Marktrisikoprämie ist ihr jedoch wegen der auf der Hand liegenden
Willkür nicht überlegen. Das OLG Frankfurt führt in diesem Zusammenhang zutreffend aus, dass
es sich bei der Marktrisikoprämie stets um eine mit Zweifeln behaftete Schätzung handelt, deren
tatsächliche Höhe nicht abschliessend ermittelt werden kann und trotz jahrelanger intensiver
Diskussion in betriebswirtschaftlichen Kreisen weiterhin ungeklärt ist (vgl. OLG Frankfurt,
Beschluss vom I. Juni 2011, 21 W 2/11, BeckRS 2011, 16994). Zudem kann das CAPM in der
internationalen Bewertungspraxis faktisch als Standardmethode angesehen werden (vgl. OLG
Düsseldorf, Beschluss vom 27. Mai 2009, 26 W 5/07, BeckRS 2009, 26638), denn ein
überzeugender Bewertungsansatz, der das CAPM verdrängen könnte, hat sich bisher nicht
etabliert (vgl. auch MünchKomm/Paulsen, 4..Aufl., Rz. 126 zu § 305 AktG). Dies zeigen letztlich
auch die Einwendungen.der Antragsteller, die sich zum Teil in einer grundsätzlichen Kritik am
(TAX-) CAPM-Modell erschöpfen, ohne jedoch methodisch bessere Varianten für die Bestimmung
der Marktrisikoprämie aufzuzeigen.
mm) Die Antragsgegnerin hat in ihrem Bericht ohne nähere eigene Begründung eine Risikoprämie
nach persönlichen Steuern in Höhe von 4,5 % angesetzt und sich damit ausdrücklich an den zum
Stichtag aktuellen Vorgaben des AKU des IDW orientiert, die ihrerseits letztlich im Grundsatz auf
einer Studie von Stehle aus dem Jahr 2004 basieren (WpG 2004, 906 ff.).

45
nn) Die Stehle-Studie beruht, unabhängig von der vielfach kritisierten Finanzierung durch PwC,
auf einer Vielzahl von Annahmen, mit denen Stehle bei seinen Ausführungen empirische
Erkenntnisse mit modelltheoretischen Erwägungen verknüpft, womit die Ergebnisse nicht auf
endgültig gesicherten Prämissen beruhen (vgl. auch Grossfeld-Stöver-Tönnes, a.a.O.). Auch ist
wegen der nachkriegsbedingten untypischen Wirtschaftsentwicklung in diesem Zeitraum die
Einbeziehung der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts zumindest fraglich,
soweit Anhaltspunkte für die zukünftige Marktrisikoprämie gewonnen werden sollen, auf die es im
Rahmen des Kapitalisierungszinssatzes allein ankommt. Jedenfalls ist vordergründig nicht
nachvollziehbar, aus welchen Gründen sich der typisierte Marktteilnehmer für seine
Renditeerwartungen an den in den 1950er Jahren erzielten Überrenditen orientieren sollte. Diese
Frage wird allerdings durch die Bildung eines langjährigen Durchschnitts auf die Betrachtung
reduziert, ob die zwischen 1955 und 1959 erzielten Überrenditen von Aktien als singuläres
Ereignis zu qualifizieren sind oder aus ökonomischer Sicht als wiederholbar zu gelten haben.
Schliesslich muss die Frage, ob eine Durchschnittsbildung durch eine arithmetische oder eine
geometrische Berechnung die Markrisikoprämien aus der Vergangenheit besser abbildet wie
oben bereits ausgeführt - als in der betriebswirtschaftlichen Forschung weiterhin ungeklärt
angesehen werden. Auch bei Verwendung des arithmetischen Mittels ergeben sich zum Teil
erhebliche Abweichungen in der Höhe der Risikoprämie je nachdem, welche Länge man für, en
Wiederanlagezeitraum veranschlagt. Tendenziell sinken die ermittelten Risikoprämien bei der
Betrachtung längerer Halteperioden. Zudem bestätigt sich die Sensitivität der Wertermittlung auf
Veränderungen der zugrunde liegenden Datenbasis durch die Fortführung der Stehle-Studie durch
Reese, wobei lediglich die Ergänzung der Datenreihe von 1955 bis 2003 um = die Jahre 2004 bis
2006 zu einer um 0,5 % höheren Vorsteuergrö.sse führt.
oo) Darüber hinaus wird das von Stehle ausgewiesene Ergebnis in überproportionalem Umfang
durch die zugrunde gelgten Annahmen zur Haltedauer beeinflusst. Dies zeigt ein in einem
Verfahren vor dem Landgericht Hannover von Prof. Dr. Grossfeld am 11. Dezember 2013
erstattetes Gutachten, in dem auf der Basis der von Stehle zusammengestellten Datengrundlage
lediglich die von Stehle verwendete Prämisse einer einjährigen Anlage auf längere
Anlagezeiträume von drei bis fünf Jahren verändert wird. Prof. Dr. Grossfeld ist (allein) durch diese
Änderung zu einem um 1,0 % bis 2,0 % geringeren Ausgangswert für die Marktrisikoprämie vor
Steuern gelangt. Im Ergebnis handelt es sich bei dieser Untersuchung aber um keine neue Studie
über die Höhe historischer Marktrisikoprämien in Deutschland, sondern lediglich um eine neue,
andere Interpretation bekannter Daten. Dass diese der bisherigen Sichtweise erkennbar überlegen
ist, wie einige Antragsteller meinen, vermag die Kammer nicht festzustellen, so dass sie sich

46
letztlich als weitere Meinung in die Reihe der Untersuchungen zum Thema Marktrisikoprämie
einreiht.
pp) In der obergerichtlichen Rechtsprechung zeichnete sich in der jüngeren Vergangenheit
jedenfalls die Tendenz ab, die von Stehle in seiner Studie für angemessen erachtete Nachsteuer-
Risikoprämie in Höhe von 5,5% nach Steuern, was dem Median der von ihm ermittelten
Bandbreite entspricht, als angemessen zu erachten (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 29. April
2011, 21 W 13/11, BeckRS 2011 unter Bezugnahme auf die Beschlüsse des OLG Stuttgart vom
19. Januar 2011 - 20 W 3/09 -, Tz. 192 ff. zitiert nach juris, sowie vom 18. Dezember 2009 - 20 W
2/08 -, Tz. 220 ff. zitiert nach juris, dort für Bewertungsstichtage im Jahr 2005 und 2007).
qq) Die Verwendung dieser Grösse wurde bislang aber auch vom IDW lediglich unter der Geltung
des steuerlichen Halbeinkünfteprinzips empfohlen, während für den vorliegenden
Bewertungsstichtag die - höhere - Abgeltungssteuer von 25,00 % zuzüglich Solidaritätszuschlag
zu berücksichtigen ist. Da man beim IDW von der Konvention ausgeht, dass es den Anlegern
nicht gelingen wird, angesichts der gestiegenen Steuerlast höhere Renditeforderungen vor
Steuern durchzusetzen, sind mit der Einführung der Abgeltungssteuer tendenziell niedrigere
Risikoprämien verbunden. Entsprechend hat der FAUB des IDW am 3. Dezember 2009 auch
Hinweise veröffentlicht, dass seit der Einführung der Abgeltungssteuer eine Marktrisikoprämie von
4 % bis 5 % nach persönlichen Ertragssteuern für sachgerecht erachtet wird.
der Die Kammer hat sich in de Vergangenheit nicht gehindert gesehen, den Mittelwert dieser
Bandbreite, mithin 4,5 %, ass Grundlage für ihre Schätzung der Marktrisikoprämie gemäss § 287
ZPO zu verwenden.
Für die Schätzung des Risikozuschlags in dieser Höhe kann der in § 203 Abs. 1 BewG festgelegte
Zuschlag von 4,5% zum Basiszinssatz einen ersten Anhaltspunkt bieten. Auch wenn diese
Vorschrift nur im vereinfachten Ertragswertverfahren zur Anwendung kommt, zeigt sie die
Wertung des Gesetzgebers, dass ein solcher Zuschlag im Regelfall als geeignet angesehen
werden kann. Die darin enthaltenen pauschalen Ab- und Zuschläge für Wachstum, (mangelnde)
Fungibilität, inhaberabhängige Faktoren u. a. (vgl. BT-Drs. 16/11107 S. 24) heben sich
gegenseitig weitgehend auf (vgl. OLG München, Beschluss vom 18. Februar 2014, 31 Wx 211/13,
BeckRS 2014, 03894).
ss) Für wenig überzeugend hält die Kammer jedenfalls Betrachtungen, die zu dem Ergebnis
gelangen, dass die Anlage in Aktien nur in wenigen Fällen - und dann auch nur in minimaler Höhe

47
- zu einer Überrendite gegenüber einer zeitgleichen Investition in Rentenpapiere geführt haben
soll (vgl. etwa KnoIINVenger/Tartler, ZSteu 2011, 47 ff.).
Zum einen ergibt sich hier in gleichem Masse wie bei anderen Untersuchungen das Problem der
Datenbasis, wobei zudem offenbar die Entwicklung des CDAX als (Performance-) Index der
Rendite einzelner Staatsanleihen gegenübergestellt wird. Auch ist der Betrachtungszeitraum
vergleichsweise kurz, so dass sich die Frage stellt, ob sämtliche unter gewöhnlichen Umständen
zu erwartenden Marktzyklen Berücksichtigung gefunden haben, da diese letztlich in die
Erwartungshaltung von Anlegern einfliessen. Zum anderen werden sich stets Zeiträume ermitteln
lassen, in denen sich die Investition in Rentenpapiere aufgrund besonderer Konjunktur- oder
Marktereignisse als weitaus gewinnbringender erwiesen hat als eine Kapitalanlage auf dem
Aktienmarkt. Es ist aber gerade diese Unsicherheit, öb die Investition auf dem Aktienmarkt
positive Renditen abwerfen wird, welche durch die Risikoprämie abgebildet werden soll. Eine
Investition in Aktien wäre ökonomisch nicht mehr erklärbar, wenn die Erwartungen der Anleger für
die Zukunft dahin ginge, dass ihr Investment in Unternehmen gegenüber der Anlage in -
verhältnismässig - sicheren Staatsanleihen keinen Mehrwert erwirtschaften wird oder die Bilanz
sogar negativ ausfallen könnte.
Wäre nach der entsprechenden Auffassung keine oder nur eine minimale Marktrisikoprämie in
Ansatz zu bringen, würde dies bedeuten, dass die zu erwartenden Zahlungsströme aus Aktien
ebenso sicher sind wie diejenigen aus Rentenpapieren. Eine solche Annahme kann nach Ansicht
der Kammer aber nicht ernsthaft in Betracht gezogen werden. .
Aus diesem Grunde geht auch der
vielfach geäusserte Einwand fehl, bei Annahme einer Marktrisikoprämie von - etwa - % müsse
die allgemeine Aktienrendite diesen Betrag zuzüglich des Basiszinssatzes erreichen, da hierbei
unterstellt würde, dass sich aus Aktien sichere, konstante Zahlungsströme ableiten lassen. Eben
dies ist aber gerade nicht der Fall.
tt) Nach alldem hält die Kammer die auch von der gerichtlichen Sachverständigen verwendete
Marktrisikoprämie in Höhe von 4,5 % in Ermangelung einer überlegenen Schätzgrundlage für
vertretbar.
c) Betafaktor
Da die Marktrisikoprämie marktbezogen, mithin global bestimmt wird, ist sie bei börsennotierten
Gesellschaften nach dem (TAX-) CAPM-Modell über den so genannten Betafaktor an das
Risikoprofil des individuellen Unternehmens anzupassen. Eine Investition in die Anteile der zu
bewertenden Gesellschaft weist in der Regel nämlich eine andere Risikostruktur auf als die

48
Investition in ein Aktienportfolio. Der Betafaktor bildet über den Vergleich der Schwankungsbreite
der Aktien des zu bewertenden Unternehmens mit der Volatilität des gesamten Aktienmarktes das
spezielle Unternehmensrisiko ab. Dabei besagt ein Betafaktor von eins, dass die Rendite der
betrachteten Gesellschaft bei einer Renditeänderung des Gesamtmarkts in gleicher Höhe wächst
oder sinkt. Liegt der Betafaktor zwischen null und eins, reagiert die Rendite der betrachten
Gesellschaft schwächer als der Gesamtmarkt, so dass ein geringeres Risiko besteht. Nach dem
theoretischen Modell, welches dem CAPM zugrunde liegt, folgt hieraus, dass mit der Höhe des
Betafaktors auch die von den Kapitalmarktteilnehmern für ihre Investition in ein bestimmtes
Unternehmen geforderte Risikoprämie ansteigt.
aa) Die Anpassung der Marktrisikoprämie an das zu bewertende Unternehmen über den
Betafaktor besitzt zwar den Anschein einer mathematischen Berechnung, welche im Einzelfall zu
einer objektiven Bewertung des Risikos führen kann. Zum einen wird aber bereits die rein
technische Ermittlung von Betafaktoren für die Vergangenheit im Hinblick auf die zu
verwendenden Marktindizes und Betrachtungspörioden kontrovers diskutiert, selbst wenn die für
die Bestimmung verwendeten Rohdaten von Kapitalmarktdienstleistern wie Bloomberg
unverändert bleiben. Jedenfalls hat sich bislang in Wissenschaft und Bewertungspraxis keine
einheitliche Auffassung zu der Frage entwickelt, über welchen Zeitraum und mit welchem Intervall
die Ermittlung der Stichprobe zu erfolgen hat. Wie eine Untersuchung aus dem Jahr 2011 zeigt,
hat sogar die Auswahl des Wochentages als Basis des Renditeintervalls einen nicht zu
vernachlässigenden Einfluss auf die Höhe des errechneten Betafaktors (vgl.
Watrin/Stahlberg/Kappenberg, Corporate Finance biz 2011, 176 ff.) Zum anderen verbleibt auch in
dem Fall, dass eine hinreichend sichele Ermittlung historischer Betafaktoren möglich ist, die
Schwierigkeit, wie der im Rahmen der Unternehmensbewertung massgebliche zukünftige
Betafaktor zu bestimmen ist.
bb) Die Antragsgegnerin ist im Übertragungsbericht zu der Einschätzung gelangt, dass der eigene
historische Betafaktor der Frogster für die Schätzung des künftigen Risikos der Gesellschaft nicht
massgeblich sein kann und hat aus diesem Grunde die Betafaktoren einer Gruppe von für
vergleichbar gehaltenen, börsennotierten Unternehmen (Peer Group) herangezogen.
cc) Sowohl Bewertungsgutachter als auch Vertragsprüfer haben den eigenen Betafaktor der
Frogster bezogen auf das Enddatum 15. Februar 2011 ermittelt. Diese Vorgehensweise war dem
Grunde nach nicht zu beanstanden, da an diesem Tag die Absicht des Abschlusses eines
Unternehmensvertrages zwischen der Frogster und der Antragsgegnerin bekanntgegeben wurde.
Insofern besteht die empirisch begründete Vermutung, dass der Aktienkurs nach Bekanntgabe
einer solchen Massnahme nicht mehr nur von den Erwartungen des Marktes an die weitere

49
Entwicklung des Unternehmens beeinflusst wird, sondern dass in die zu beobachtenden
Transaktionen auch Abfindungserwartungen einfliessen. Insoweit ist die Auffassung des OLG
Stuttgart zutreffend, dass die Verwendung von nach der Bekanntgabe einer Strukturmassnahme
ermittelter Börsendaten zu einem Zirkelschluss führen würde und daher unterbleiben müsse (vgl.
OLG Stuttgart, Beschluss vom 18. Dezember 2009, 20 W 2/08). Ebenso konnten Betafaktoren
aus dem Zeitraum vor 2008 nicht verwendet werden, da die GesellsChaft erst zu diesem Zeitpunkt
begonnen hat, ihr gegenwärtiges Geschäftsmodell in Form des Betriebs von Online-Spielen
aufgenommen hat. Die Daten aus den entsprechenden Zeiträumen waren vor diesem Hintergrund
ersichtlich ungeeignet, eine Schätzgrundlage für die Bestimmung des zukünftigen Risikos der
Frogster zu bilden.
dd) Bewertungsgutachterin und Vertragsprüfer haben den eigenen, unverschuldeten Betafaktor
der Frogster mit einem Wert von 1,12 ermittelt, ohne dass sich in beiden Gutachten jedoch nähere
Ausführungen dazu finden, welche Annahmen der jeweiligen Wertermittlung zugrunde liegen.
Gleiches gilt für die Feststellung, dass der ermittelte Betalaktor zu verwerfen ist, da er lediglich für
ein Jahr statistisch signifikant sei. hält dem entgegen, dass diese Aussage nach ihren
Feststellungen inhaltlich unzutreffend ist, da der in der Bewertungspraxis regelmässig
herangezogene t-Test auch darüber hinaus ein hinreichendes Signifikanzniveau signalisiere.
ee) Die gerichtliche Sachverständige hat zur Bestimmung des von ihr für massgeblich gehaltenen
Betafaktors eine eher unkonventionelle Methode gewählt, indem sie den Beobachtungszeitraum
bereits mit dem 2. August 2010 und damit fast ein Jahr vor dem massgeblichen
Bewertungsstichtag enden lässt. Sie begründet dies mit dem Umstand, dass sich die
Kursentwicklung der Frogster nach der Ankündigung des freiwilligen Erwerbsangebots der
Antragsgegnerin in Höhe von 25 Euro je Stückaktie und der am 13. September 2010 erfolgten
Erhöhung auf 27,50 Euro je Aktie von der allgemeinen Marktentwicklung entkoppelt hat. Sie zieht
daraus den Schluss, dass der Aktienkurs ab Anfang August 2010 massgeblich von den öffentlichen
Kaufangeboten der Antragsgegnerin beeinflusst war und daher nicht mehr das
unternehmensspezifische Risiko der Frogster abbilden konnte.
ff) Soweit dieser Ansatz von einigen Antragstellern und auch der Antragsgegnerin grundsätzlich
kritisiert wird, vermochte sich die Kammer dem nicht anzuschliessen.
aaa) Für die Ermittlung des Betafaktors existieren, anders als für die Bestimmung des als
Wertuntergrenze einer zu leistenden Abfindung massgeblichen Börsenkurses, keine Vorgaben der
obergerichtlichen Rechtsprechung. Aus diesem Grunde ist eine einzelfallbezogene

50
Betrachtungsweise möglich und es besteht nicht die Notwendigkeit, schematisch auf einen
bestimmten Betrachtungszeitraum abzustellen.
bbb) Allerdings ist es zutreffend, und dies ist Antragsteller- und Antragsgegnerseite zuzugeben,
dass ein möglichst nah am Bewertungsstichtag (rückwirkend) beginnender Beobachtungszeitraum
am besten geeignet ist, eine möglichst aktuelle Aussage darüber zu erhalten, wie der Markt das
Investitionsrisiko in ein bestimmtes Unternehmen und dessen Geschäftsmodell einschätzt. Von
diesem Grundsatz ausgehend können jedoch Ausnahmen angezeigt sein, etwa wenn Einflüsse
auf das Unternehmen eingewirkt haben, welche ausserhalb des regulären Markt- und/oder
Börsengeschehens lagen.
ccc) Derartige Einflüsse sieht die gerichtliche Sachverständige hier im öffentlichen Kaufangebot
der Antragsgegnerin aus dem August 2010, in dessen Folge sie ein Aktienpaket in Höhe von 36,8
% der Anteile der Frogster erworben hat. Ihre insoweit vertretene Auffassung, dass die Aktie der
Frogster nach diesem Angebot und der nachfolgenden Erhöhung des Angebots im Wesentlichen
eine Seitwärtsbewegung in Höhe der angebotenen Kaufpreise vollzogen hat, hat sie mit den ih Tz.
464 f. des Sachverständigengutachtens vom 7. Mai 2015 abgebildeten Grafiken dokumentiert. Die
Einwendungen der'Antragsgegnerin, dass der Börsenkurs erst im Verlauf des letzten Monats vor
dem von der Sachverständige gewählten Stichtag auf ungefähr 25 Euro gestiegen sei und in den
Monaten davor zum Teil weit unter 20 Euro gelegen habe, war nicht recht verständlich. Der auf Seite
130 des Gutachtens wiedergegebene Kursverlauf spiegelt relativ deutlich den Umstand wider,
dass sich nach dem Erwerbsangebot der Antragsgegnerin zum einen ein Kursplateau gebildet hat
und zum anderen auch die Anzahl der gehandelien Aktien der Frogster deutlich gefallen ist. Auf
dieser Datengrundlage war die Einschätzung der Sachverständigen nachvollziehbar, dass der
Kursverlauf nach dem 3. August 2010 keinen unmittelbaren Zusammenhang mit den
unternehmensspezifischen Risiken der Frogster mehr aufweist, sondern sich ausschliesslich an
dem von der Antragsgegnerin angebotenen Erwerbspreis orientiert hat. Hierfür spricht gerade der
von der Antragsgegnerin betonte dauerhafte Kursanstieg auf Beträge von mehr als 20 Euro pro Aktie.
gg) Die'Verwendung der eigenen historischen Betafaktoren der Frogster für die
Zukunftsschätzung könnte nur dann grundlegenden Bedenken unterliegen, wenn sich bei
Heranziehung einer Gruppe von Vergleichsunternehmen ein Branchenbeta ergeben würde, das
wegen des deutlich höheren Handelsvolumens einen aussagekräftigeren Indikator für das
zukünftige Risiko der Frogster bilden könnte.
hh) Im vorliegenden Fall bestand die Schwierigkeit allerdings bereits darin, eine Gruppe von
hinreichend mit -der Frogster vergleichbaren Unternehmen zu finden, die zudem börsennotiert

51
sind. Bewertungsgutachterin und Vertragsprüfer haben den Betafaktor für die Frogster aus einer
Gruppe von ausschliesslich ausländischen Unternehmen abgeleitet und diese wiederum in 3
Untergruppen eingeteilt. Die gerichtliche Sachverständige hat diese Unternehmen im Rahmen
ihrer Auseinandersetzung mit dem Bewertungsgutachten noch einmal ausführlich näher betrachtet
und ist dabei zu dem Ergebnis gelangt, dass diese kaum bzw. nur sehr grob mit der Frogster
vergleichbar sind, was sich mit der Einschätzung der Kammer deckt.
ii) Zunächst ist eine Peer Group, die ausschliesslich aus ausländischen Unternehmen besteht,
nach Auffassung der Kammer grundsätzlich kritisch zu beleuchten (vgl. auch Grossfeld, Recht der
Unternehmensbewertung, 7. Aufl., Rz. 842). Die Verhältnisse auf ausländischen Marktplätzen
können nicht ohne nähere Analysen und gegebenenfalls Anpassungen als Indikatoren für
Risikoeinschätzungen inländischer Investoren herangezogen werden.
aaa) So begegnet die Vergleichsgruppe 1 Bedenken, da es sich ausschliesslich um asiatische
Unternehmen handelt, die zudem keine reinen Lizenznehmer wie Frogster sind. Das
unternehmerische Risiko dürfte wegen der Entwicklungskosten für einen Entwickler und Publisher
deutlich höher sein als für ein Unternehmen, welches fremde Entwicklungen ankauft und
lokalisiert. Hinzu kommt, dass Frogster auf dem asiatischen Markt nicht mit den
Vergleichsunternehmen im Wettbewerb steht, da die Frogster nach der Darstellung in Gutachten
und Prüfbericht für die Heimatgebiete der Softwareentwickler gerade keine Lizenzen erhält.
bbb) Die Unternehmen der Vergleichsgruppe 2 sind ebenfalls ganz überwiegend auf asiatischen
Märkten aktiv und betreiben nur zum Teil ein ähnliches Geschäftsmodell wie die Frogster. Sie sind
neben dem Markt für Onlinespiele auch in anderen Bereichen der. Unterhaltungsmedien tätig und
erzielen nach den Ausführungen im -Gutachten bis zu 65 °/0' ihres Umsatzes mit diesen
sonstigen Aktivitäten (etwa die NHN Corporation).
ccc) Die Unternehmen der Gruppe 3 wiederum scheinen als "Vollsortimenter und Spiele-Publisher
kaum mit der Frogster vergleichbar zu sein, auch wenn sich zum Teil MMOG-Titel im Programm
befinden. Im Beispiel Ubisoft etwa kann der im Bewertungszeitpunkt geplante Verkauf der
Software-Box von TERA kaum mit dem eigentlichen Betrieb des Spiels gleichgesetzt werden. Der
Fokus der Unternehmen liegt jedenfalls ganz wesentlich auf Konsolen-und klassischen PC-
Spielen und nicht auf dem Onlinebetrieb von MMOGs.
jj) Wie die gerichtliche Sachverständige zutreffend feststellt, können Geschäftsmodell und
Risikoprofil aller Vergleichsunternehmen im Ergebnis allenfalls eine sehr grobe Näherung an die
für Frogster massgeblichen Parameter darstellen.
ist es im Rahmen von weiteren

52
eigenen Recherchen auch nicht gelungen, sonstige, besser geeignete Vergleichsunternehmen zu
identifizieren. Darüber hinaus zeigt die weite Spanne der beobachtbaren Betafaktoren, die im
Bewertungsgutachten von 0,86 bis 1,6 reicht, dass von einem typischen Branchenbeta nicht die
Rede sein kann.
kk) Nach alldem erschien der Kammer vorliegend die Verwendung des eigenen historischen Betas
der Frogster noch als die geeignetste Methode für die Bestimmung des originären
Unternehmensrisikos.
II) Anders als die gerichtliche Sachverständige ist die Kammer jedoch der Meinung, dass hier der
aufgrund der verfügbaren Börsendaten zunächst ermittelte und in Tz. 470 mitgeteilte Betafaktor
von 1,15 verschuldet bzw. 1,22 unverschuldet heranzuziehen ist.
mm) Die von der Sachverständigen unter Hinweis auf die Untersuchung von
Watrin/Stahlberg/Kappenberg in CORPORATE FINANCE biz 2011, 176 ff. veröffentlichte
Untersubhung vorgenommene weitere Anpassung des Betafaktors erschien allerdings willkürlich
und reflektiert weder die zum Bewertungsstichtag noch die derzeit herrschende Auffassung in
Rechtsprechung und Wirtschaftswissenschaft. So interessant die Ergebnisse dieser Untersüchung
auch sein mögen, war nicht zu erkennen, aus welchem Grund die Sachverständige ein 2-
wöchiges Intervall vor dem Ende des von ihr gewählten Beobachtungszeitraums herangezogen
hat, um die Auswirkungen des Wochentages auf die Höhe des beobachtbaren Betafaktors zu
untersuchen und in der Folge eine entsprechende Anpassung vorzunehmen. Die Antragsgegnerin
macht insoweit zu Recht geltend, dass ohne weiteres auch elie Verwendung abweichender
Zeitintervalle denkbar wäre, wobei sich eine Dreimonatsfrist, die im Rahmen der Feststellung von
Basiszins und Börsenkurs verwendet wird, anbieten würde. Eine allgemeine Konvention hat sich in
dieser Frage wegen der Unüblichkeit des von der Sachverständigen gewählten Vorgehens
insoweit aber noch nicht herausgebildet.
nn) Die Übernahme der von der Sachverständigen gewählten Berechnungsmethode schied damit
aus, zumal die Spruchgerichte gehalten sind, den Unternehmenswert im Wege der Schätzung
nach § 287 ZPO unter Anwendung anerkannter betriebswirtschaftlicher Methoden zu bestimmen
(vgl. OLG Frankfurt/Main, Beschluss vom 11. Januar 2007 -20 W 323/04-).
oo) Sofern von Antragstellerseite zum Teil Werte von 0,3 für den eigenen Betafaktor der Frogster
behauptet werden, fehlt diesen angesichts der mit dem Geschäftsmodell inhärent verbundenen
Risiken jegliche Plausibilität, da sich in dieser Höhe etwa die Betafaktoren bestandshaltender
Immobilienunternehmen bewegen.

53
pp) Wenn der Antragsteller zu 16) geltend macht, das Unternehmensrisiko der Frogster sei
offensichtlich unterdurchschnittlich, da das Unternehmen laut der Stellungnahme von
erwartet habe, in den Jahren 2011/2012 zu günstigen Konditionen eine Kreditaufnahme zur
Zwischenfinanzierung der beabsichtigten Ausweitung des Geschäfts zu realisieren, ging dies fehl.
Das Gläubigerrisiko eines kurzfristigen Kreditengagements kann nicht mit dem längerfristigen
Investment eines Eigenkapitalgebers gleichgesetzt werden.
d) Wachstumsabschlag
Neben der Erhöhung durch einen Risikozuschlag ist vom Kapitalisierungszinssalz in der Regel für
die der Detailplanungsphase folgende Phase lI, die so genannte ewige Rente, ein
Wachstumsabschlag abzusetzen. Insoweit hielt die Kammer die von Bewertungsgutachterin und
Vertragsprüfer verwendeten Parameter für vertretbar und sah auch unter Berücksichtigung des
Gutachtens der gerichtlichen Sachverständigen keinen Änderungsbedarf,
aa) Insoweit kam es im Wesentlichen auf die Vertretbarkeit des im Vertragsbericht zugrunde
gelegten Wachstumsabschlags ankommt. Hierbei handelt es sich um einen Wert, der auf die
Prognose der Erträge der Gesellschaft in der ewigen Rente abzielt und wie diese hauptsächlich
auf Widerspruchsfreiheit und Plausibilität zu überprüfen ist (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom
18. Dezember 2014 - 21 W 34/12 -, Rn. 104, juris)
bb) Der Wachstumsabschlag soll dem Umstand Rechnung tragen, dass die Geldentwertung in
einem Unternehmen regelmässig nicht in demselben Umfang eintritt wie bei der Kapitalanlage in
festverzinslichen Wertpapieren, bei denen der Zins eine Geldentwertungsprämie enthält (vgl. OLG
Düsseldorf, NZG 2003, 588, 595). Aus diesem Grunde ist in der Phase der ewigen Rente ein
Korrektiv einzuführen, da, der zu kapitalisierende Ertrag als konstant bleibender finanzieller
Überschuss angesetzt wird. Ein Unternehmen besitzt jedoch grundsätzlich die Möglichkeit, einen
inflationsbedingten Anstieg seiner Beschaffungskosten ganz oder teilweise an seine Abnehmer
weiterzugeben (vgl. OLG Düsseldorf, NZG 2003, 588, 595). Zwar sind auch in der Phase der
ewigen Rente sowohl mengenmässige Steigerungen als auch Rückgänge denkbar. Aufgrund der
Prämisse, dass sich das Unternehmen beim Eintritt in die Rentenphase in einem
eingeschwungenen Zustand befindet, wird aber im Allgemeinen angenommen, dass es zu einem
Gewinnwachstum kommt, welches durch einen Abschlag vom Kapitalisierungszinssatz abgebildet
wird (vgl. auch Simon/Leverkus in Simon, SpruchG, Rz. 134 Anh. §. 11 SpruchG). Nur wenn nach
den Besonderheiten des Einzelfalles abzusehen ist, dass der Unternehmer in gleichem Umfang

54
wie der Geldtitelbesitzer durch die Inflation beeinträchtigt wird, muss ein solcher Abschlag
entfallen.
cc) Der Wachstumsabschlag ist zu schätzen (vgl. Riegger/Gayk, KölnKomm zum AktG, 3. Aufl.,
Rz. 45 Anh. § 11 SpruchG). In der gerichtlichen Praxis ist für die Vergangenheit der Ansatz von
Wachstumsabschlägen zwischen 1% und 3% zu beobachten (vgl. Riegger, a.a.O., Rz. 46 Anh. §
11 SpruchG; durch den BGH wurde 1% nicht beanstandet, NJW 2003, 3272, 3273; das OLG
Düsseldorf NZG 2003, 588, 595 hat bei höherer Inflationsrate im Jahr 1992 einen Abschlag von
2% angenommen).
dd) Obwohl der Thematik des Wachstumsabschlages auch in den hier vorliegenden
Bewertungsgutachten nur eine untergeordnete Stellung eingeräumt wird, ist dessen Bestimmung
durch das komplexe Zusammenspiel von Wachstum, Risiko, Inflation, Ausschüttung sowie dem
Zusammenhang zwischen finanziellen Überschüssen und Kapitalisierungszinssatz nicht trivial (vgl.
auch Simon/Leverkus, a.a.O., Rz. 135 Anh § 11 SpruchG).
ee) Bei der Betrachtung der für die Höhe des Wachstumsabschlags massgeblichen Faktoren stellt
sich grundsätzlich die Frage, ob für die Erwartung, mit welcher Intensität die künftigen Cashflows
in der Phase der ewigen Rente wachsen werden, auf die Inflationsrate abgestellt werden kann und
diese, die Untergrenze für den anzusetzenden Wachstumsabschlag bildet. Diese Frage wird in der
Literatur und Wirtschaftswissenschaft kontrovers diskuitiert, ohne dass bislang eine einheitliche
Auffassung zu erkennen wäre. Jedenfalls ist der Wachstumsabschlag, nicht mit der
Geldentwertungsrate gleichzusetzen (so auch schon Piltz, a.a.O., S.
ff) Ein ausschliesslicher oder hauptsächlicher Rückgriff auf die erwartete Inflationsrate dürfte schon
aus dem Grund zu kurz greifen, dass bereits im Basiszinssatz eine Inflationskomponente
enthalten ist, so dass bei einem Wachstumsabschlag unterhalb der Inflationsgrenze - entgegen
des entsprechenden Einwands von Antragstellerseite - nicht ohne Weiteres von einem realen.
Schrumpfen des Unternehmens ausgegangen werden müsste. Gegen die (alleinige)
Massgeblichkeit der Inflationsrate für die Höhe des Wachstumsabschlags spricht daneben auch
der Umstand, dass die Inflationsrate aus dem Preisanstieg eines Warenkorbs für Verbraucher
ermittelt wird, dessen Zusammensetzung sich mehr oder weniger stark von den Ressourcen
unterscheidet, die ein bestimmtes Unternehmen benötigt. Dessen Kosten können entweder
weniger stark, gleich stark oder schwächer als die Inflationsrate wachsen. So hat die
Kostenstruktur der Frogster im Zeitraum der ewigen Rente auf der Beschaffungsseite nur wenig
mit einem Verbraucher gemein. Mögliche Kostensteigerungen ergeben sich nicht aus der
verbrauchertypischen Beschaffung eines Buketts aus Waren und Dienstleistungen, sondern durch

55
Preisanpassungen durch die Hersteller von MMOGs sowie steigende IT-, Personal- und
Verwaltungsaufwendungen.
gg) Daneben ist der Kammer keine wirtschaftliche Gesetzmässigkeit bekannt, die besagt, dass das
Wachstum von Unternehmen - gleich welcher Branche - stets die Inflationsrate übersteigt. Eine
entsprechende Überlegung wird auch (noch) nicht durch empirische Untersuchungen belegt.
Zwar sprechen die Ergebnisse einiger neuerer Studien für die Annahme eines durchschnittlichen
Gewinnwachstums oberhalb der Inflationsrate (vgl. etwa Creutzmann, BewertungsPraktiker 2011,
24, 26; Knoll/Lobe/Thomas, BewertungsPraktiker, 2009, 12). Allerdings sind diese Studien
teilweise aufgrund der kurzen Erhebungszeiträume nur wenig aussagekräftig (vgl. auch OLG
Stuttgart, Beschluss vom 8. Juli 2011 - 20.W 14/08 Tz. 279 f. zitiert nach juris).
hh) Darüber hinaus treffen die fraglichen Studien ohnehin nur eine Aussage, zu dem Durchschnitt
aller Unternehmen und können daher lediglich einen ersten Anhaltspunkt liefern. Bei der
Festlegung der Wachstumsrate im Rahmen der konkreten Unternehmensbewertung wird stets
eine Gesellschaft unterstellt, der - jedenfalls von aussen - kein weiteres Kapital zugeführt wird. Eine
derartige Entwicklung wird in der realen Wirtschaft aber kaum anzutreffen sein. Entsprechend sind
die empirisch beobachtbaren Wachstumsraten nur bedingt vergleichbar mit den im Rahmen der
Unternehmensbewertung anzusetzenden Raten (vgl. hierzu auch OLG Frankfurt, Beschluss Vom
30. August 2012, 21 W 14/11, BeckRS 2012, 20564 m.w.N.).
rw ii) Der IDW Si 2008.ve eist in Tz. 96 zu Recht darauf, dass die erwartete Geldentwertungsrate
nur ein erster Anhalthunkte für die Schätzung des künftigen nominalen Wachstums der
finanziellen Überschüsse sein kann, da auf die Situation im konkreten Bewertungsfall abzustellen
ist. Damit kommt es massgeblich auf eine Analyse der einzel- und gesamtwirtschaftlichen
Entwicklung des zu bewertenden Unternehmens an (vgl. Simon/Leverkus, a.a.O., Rz. 136 Anh. §
11 SpruchG). Dabei ist die Frage zu beantworten, in welchem Umfang das konkrete Unternehmen
die Fähigkeit besitzt, die laufende Geldentwertung aufzufangen, indem es die durch die Inflation
gestiegenen Kosten mittels Preiserhöhungen auf seine Abnehmer überwälzen kann (vgl. etwa
OLG Frankfurt, Beschluss vom 30. August 2012, 21 W 14/11, BeckRS 2012, 20564).
fi) Darüber hinaus ist seit der Anwendung des IDW S1 2005 zu berücksichtigen, dass sich
Wachstumseffekte auch durch die für den Zeitraum der ewigen Rente anzusetzende
Teilthesaurierung der Gewinne ergeben. Eine Einbeziehung dieser Wachstumskomponente in den
Wachstumsabschlag kann nicht in Betracht kommen, da dies systematisch zu einer doppelten
Berücksichtigung führen würde.

56
kk) Bewertungsgutachterin und Vertragsprüfer haben die Feststellung, langfristig ein Wachstum
der finanziellen Überschüsse der Frogster von jährlich 2,8 % für möglich zu halten, nur relativ
pauschal begründet. führt auf S. 43 des Bewertungsgutachtens lediglich aus, dass_dieser
Wert "aus dem erwarteten Marktwachstum der einzelnen Marktregionen unter Berücksichtigung
der Umsatzverteilung der Frogster AG im Jahr 2013 hergeleitet" worden sei Konkrete
Anhaltspunkte, unter Verwendung welcher Daten den für angemessen erachteten
Wachstumsabschlag tatsächlich ermittelt hat, lassen sich dieser Aussage nicht entnehmen. Der
Vertragsprüfer hat darüber hinaus klargestellt, dass es sich bei den in Ansatz gebrachten 2,8 %
um einen aggregierten Wert handelt, da für die »eigentliche" Phase der ewigen Rente ein
nachhaltiger Wachstumsabschlag von 1,5 % ermittelt worden sei. Der Prüfer begründet dies
damit, dass er vor dem Hintergrund der Markt- und Wettbewerbsprognosen ausgehend von dem
hohen Ergebnisniveau der Frogster ein dauerhaftes Wachstum, welches nicht überwiegend
inflationsgetrieben sei, nur für schwer begründbar halte.
II) Die Sachverständige erläutert in ihrem Gutachten zunächst die verschiedenen
Ansätze, die zur Annäherung an die zukünftige Wachstumsrate von Unternehmensgewinnen
verwendet werden und stellt dann fest, dass branchenspezifische Studien zum Wachstum von
Unternehmen, die als Lizenznehmer und Betreiber von MMOG agieren, nicht existieren. Dieser
Umstand verwundert für sich genommen nicht, da die Frogster eine für das Unternehmen
erfolgversprechende Marktnische besetzt hat, in der sich mit demselben Spezialisierungsgrad
offensichtlich nur wenige andere Unternehmen befanden. Auch wenn hier die Frage der
Börsennotierung eine zusätzliche Rolle spielt, bestätigt dies auch die letztlich erfolglose Suche
nach - tatsächlich - vergleichbaren Unternehmen im Rahmen der Ermittlung des \eetafaktors.
mm) Soweit die Sachverständige ausführt, der Bewertungsgutachter habe sich für die Begründung
des gewählten nachhaltigen Wachstumsabschlags auf das gesamtwirtschaftliche Wachstum
gestützt, war dies dem Bewertungsgutachten so nicht zu entnehmen.
hat lediglich
ausgeführt davon auszugehen, dass sich das Wachstum der Frogster dem gesamtwirtschaftlichen
Wachstum "annähern" werde, ohne beide Parameter jedoch als deckungsgleich-zu bezeichnen.
Aus diesem Grunde hält die Kammer die weiteren Erwägungen der Sachverständigen, die zu dem
Ergebnis gelangen, aus der Zielgeldentwertungsrate der Europäischen Zentralbank ergebe sich
ein nachhaltiges Gewinnwachstum von 1 % für nicht zielführend. Die insoweit von der
Sachverständigen angestellten Überlegungen mögen erste Anhaltspunkte für die Grössenordnung
eines allgemeinen, inflationsgetriebenen Wachstums liefern. Die Kammer hält es bislang jedoch
weder für nachvollziehbar noch für plausibel, dass sich auf lange Sicht das Wachstum jeglichen
Unternehmens, gleich welcher Branche, bei dieser Marke einpendeln soll.

57
nn) Es war jedenfalls nicht ersichtlich, dass die von
und Vertragsprüfer für angemessen
gehaltene Wachstumsrate von 1,5 % auf fehlerhaften Überlegungen beruht und aus diesem
Grunde im vorliegenden Bewertungsfall als nicht vertretbar angesehen werden kann. Die Frage,
ob das Management der Frogster schon vor dem Bewertungsstichtag von einem dauerhaften
Wachstum in dieser Höhe ausgegangen ist, stellte sich angesichts des Umstands, dass vor
Beginn der Bewertungsarbeiten keinerlei detaillierte Zukunftsplanungen existierten, nicht.
oo) Soweit die gerichtliche Sachverständige in ihren ergänzenden Ausführungen vom 25. Februar
2016 unter Hinweis auf einen Aufsatz von TschöpeINViase/VVillershausen (WpG 2010, 349 ff.
sowie 405 ff.) ausführt, dass die jährliche,Gesamtwachstumsrate beim Ansatz eines
Wachstumsabschlags von lediglich 1 % rechnerisch bei fast 5 % liege, hielt die Kammer dies
letztlich für nicht nachvollziehbar. Diese vom IDW empfohlene Vorgehensweise, welche das
thesäurierungsbedingte Wachstum als separaten Wertbaustein abbildet, wird auch in der Literatur
als intransparent kritisiert, da es die tatsächliche Wachstumsrate "übertünche" (vgl. Schüler in
Schwelzler/Aders, Jahrbuch der Unternehmensbewertung 2016, 177, 186).
pp) Ebenso wenig verständlich waren die weiteren Ausführungen der Sachverständigen zur Frage
des Verhältnisses zwischen thesaurierungsbedingtem und sonstigem Wachstum. Wenn es
zutreffend ist, dass der Wachstumsabschlag ausschliesslich die rein inflationsbedingte Steigerung
der Unternehmenserträge in der ewigen Rente abbildet, müsste dieser für jedes Unternehmen,
unabhängig von der Branche, identisch sein. Dies erscheint angesichts der unterschiedlichen
Dynamik in den verschiedensten Segmenten des Marktes aber nur wenig plausibel. Darüber
hinaus würde der generelle Ansitz einer Wachstumsrate von (lediglich) 1 % jeweils eine nähere
Untersuchung erfordern, ob die Preissteigerungsrate für das zu betrachtenden Unternehmen
oberhalb dieser Marke liegt. Wäre dies der Fall käme es langfristig wohl tatsächlich zu einem von
der Antragstellerseite als unrealistisch bemängelten Schrumpfungsprozess.
e) Ergebnis
Damit ergibt sich folgendes Ergebnis für den Kalkulationszinssatz:

Ermittlung Kalkulationszinssatz
Basiszinssatz vor Steuern
Mauem auf Basiszineetz
Basiszinssatznach Steuern
NI arktris Mopräen ie nach Steuern
Elnal akar unlevered
Versclantimperust nach Marktwerten Bewerlungsobjeta
Betafaktce rotevorort
Dgenteptallensten vor Wachsturnsabschlag
VrachstUrnrabschlag10r infettensbedingtes Wachstum
3,75%
26,36%
Egenkapelkonen naChWachstumsabschlag
58
2011 2012 2013
3,75% 3,75% 3,75%
-0,43% -0,59%, -0,99%
2,76% 2,76% 2,76%
4,50% 4,50% 4,50%
1,15 1,15 1,15
0,04 0,00
1,013 1,14 1,15
7,64%I 6,02% 7,94%
7.64%, LSI%
2010 2015 2016
3,75ee 3,75%1 3,75%
-0,95%. -0,251%1 -0,09%
2,76% 2,76141 2,76%
4,501 4 4,5014. 4,50%
1,15 1,151 1,151
0,00 0,001 0,00
,
1,15 1,15t 1,15!
2017 2016 2019
3,75% 3.75% 3,75%
-0,9416 -0,00%
2,76% 2,76% 2,76%
1 4,50% 4,50% 4,50%
1,15 1,15 1,15
0,00 0,00 ! 0,00
.

1,15 1,15 1,15
7,94% 7,94% 7,99%
1,50%
7 7 7,94% 7,8439 7,94%'
7. Wachstumsthesaurierung
Die von der Antragsgegnerin beauftragte Bewertungsgutachterin
hat von den
prognostizierten Erträgen der Frogster mit Beginn der ewigen Rente im Jahr 2016 eine
Thesaurierung für nachhaltiges Wachstum für erforderlich gehalten und hierfür einen
Abzugsposten in Höhe des Wachstumsabschlags von 1 % bezogen auf das bilanzielle
Eigenkapital zum Ende der Detailplanungsphase gebildet. Im Gegensatz zur sonstigen
Thesaurierung aus den Konzerngewinnen erfolgte keine fiktive Zurechnung an die Aktionäre, da
diese Sonderthesaurierung zur Finanzierung des mit der Annahme eines Wachstumsabschlags
verbundenen Wachtsums in der Fortführungsphase notwendig sei und damit zur Ausschüttung
nicht zur Verfügung stehe. Der Vertragsprüfer hat diese Vorgehensweise ohne eine eigene
Stellungnahme in der Sache gebilligt.
a) Auch die gerichtliche Sachverständige hält den Abzug einer echten Wachstumsthesaurierung
für erforderlich, um das zum Ende des Detailplanungs- oder Konvergenzzeitraums bestehentie
Verhältnis von Eigen- und, Fremdkapital beziehungsweise Abschreibungen und Investitionen zu
perpetuieren. Sie hat zu diesem Punkt in ihrer ergänzenden Stellungnahme vom 25. Februar 2016
noch einmal umfassende Überlegungen angestellt.
b)
Mehrere Antragsteller halten den Ansatz eines solchen Abzugspostens nicht für plausibel. Es
liege bislang nur keine beziehungsweise nur eine unzureichende Durchdringung der Fragestellung
aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht vor.
c)
Ausführungen in der Literatur finden sich lediglich bei Kruschwitz/Löffler/Essler, a.a.O.. Dort
heisst es auf S. 104: "Wird bei der Ermittlung des Terminal Value ewiges Wachstum unterstellt,
muss dieses in der Planung auch angemessen finanziert werden. Würde eine Vollausschüttung
unterstellt, käme dies der Annahme gleich, dass das Wachstum in der Rentenphase über Kredite
vollständig fremdfinanziert wird. Langfristig käme dies einem Absinken der Eigenkapitalquote

59
gegen null gleich, was aber der grundlegenden Prämisse der dauerhaften Fortführung des
Unternehmens widerspräche".
d) Diese Argumentation erscheint vor dem Hintergrund problematisch, dass nach den Prämissen
des IDW S1 2008 in der Phase der ewigen Rente eine Vollausschüttung der vom Unternehmen
erwirtschafteten Gewinne an die Anteilseigner nicht stattfindet. Vielmehr wird mit einer nur
teilweisen Ausschüttung und dem Verbleib der restlichen Mittel im Unternehmen gerechnet. Damit
kann vordergründig eine Finanzierungslücke überhaupt nicht entstehen, da die fraglichen Mittel
den Aktionären lediglich fiktiv zugerechnet werden.
Allerdings stehen diese Mittel aufgrund der bewertungstechnischen Annahme einer
kapitalwertneutralen Wiederanlage bzw. der angenommenen wertgleichen steuerfreien
Zurechnung im Bewertungsmodell nicht zur nachhaltigen Finanzierung von preis- bzw.
steuerinduziertem Wachstum zur Verfügung. Da die thesaurierten Beträge auch teilweise der
Eigenkapitalfinanzierung der preisinduzierten Wachstumseffekte dienen, mit der fiktiven
Zurechnung jedoch eine (vollständige) kapital-wertneutrale Wiederanlage unterstellt wird, ist im
Bewertungskalkül die Finanzierungslücke des organischen Wachstums nicht geschlossen.
e) Eine weitere Problematik besteht in dem Umstand, dass eine Planung ab dem Zeitpunkt des
Beginns der ewigen Rente nicht mehr stattfindet und entsprechend auch keine Planbilanzen mehr
zur Verfügung stehen, anhand derer untersucht werden kann, ob bestimmte Posten preisbedingt
in Höhe des Wachstumsabschlages steigen werden. Daher wird vereinfachend von einem
Thesaurierungsbedarf in Höhe der Wachstumsquote bezogen auf das zum Ende der
Detailplanungsphase vorhandene Eigenkapital ausgegangen.
f) In der neueren Rechtsprechung scheint die Erforderlichkeit einer besonderen Thesaurierung für
die Finanzierung des Wachstums grundsätzlich nicht beanstandet zu werden: Massgeblich sei der
betriebswirtschaftlich anerkannte Gedanke, dass ein nachhaltiges Gewinnwachstum ohne
zusätzliche Finanzierung nicht in Betracht komme (vgl. OLG Karlsruhe, Beschluss vom 15.
November 2012,112 W 66/06, BeckRS 2013, 01573). Das OLG Frankfurt hat in einer
Entscheidung vom 24. November 2011 (21 W 7/11, BeckRS 2012, 02278) gleichfalls die
Notwendigkeit der Thesaurierung von gesonderten Mitteln zur Erhaltung des Eigenkapitals in der
Phase der ewigen Rente betont.
g) Aus Sicht der Kammer sprechen entgegen der zu Beginn des Verfahrens geäusserten
Bedenken wohl die besseren Gründe dafür, dass in der ewigen Rente die Entwicklung des
Eigenkapitals zu beachten ist, um von gleichbleibenden Finanzierungskonditionen für das

60
Unternehmen ausgehen zu können. Jedenfalls kann unterstellt werden, dass sich die Situation
des Unternehmens zunehmend verschlechtern würde, wenn die Fremdkapitalquote in Zukunft
ständig weiter anstiege, da dies gleichzeitig mit einem steigenden Investitionsrisiko für die
Eigenkapitalgeber verbunden wäre.
h) Auch gegen die Anwendung der für die Berechnung der Höhe der Sonderthesaurierung
verwendeten "Faustformel" bestehen vorliegend keine grundsätzlichen Bedenken, da sich ein
Anstieg des Finanzierungsvolumens linear auf die Höhe des Eigenkapitals auswirkt. Ein geringerer
Anstieg wäre nur dann plausibel darstellbar, wenn für das künftige Ergebnis neben einer
Ausweitung der Geschäftstätigkeit auch von stetig wachsenden Gewinnmargen ausgegangen
Werden könnte. Hierfür vermag die Kammer jedoch keine Anhaltspunkte zu erkennen. Vor diesem
Hintergrund hielt die Kammer im Rahmen des § 287 ZPO die angewandte Thesaurierungsquote
von 1 % für plausibel.
8. Nicht betriebsnotwendiges Vermögen
Das Ertragswertverfahren ermittelt den Barwert des betriebsnotwendigen Vermögens. Verfügt das
zu betrachtende Unternehmen daneben über nicht betriebsnotwendiges, neutrales Vermögen, hat
eine gesonderte Bewertung dieser Vermögensteile zu erfolgen. Der ermittelte Wert ist dann für die
Bestimmung des Unternehmenswerts dem Ertragswert des betriebsnotwendigen Vermögens
hinzuzurechnen (vgl. etwa Riegger, a.a.O., Rz. 42 Anh. § 11 SpruchG).
a) Sowohl Bewertungsgutachterin als auch die gerichtlich bestellte Sächverständige haben zum
Bewertungsstichtag bei der Frogster keine Vermögensbestandteile identifizieren können, welche
nicht dem Betrieb des Unternehmens dienen und daher einer freien Veräusserung zugänglich
wären. Insoweit waren - vor allem unter Berücksichtigung des Geschäftsmodells der Frogster, das
aus der Erbringung von Dienstleistungen mit immateriellen Gütern besteht - keine Anhaltspunkte
dafür ersichtlich, dass diese Einschätzung unzutreffend sein könnte.
b) Freie Liquidität, welche an die Aktionäre ohne weiteres hätte ausgekehrt werden können, war
nach der Bewertung der gerichtlichen Sachverständigen als auch der Vorbewerterin nicht
vorhanden. Sämtliche Mittel sollten nach der Planung für den
.
Erwerb neuer Spielelizenzen
verwendet werden, so dass eine ausserplanmässige Ausschüttung nicht in Betracht kam.
9. Synergien

61
Schliesslich stellte sich die Frage, inwieweit bzw. in welcher Höhe die Aktionäre der Frogster über
den reinen Ertragswert des Unternehmens hinaus an Synergien aus der Kooperation mit der
Antragsgegnerin zu beteiligen waren.
a) Als Synergieeffekt werden Prozessergebnisse bezeichnet, bei denen das Zusammenwirken von
Elementen .überadditiv ausfällt. Es stellt sich die Frage, inwiefern sich der Jahresüberschuss bei
der Verbindung von zwei oder mehreren Unternehmen über das hinaus erhöht, was aus der
reinen Addition der Unternehmensergebnisse resultiert (vgl. a.a.O., S. 177). Gerade der
Abschluss eines Beherrschungs-und Gewinnabführungsvertrages ist in der Regel durch die
Erwartung von Synergieeffekten motiviert bzw. wird mit Hinweis auf das Eintreten zukünftiger
Synergien gegenüber den Entscheidungsträgern gerechtfertigt (vgl. Wiechers in Peemöller,
Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, 5. Aufl., S. 748).
b) Aus betriebswirtschaftlicher Sicht lassen sich Synergien in strategische und operative
Synergien einteilen, wobei auch eine Differenzierung nach dem Entstehungsbereich denkbar ist
(vgl. die Ausführungen bei a.a.O., S. 178 f.). Ferner kann nach positiven und negativen
Auswirkungen unterschieden werden, wobei in Literatur und Rechtsprechung unstreitig ist, dass
negative Synergien ausschliesslich der beherrschenden Gesellschaft zur Last fallen.
c) Die gerichtliche Sachverständige hat zur Frage der Synergien in ihrem Bericht kurz ausgeführt,
dass nach Auskunft der Frogster sowie der Antragsgegnerin vor dem Abschluss des
Untemehmensvertrages keine (unechten) Synergien erzielt worden seien. Es habe insbesondere
keine Verlagerung von Aktivitäten von der Frogster zur Antragsgegnerin stattgefunden. Die
Kooperation zwischen den Gesellschaften sei im Rahmen der Drittüblichkeit erfolgt, so die
Nutzung der Monetarisierungsplattform der durch die Frogster. Diesbezüglich ist
im Übrigen eher von einem - allerdings vor dem Bewertungszeitraum liegenden - negativen
Synergieeffekt auszugehen, da die Frogster ihre zuvor entwickelte eigene Abrechnungsplattform
zu Gunsten derjenigen der Antragsgegnerin aufgeben und die entsprechenden
Entwicklungskosten vollständig abschreiben musste. Da dieser Effekt nicht in den Ertragswert
eingeflossen ist, war er vorliegend zu vernachlässigen.
d) Soweit einige Antragsteller meinen, es sei nicht anzunehmen, dass es zwischen der,
Antragsgegnerin und der Frogster zu keinen Synergien gekommen sei, geht dies letztlich mit den
eigenen Bedenken der Kammer konform. Auf der anderen Seite war aber nicht ersichtlich, dass
sich trotz des entsprechenden Prüfauftrages durch die Kammer im Beweisbeschluss
vom 29. April 2013 mit dieser Frage entweder nicht hinreichend auseinandergesetzt oder
massgebliche Sachverhalte bei ihren Untersüchungen übersehen hat. Aus diesem Grunde musste

62
und konnte die Kammer davon ausgehen, dass Synergieeffekte für den Ertragswert keine
beziehungsweise eine zu vernachlässigende Rolle spielen.
10. Steuerbelastung
a) Unternehmenssteuern
Die gerichtliche Sachverständige hat die von der Bewertungsgutachterin verwendete pauschale
Planung verworfen und eine eigene Bilanz- und Steuerplanung erstellt. Diese Vorgehensweise war
nicht zu beanstanden, da zu erwarten war, dass sie zu genaueren Ergebnisse führt als eine
lediglich überschlägige Schätzung der zukünftigen Steuerbelastung. Die Sachverständige hat in
diesem Zusammenhang die für die Gesellschaften des Frogster-Konzerns im Bewertungsstichtag
vorhandenen steuerlichen Verlustvorträge bei der Berechnung der Höhe der anfallenden
Ertragssteuern in vollem Umfang berücksichtigt.
Soweit die Antragsteller zu 37) bis 39) rügen, dass die Sachverständige ergebniswirksam aktive
latente Steuern aufgelöst hat, war diese Einwendung unbegründet. Die Sachverständige hat die
hierfür massgeblichen Überlegungen, die zur Auflösung der mit der Nutzung der steuerlichen
Verlustvorträge korrespondierenden latenten Steuern führen, ausführlich dargelegt. Fehler in
diesen Ausführungen waren weder ersichtlich noch sind solche, von den genannten Antragstellern
im Einzelnen dargelegt worden sind.
b) Frersönliche Steuern
Keine Bedenken bestanden auch gegen die sowohl im Bewertungsgutachten als auch von
vorgenommene Kürzung der erwarteten Erträge um die persönlichen Ertragsteuern.
aa) Dabei ist es angemessen, mit Pauschalabschlägen zu rechnen, da der Unternehmenswert als
objektivierter und nicht als subjektiver Wert abgebildet wird. Zudem kann der Betrag der
angemessenen Barabfindung, wie oben bereits erörtert, niemals ein exakter Wert sein. Vielmehr
muss er im Wege der Schätzung nach § 287 Abs. 2 ZPO unter Berücksichtigung aller
einschlägigen Parameter festgelegt werden. Somit besteht aus methodischer Sicht weder eine
Notwendigkeit, einen gesonderten Abfindungsbetrag für juristische und natürliche Personen
auszuweisen, noch eine solche, die individuelle Steuerbelastung der Anteilseigner zu erfassen.
Bei der Berücksichtigung von Ertragssteuern im Rahmen des Kapitalisierungszinssatzes geht es
nämlich nicht um die Besteuerung der konkret zu erwartenden Unternehmenserträge, sondern

63
darum, die Vergleichbarkeit mit einer der vollen Besteuerung unterliegenden Alternativanlage
herzustellen (vgl. Riegger, a.a.O., Rz. 24 f. Anh. § 11 SpruchG).
bb) Entsprechend sind sowohl für die geplanten Ausschüttungen aus laufenden Erträgen als auch
auf das den Aktionären zugerechnete neutrale Vermögen nach Verbrauch des steuerlichen
Einlagenkontos persönliche Steuern zu berechnen. Für diese ist der in der Bewertungspraxis seit
Einführung der Abgeltungssteuer gemeinhin angenommene pauschale Steuersatz von 25 %
zuzüglich Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5 % in Ansatz gebracht worden. Diese Konvention
wirkt sich nicht zu Lasten der Antragsteller aus, da sich ein niedrigerer typisierter Steuersatz in
einer geringeren Kompensation niederschlage würde.
cc) Die Steuervorteile aus dem steuerlichen Einlagenkonto können sich dagegen nicht auf die
Besteuerung der im Detailplanungszeitraum sowie in der ewigen Rente thesaurierten Beträge
auswirken. Insoweit kommt es nämlich zu keinen unmittelbaren Ausschüttungen an die Aktionäre,
da ihnen die Thesaurierungen lediglich fiktiv für die Zwecke der Bewertung zugerechnet werden.
Damit war es sachgerecht, im Rahmen einer Nachsteuerbetrachtung die effektive
Veräusserungsgewinnbesteuerung in Ansatz zu bringen, die seit dem 1. Januar 2009 auf
Kursgewinne infolge von -Investitionen der thesaurierten Mittel anfällt. Diese Gewinne unterliegen
bei Veräusserung der Aktien grundsätzlich der Abgeltungssteuer in Höhe von 25 % zuzüglich
Solidaritätszuschlag.
dd) Die im konkreten Fall anfallende effektive Besteuerung hängt massgeblich von der Haltedauer
der Aktie ab und sinkt infolge des Steuerstundungseffekts im Zekablauf. Aus diesem Grunde ist es
erforderlich, im Rahmen einer objektivierten Unternehmensbewertung auch hier eine Typisierung
vorzunehmen, da die tatsächliche Steuerlast von Anteilseigner zu Anteilseigner Unterschiedlich
ausfallen kann. Die Bewertungsgutachterin ist dabei - ebenso wie - von einer langen
Haltedauer ausgegangen und hat den hälftigen nominellen Steuersatz angesetzt. Der typisierende
Ansatz des halben nominalen Steuersatzes von 12,5% zuzüglich Solidaritätszuschlag ist in der
obergerichtlichen Rechtsprechung anerkannt und kann daher einer gerichtlichen Schätzung
zugrunde gelegt werden (vgl. OLG München, Beschluss vom 18. Februar 2014, 31 Wx 211/13,
BeckRS 2014, 03894; OLG Stuttgart, AG 2013, 724/728 m. w, N.).
Der Umstand, dass die Abfindung selbst ebenfalls zu versteuern ist, ändert nichts daran, dass für
die Bewertung des Unternehmens und die Festlegung der Abfindung die Nettozuflüsse an die
Anteilseigner zugrunde zu legen sind.

7,625! 6.031 8.112
7.956 4.056
75 4.056
75
-505
.189
5.675' 5.
857
6.140
64
ee) Die Bewertungsgutachterin hat eine weitergehende Steuerbelastung der den Aktionären
zufliessenden Erträge durch inflationsbedingte Steigerungen des Unternehmenswerts
angenommen. Die gerichtliche Sachverständige hat im Rahmen des von ihr erstellten Gutachtens
auf die Einbeziehung dieser Steuerkomponente verzichtet. Auf die diesbezügliche Kiltik der
Antragsgegner hin hat sie in ihren ergänzenden Ausführungen vom 25. Februar 2016 insoweit für
den Fall der Nichtberücksichtigung zwar eine Störung der Steueräquivalenz konstatiert, gleichwohl
aber ausgeführt, dass die Annahme einer entsprechenden Besteuerung bei Gutachten zur
Unternehmensbewertung noch nicht zur gängigen Praxis gehöre.
ff) Die Sichtweise der Sachverständigen entspricht dem oben erwähnten Postulat, dass der
Bestimmung des Unternehmenswerts im Spruchverfahren regelmässig allgemein anerkannte
Methoden zu Grunde zu legen sind, es sei denn, diese hätten sich bis zum Zeitpunkt der
Entscheidung zwischenzeitlich als fehlerhaft erwiesen. Ob dies hier der Fall ist, konnte letztlich
dahingestellt bleiben. Die Frage hätte durch die Kammer nur dann entschieden werden müssen,
wenn sich ein Werteffekt zu Gunsten der Minderheitsaktionäre ergeben hätte und hierdurch die
Schwelle zur Erheblichkeit des erhöhten Abfindungsbetrages überschritten worden wäre. Hier war
jedoch das Gegenteil der Fall, da
für den von ihr berechneten Ertragswert je Aktie eine
Wertreduzierung durch die zusätzliche Besteuerung in Höhe von 1,42 % feststellt.
11. Ergebnis der Ertragswertbetrachtung
Ermittlung Unternehmenswert 2011
..lehresOberschUssMehlbetrag 'e
t,
194
- Ausschütangen vor Bnkorrrrensteuer
=Thesauriertingen 194-
davon Wachsearrsthesaurlovng Deailplawng l eine Zurechnung) 194l
*nen ionalicrtsberlingteThfflattiernng ewige Rente (keine Eurahme
davonWer/behag aus Kapeziraserw elterung ewige Rate (ZUtechriung)
r.,
Persönliche Steuern auf Aussch0t1Un9e0 26,38%! -1.709 .6341 -1.701 .1.939
Persönliche Steuern auf Wertbarag aus Elesauderune t313£-
.

2098 4.772 4.701' 4.746 5.412
7E4% 8,02% 7,94% 7,94%
1
7,90%1 7,94%
UMS! rne hm enswelt zum 01.01.
technischer BON ertungsstichtag
74.161
01 01 2311
Bewenungssallag 28.06.2011
Tage für Aualnsung 177
Persönliche Steuern auf innationsbalingteWenstelgerung
Zahlungsreine nach Steuern (zu dis kantle rencle Euträge)
Kapitalkosten
Unter nehrrenew ert zum 01.01.
6,44%
74.1611
,
79,626 84,132 66.0371 85.104 90,413192.176 93.016 65 404
21312 2013 2014
3.686, 5.0101 6.587
2.650. 6.481, 6.3135
846 293,
.
846 -1 463 ' 203 l
2015 . 2016 2017 2018 2019
6.631,
.
7.50
6.4401 7.35
182 15
1
182 15
7,94%; 7.94%
UMernehm enswert ZUM BelHertLingsslIchteg
Währungsangaben inTEUR
Anzahl da'Aidien
Wert Je Aktie zum Bewertungsa ichtag
2.900.030
26,52E
12. Vorerwerbe

65
Die Auffassung mehrere Antragsteller, dass sich die Mindesthöhe der zu leistenden Barabfindung
an dem freiwilligen Übernahmeangebot aus dem Jahr 2010 zu orientieren habe, geht fehl.
Aufgrund des zeitlichen Abstands zum Bewertungsstichtag besitzt das damalige Angebot der
Antragsgegnerin keine auch nur indizielle Bedeutung im Hinblick auf den Wert der Gesellschaft
Mitte 2011.
Den im Rahmen von öffentlichen Angeboten gezahlten Preisen liegen häufig strategische
Erwägungen zu Grunde, die sich bei einer objektivierten Betrachtung nicht wiederfinden. Daneben
ist mit einem solchen Übernahmeangebot typischer Weise nicht die Zusicherung durch den
Mehrheitsaktionär verbunden, dass es sich bei dem festgesetzten Erwerbspreis bei zukünftigen
Strukturmassnahmen um den Mindestpreis handeln soll, dessen Zahlung die Minderheitsaktionäre
erwarten könnten. Gegenteiliges war auch hier nicht ersichtlich.
13. Liquidationswert
Soweit einige Antragsteller das Fehlen einer Betrachtung des Liquidationswerts der Frogster
bemängeln, war dies unbeachtlich. Eine alternative Bewertung des Unternehmens auf der
Grundlage von Liquidationswerten hatte nicht zu erfolgen, so dass der Einwand des Fehlens einer
Wertermittlung auf dieser Grundlage nicht durchgreifen konnte.
a)
In Rechtsprechung und Lehre ist zwar anerkannt, dass der so genannte Liquidationswert die
Untergrenze des Unternehmenswertes darstellen kann (vgl. OLG Hamburg AIZG 2001, 471; OLG
Düsseldorf, AG 1999, 321; BayObLG, AG 1995, 509). Nach der Rechtsprechung des
Bundesgerichtshofs zur Berechnung des Pflichtteils und des Zugewinnausgleichs kann der
Liquidationswert jedoch nicht herangezogen werden, wenn der Unternehmen nicht die Absicht hat,
das Unternehmen zu liquidieren, keine finanzielle Notwendigkeit besteht, das Unternehmen ganz
oder teilweise aufzulösen und die Fortführung auch nicht wirtschaftlich unvertretbar erscheint (vgl.
Riegger, a.a.O., Rz. 47 Anh. § 11 SpruchG m.w.N.). Damit kann auf den Liquidationswert bei
einem wirtschaftenden Unternehmen regelmässig nur dann abgestellt werden, wenn dieses als
ertragsschwach zu gelten hat und es sich aus objektiver Sicht unter betriebswirtschaftlichen
Gesichtspunkten nicht lohnt, das Unternehmen fortzuführen.
b) Dem ist nach Unternehmensplanungen aber offensichtlich nicht so: Die Frogster soll nach der
Planung auf lange Sicht profitabel arbeiten, da die prospektierten Einnahmen die Ausgaben
regelmässig nicht unerheblich übersteigen. Eine Liquidation der Gesellschaft ist nicht vorgesehen,
eine entsprechende Absicht der Antragsgegnerin haben die Antragsteller auch nicht behauptet.

66
Ebenso wenig war eine im Branchenvergleich besonders geringe Ertragskraft der Gesellschaft zu
erkennen.
c) Darüber hinaus war von vornherein nicht ersichtlich, dass die Frogster über besondere
Vermögenswerte verfügt, deren Veräusserung bei einer ersten Betrachtung lohnender erscheinen
würde als deren Verwertung für den Weiterbetrieb des Unternehmens. Insbesondere verfügt die
Gesellschaft nicht über eigene, einer Vermarktung zugängliche Software, sondern lediglich über
zeitlich begrenzte Lizenzen von Drittunternehmen.
14. Substanzwert
Der Substanzwert der Frogster war - entgegen der Auffassung einiger Antragsteller - nicht zu
ermitteln. Der Substanzwert als Rekonstruktionswert des Unternehmens ist für die
Unternehmensbewertung nämlich regelmässig ungeeignet (vgl. Grossfeld, a.a.O., Rz. 240). Zudem
handelt es sich wegen der im Allgemeinen nicht vollständig erfassbaren und bewertbaren im
Unternehmen vorhandenen immateriellen Werte lediglich um einen Teilrekonstruktionswert. Auch
in der Betriebswirtschaftslehre wird dem Substanzwert im Rahmen einer Unternehmensbewertung
daher kein selbstständiger Aussagewert beigemessen (vgl. Simon/Leverkus in Simon, a.a.O., Anh
§ 11 Rz. 52).
15. Börsenkurs
Auch die Berücksichtigung des Börsenkurses der Frogster war nicht geeignet, zur Festsetzung
einer höheren Barabfindung zu führen. Für die Bestimmung der Höhe des Ausgleichs konnte der
Börsenkurs ohnehin nicht massgeblich sein, da es nach dem Wortlaut des § 304 Abs. 2 AktG auf
den voraussichtlich als durchschnittlichen Gewinnanteil auf die einzelne Aktie entfallenden Anteil
unter (ausschliesslicher) Berücksichtigung der künftigen Ertragsaussichten der beherrschten
Gesellschaft ankommt.
Der gewichtete. Durchschnittskurs der Aktien der Frogster lag nach den insoweit
übereinstimmenden Feststellungen der Bewertungsgutachterin des gerichtlich bestellten
Vertragsprüfers sowie der Sachverständigen mit 24,99 EUR unterhalb des sich nach
der Ertragswertmethode ergebenden Abfindungsbetrags pro Stückaktie.
a) Der Hauptaktionär legt die Höhe der an die Minderheitsaktionäre im Rahmen des § 305 Abs. 1
AktG zu zahlenden Barabfindung selbstfest, wobei er die Verhältnisse der Gesellschaft im
Zeitpunkt der Beschlussfassung der Hauptversammlung berücksichtigen muss. Die Barabfindung

67
muss eine volle wirtschaftliche Kompensation der Minderheitsaktionäre ermöglichen, was sich
zwingend bereits aus der Eigentumsgarantie des Art. 14 GG ergibt. Die von Art. 14 GG geforderte
volle Entschädigung des Minderheitsaktionärs darf nicht unter dem Verkehrswert liegen. Der
Verkehrswert bei börsennotierten Unternehmen kann wiederum nicht ohne Rücksicht auf den
Börsenkurs ermittelt werden.
b)
Insbesondere Kleinaktionäre betrachten die Aktie vorwiegend als Kapitalanlage, da sie auf die
Unternehmenspolitik keinen relevanten Einfluss nehmen können. Die durch die Aktie vermittelte
Sphäre finanzieller Freiheit fusst besonders auf ihrer ausgeprägten Verkehrsfähigkeit. Sie bindet
das Kapital nicht auf längere Sicht, sondern lässt sich fast ständig wieder veräussern. Gerade
hierin liegt die besondere Attraktivität der Aktie aus der Sicht des Kleinaktionärs. Aus diesem
Grund kann bei der Wertbestimmung des Eigentumsobjekts "Aktie" deren Verkehrsfähigkeit nicht
ausser Betracht bleiben. Die Abfindung muss so bemessen sein, dass die Minderheitsaktionäre
jedenfalls nicht weniger erhalten, als sie bei einer freien Desinvestitionsentscheidung zum
Zeitpunkt des erzwungenen Ausscheidens aus der Gesellschaft erlangt hätten. Aus diesem Grund
darf ein existierender Börsenkurs bei der Ermittlung des Wertes der Unternehmensbeteiligung
nicht unberücksichtigt bleiben. Die Aktie wird an der Börse gehandelt und erfährt dort im
Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage eine Wertbestimmung, an der sich die Aktionäre bei
ihren Investitionsentscheidungen orientieren. Der Vermögensverlust, den Minderheitsaktionäre
durch den Verkauf ihrer Aktien an die Hauptaktionärin erleiden, stellt sich für sie als Verlust des
Verkehrswertes der Aktie dar. Es steht daher mit Art. 14 GG grundsätzlich nicht in Einklang, im
aktienrechtlichen Spruchverfahren eine Barabfindung festzusetzen, die niedriger ist als der
Börsenkurs.
c) Die Zivilgerichte sind dabei gehalten, durch die Wahl eines entsprechenden Referenzkurses
Manipulationen des Börsenkurses zu begegnen:
Der BGH hält insoweit einen Zeitraum von drei Monaten endend mit der Bekanntgabe der
Strukturmassnahme für massgeblich. Der Tag der Hauptversammlung liege zwar besonders nahe
an dem nach für die Bewertung massgebenden Tag, sei aber als Stichtag des Referenzzeitraums
nicht geeignet, weil der Börsenkurs in dem Zeitraum davor regelrnässig von den erwarteten
Abfindungswerten wesentlich bestimmt werde und weil mit einer Bemessung nach dieser
Referenzperiode nicht mehr der Verkehrswert der Aktie entgolten werde. Von der Mitteilung der
angebotenen Abfindung an, also spätestens mit der Einberufung der Hauptversammlung, die in
aller Regel innerhalb des Dreimonatszeitraums liegt, nähere sich der Börsenwert dem
angekündigten Abfindungswert. Dabei werde er in der Erwartung eines Aufschlags im
Spruchverfahren oder - als Lästigkeitswert - im Anfechtungsprozess häufig leicht überschritten

68
(vgl. hierzu KG, NZG 2007, 71; OLG Stuttgart, NZG 2007, 302). Der angebotene Preis für die
Aktie werde sicher erreicht, ungewiss sei lediglich, ob und in welcher Höhe im Spruchverfahren
oder schon im Anfechtungsprozess ein Aufschlag durchzusetzen sei. Schon vor der Bekanntgabe
des Abfindungsangebots ändere sich mit der Bekanntgabe der Massnahme die Börsenbewertung
von der Erwartung an den künftigen Unternehmenswert hin zur Erwartung an die künftige
Abfindung oder den künftigen Umtauschkurs, was nicht selten zu heftigen Kursausschlägen führe.
Wenn diese Zeiten in die Referenzperiode einbezogen würden, spiegele der ermittelte Börsenkurs
nicht mehr - wie geboten - den Preis wider, den der Aktionär ohne die zur Entschädigung
verpflichtende Intervention des Hauptaktionärs oder die Strukturmassnahme erlöst hätte und der
sich aus Angebot und Nachfrage unter dem Gesichtspunkt des vom Markt erwarteten
Unternehmenswertes bildet, sondern den Preis, der gerade wegen der Strukturmassnahme erzielt
werden könne (vgl. BGH, NZG 2010, 939, 941 f. -STOLLWERCK). Die Kammer hält diese
Entscheidung aus den vom BGH näher erläuterten Gründen für zutreffend.
d) Für die Bestimmung des Endes der massgeblichen Referenzperiode war damit auf die Ad hoc-
Mitteilung der Gesellschaft vom 16. Februar 2011 abzustellen, in welcher die Frogster mitgeteilt
hat, dass die Antragsgegnerin den Abschluss eines Beherrschungs- und
Gewinnabführungsvertrages plant. Der zu analysieren Zeitraum umfasst damit die Zeitspanne
zwischen dem 16. November 2010 und dem 15. Februar 2011.
e) Die gerichtlich besteilte Sachverständige hat als Ergebnis ihrer Betrachtungen der
Börsenkursentwicklung der Aktie der Frogster AG im wesentlichen die Feststellungen der
Bewertungsgutachterin sowie des Vertragsprüfers bestätigt. Bei einer Bandbreite zwischen 22,51
Euro und 27,60 Euro lag der nach Handelsumsätzen gewichtete Durchschnittskurs bei 24,99 Euro. Die
Sachverständige hat nach ihren Angaben in Tz. 548 des Gutachtens hierbei auf Daten der
Handelsplätze München, Stuttgart und Düsseldorf sowie der Deutschen Börse AG
zurückgegriffen. Dass der Sachverständigen hierbei Ungenauigkeiten oder Fehler unterlaufen
sind, war für die Kammer nicht feststellbar.
f) Aus diesem Grund war der Einwand einiger Antragsteller, der für die Abfindung als Untergrenze
massgebliche Börsenkurs habe oberhalb der angebotenen Barabfindung von 26 Euro gelegen, nicht
nachvollziehbar. Es mag sein, dass der Börsenkurs nach dem 16. Februar 2011 infolge von
Spekulationen auf eine mögliche spätere Erhöhung der Abfindung über diese Marke angestiegen
ist. Auf diese Entwicklung konnte es allerdings wegen der mit diesem Datum endenden
Referenzperiode nicht ankommen.

69
Ebenso wenig konnte auf die Frage abgestellt werden, ob sich bei Einbeziehung der
Handelsdaten von Transaktionen, die ausserhalb des börslichen Freiverkehrs stattgefunden haben,
ein höherer Durchschnittskurs ergeben würde. Da diese Daten gerade nicht bekannt bzw. nicht
öffentlich zugänglich sind, bieten sich Mutmassungen hierüber im Rahmen des gerichtlichen
Spruchverfahrens nicht an.
Unbeachtlich waren daneben auch die Ausführungen der gerichtlichen Sachverständigen über die
(fehlende) Qualität der im Freiverkehr und Entry Standard festzustellenden Börsenkurse. Dieser
Punkt würde sich nur dann als diskussionsbedürftig erweisen, wenn der Börsenkurs den auf einen
Unternehmensanteil entfallenden Unternehmenswert nach dem Ertragswertverfahren übersteigen
würde.
g) Eine Anpassung des auf den Zeitpunkt der Bekanntgabe des Abschlusses des Beherrschungs-
und Gewinnabführungsvertrages gemittelten Börsenkurses im Sinne der Stollwerck-
Rechtsprechung des BGH war vorliegend nicht geboten. Es fehlte bereits an einem "längeren
Zeitraum" zwischen der Bekanntgabe der Strukturmassnahme am 16. Februar 2011 und dem
Zeitpunkt der Hauptversammlung am 28. Juni 2011. Der entsprechende Zeitraum beträgt
vorliegend nicht einmal drei Monate. Hierbei handelt es sich um einen für die Vorbereitung und
Durchführung eines Unternehmensvertrages unterdurchschnittlichen Zeitraum, dessen
Verkürzung sich unter Berücksichtigung des Fristenregimes des Aktienrechts nicht erreichen
lassen dürfte (vgl. auch Goette, DStR 2010, 2579, 2587).
16. Keine Erhöhung der Abfindung
Die Kammer ist der Auffassung, dass angesichts der Unsicherheiten, welche mit der Bestimmung
des Ertragswerts einer Gesellschaft verbunden sind, immer dann von eine Anpassung der
Abfindung abgesehen werden kann, wenn eine Bagatellgrenze nicht überschritten wild.
Vorliegend ist der Mehrbetrag von 0,52 EUR je Stückaktie, welcher sich unter Berücksichtigung
der durch die Kammer vorgenommenen Modifikationen ergibt, so gering, das ein solcher Fall
gegeben ist.
a) In der obergerichtlichen Rechtsprechung ist die Existenz einer Bagatellgrenzen anerkannt. So
hat etwa das OLG Stuttgart in der Vergangenheit angenommen, dass sich eine
Unangemessenheit der angebotenen Abfindung jedenfalls für den Fall einer Abweichung von
weniger als 1% nicht feststellen lässt. Das OLG Celle hat im Fall eines Unternehmensvertrages
angenommen, dass der darin festgesetzte Ausgleich noch angemessen sei, wenn er nach einer
anderen Berechnungsmethode um 3,7% höher anzusetzen sei. Das LG München I hat eine

70
Abweichung "deutlich unter der Grössenordnung von 10%" noch als geringfügig bezeichnet, dies
allerdings lediglich anlässlich der Überlegungen im Rahmen einer Kostenentscheidung. Nach
Auffassung des OLG Frankfurt sind Abweichungen in einer Höhe von 1-2 %, die regelmässig auf
Unterschiede bei der Rundung von in die Bewertung einfliessenden Parametern zurückzuführen
sind, praktisch stets als geringfügig und damit nicht korrekturbedürftig einzustufen. In diesem
Bereich liegende Abweichungen bedürften in der Regel keiner besonderen Rechtfertigung. Sie
seien unmittelbarer Ausfluss der Unsicherheit der Unternehmensbewertung und könnten eine
Unangemessenheit der Kompensation nur in seltenen Ausnahmefällen begründen (vgl. OLG
Frankfurt, Beschluss vorn 26. Januar 2015, 21 W 26/13, Rn. 82 zitiert nach juris mit Nachweisen).
b)
In der Literatur finden sich zur Bagatellgrenze unterschiedliche Auffassungen. Während
einerseits eine Verortung der Bagatellgrenze bei 10% befürwortet wird; sprechen sich andere
Stimmen dafür aus, nur Abweichungen bis zu 5% als geringfügig anzusehen.
c)
Mit dem OLG Frankfurt ist die Kammer der Meinung, dass über das Kriterium bei
Abweichungen verschiedener Berechnungsergebnisse von bis zu 2 % die Feststellung
gerechtfertigt sein kann, dass sich die gefundenen Ergebnisse sämtlich im Rahmen derselben
Bandbreite für den Ertragswert bewegen. Da aufgrund der mit Unternehmensbewertungen
zwangsläufig verbundenen Unschärfen und vereinfachenden Annahmen ein mit mathematischer
Genauigkeit zu bestimmender Unternehmenswert nicht existiert, kann, bei nur geringfügigen
Unterschieden zwischen zwei ermittelten Werten regelmässig davon ausgegangen werden, dass
beide Werte zu einer angemessenen Entschädigung für die Minderheitsaktionäre führen.
d)
Bei darüber hinausgehenden Differenzen stellt sich dagegen bereits die - soweit ersichtlich
noch nicht erörterte - Frage, welcher Massstab für die Beurteilung herangezogen werden soll, ob
es sich (noch) um eine Bagatellerhöhung handelt oder ob den Minderheitsaktionären im Verfahren
ein erhöhter Abfindungsbetrag zuerkannt werden soll. Allerdings'war vorliegend eine Erhöhung
von 0,52 EUR bezogen auf die von der Antragsgegnerin angebotene Abfindung von 26,00 EUR
mit 2 % als relativ geringfügig anzusehen.
e) Einer unterbleibenden Erhöhung der Abfindung steht auch nicht der Umstand entgegen, dass
die den Minderheitsaktionären zu gewährende Kompensation von Verfassungs wegen nicht in
beliebiger Höhe festgesetzt werden kann. So sieht die ständige Rechtsprechung des
Bundesverfassungsgerichts zu Art. 14 GG vor, dass die Abfindung des Minderheitsaktionärs dem
vollen Wert seiner Beteiligung entsprechen muss (vgl. BVerfGE 14, 263/284 ; 100, 289/304 f.).
Das ändert jedoch nichts daran, dass der Wert der Beteiligung kein objektiv feststehender Wert
ist, sondern erheblichen Schwankungen im Zeitablauf unterliegt und zugleich abhängig von dem

71
Bewertungssubjekt ist. Entsprechend kann er nur unter Heranziehung von Konventionen und
vereinfachenden Annahmen geschätzt werden. Gleichzeitig ist diese Schätzung mit erheblichen
Unsicherheiten behaftet. Entsprechend kann an einem geringfügig abweichenden Wert keine
gerichtliche Korrektur mit der Begründung vorgenommen werden, die zuerkannte Abfindung
entspreche nicht dem vollen Wert der Beteiligung des Minderheitsaktionärs (so zutreffend OLG
Frankfurt, Beschluss vom 29. Januar 2016 - 21 W 70/15 -, Rn. 87 zitiert nach juris)
17. Sonstiges
Die Forderung einiger Antragsteller nach einer Erhöhung der Barabfindung unter dem Aspekt des
von ihnen reklamierten Anlagenotstandes war zurückzuweisen. Die Barabfindung gemäss § 305
Akts bezweckt einen Vermögensausgleich der Minderheitsaktionäre für die aus einem
Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwangsläufig folgende Beeinträchtigung ihrer aus
der Mitgliedschaft folgenden Herrschäftsrechte. § 305 AktG erlaubt dem Aktionär insoweit, die
Konsequenzen aus fremd beherrschter Konzernierung zu ziehen und gegen Abfindung durch den
anderen Vertragsteil aus der Gesellschaft auszuscheiden. Es handelt sich um einen reinen
Ausgleichsanspruch, der keine schadensersatzrechtlichen Komponente enthält und aus diesem
Grunde auch nicht im Sinne der Antragsteller erweitert werden kann. Der Notwendigkeit einer
Entscheidung, wie die nach Zahlung der Barabfindung frei gewordenen privaten Vermögensmittel
neu angelegt werden können, kann darüber hinaus kaum ein objektiver Wert im Sinne eines
messbaren Schadens beigelegt werden.
18. Ausgleichszahlung
Gemäss § 304 Abs. 1 AktG muss ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag für die aussen
stehenden Aktionäre, die nicht aus der Gesellschaft ausscheiden wollen, einen angemessenen
Ausgleich durch eine auf die Anteile am Grundkapital bezogene wiederkehrende Geldleistung
(Ausgleichszahlung) vorsehen. Der Ausgleich soll den Verlust des mitgliedschaftlichen
Dividendenrechts kompensieren, der infolge eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag
dadurch entsteht, dass das Dividendenrecht wegen des fehlenden Verbleibs ausschüttungsfähiger
Gewinne im Unternehmen leerläuft (vgl. MünchKomm/Paulsen, a.a.O., Rz. 7 zu § 304 AktG).
Wirtschaftlich tritt der Ausgleich an die Stelle der jetzt nicht mehr geschuldeten Dividende.
a) Als Ausgleichszahlung ist mindestens die jährliche Höhe des Betrages zuzusichern, der nach
der bisherigen Ertragslage der Gesellschaft und ihrer künftigen Ertragsaussichten unter
Berücksichtigung angemessener Abschreibungen und Wertberichtigungen, jedoch ohne Bildung
anderer Gewinnrücklagen, voraussichtlich als durchschnittlicher Gewinnanteil auf die einzelne

72
Aktie verteilt werden könnte, § 304 Abs. 2 AktG. Die künftigen Erträge finden ihren Niederschlag
im Ertragswert des Unternehmens (vgl. auch KölnKomm/Koppensteiner, AktG, 3. Aufl., Rz. 50 zu
§ 304 AktG), welcher unter Berücksichtigung des zeitlichen Anfalls, das Ausschüttungspotenzial
des Unternehmens auf seine Anteilseigner repräsentiert. Entscheidend ist vor allem die
zukunftsorientierte Betrachtung, weil die Aktionäre so gestellt werden sollen, als ob der
Unternehmensvertrag nicht bestünde (vgl. Hüffer, AktG, 12. Aufl., Rz. 8 zu § 304 AktG).
c) Allerdings stellte sich bereits in diesem Zusammenhang die Frage, ob und in wieweit die
Besonderheit des vorliegenden Bewertungsfalles zu berücksichtigen ist, nämlich der Umstand,
dass der Unternehmensvertrag nicht wie sonst üblich auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wurde,
sondern eine feste Laufzeit bis zum 31. Dezember 2014 enthält.
d) Die Bewertungsgutachterin, und ihr folgend der Vertragsprüfer, hat zunächst den auf einen -
theoretisch - unendlichen Zeitraum bezogenen Ertragswert der Frogster zur Basis der
Berechnung des Ausgleichs gemacht. Dieser Bezugspunkt wird aber dem Normzweck des § 304
AktG nicht gerecht, denn der massgebliche Zeitraum für die Ertragsprognose ist die vorgesehene
Vertragsdauer (vgl. Hüffer/Koch, a.a.O., Rz. 10 zu § 304 AktG). Aus diesem Grunde konnte es
vorliegend nicht auf den Durchschnitt der dauerhaften Ertragserwartungen für die Frogster
ankommen, da eine Kompensation für die ausfallenden Dividenden lediglich für die Zeit vom 1.
Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2014 zu leisten ist.
e) Die gerichtliche Sachverständige hat insoweit zu Recht festgestellt, dass die Vorgehensweise
der Bewertungsgutachterin, beziehungsweise dieser folgjd auch diejenige des Vertragsprüfers,
nicht sachgerecht ist. Soweit die Antragsgegnerin meint, die Sachverständige habe die von
verfolgte Konzeption möglicher Weise übersehen oder missverstanden, war diese Kritik nicht
gerechtfertigt.
f) Zwar hat die Bewertungsgutachterin durchaus erkannt, dass im Bewertungskalkül für den
Ausgleich wegen der festen Laufzeit des Unternehmensvertrages andere Annahmen zu geltend
haben als im Regelfall des auf unbestimmte Zeit geschlossenen Vertrages. Entsprechend hat
im Rahmen der von ihr vorgenommenen Verrentung des Ertragswerts einen Basiszinssatz
gewählt, welcher der Laufzeit des Gewinnabführungs- und Beherrschungsverträges entspricht.
Dieser Ansatz übersieht jedoch, wie die Sachverständige anmerkt, dass für die Feststellung der
für die Jahre 2011 bis 201 .4 geschuldeten Garantiedividende eine Verrentung nicht in Betracht
kommt. Daher ist eine Anpassung nicht im Nenner, sondern im Zähler der Berechnungsgleichung
erforderlich. Bei einer Ableitung des Ausgleichs im Wege der Verzinsung des für die Barabfindung
ermittelten Ertragswerts kann zwar methodisch der Durchschnitt der künftigen

73
Gewinnerwartungen ermittelt werden (vgl. auch Jonas, WpG 2007, 835, 836 f.), dieser
Durchschnitt bezieht sich wegen des quasi unendlichen Zeitraums von Zuflüssen, welcher dem
Ertragswert regelmässig zu Grunde liegt, nicht auf die Vertragslaufzeit. Daher mag sich eine solche
Vorgehensweise bei dauerhaft steigend prognostizierten Gewinnen zu Gunsten der
Minderheitsaktionäre auswirken. Sollen diese hingegen - wie im vorliegenden Bewertungsfall -
gegenüber der Detailplanungs- und Konvergenzphase eher wieder sinken, wird die Höhe des zu
zahlenden Ausgleichs durch die Wahl der unzutreffenden Berechnungsmethode unterschätzt.
g) Die Kammer fand demgegenüber den von verfolgten Ansatz überzeugend.
aa) Die auf iterativer Grundlage vorgenommene Berechnung geht grundsätzlich zutreffend davon
aus, dass - theoretisch - die Wahl zwischen Abfindung und Ausgleich für den
Minderheitsaktionär zum selben wirtschaftlichen Ergebnis führen soll.
bb) Soweit die Konzeption der Berechnung der ausschüttungsfähigen Erträge in den §§ 304 und
305 AktG hinsichtlich der Berücksichtigung freier Rücklagen voneinander abweicht, konnte dies
angesichts der Ausschüttungsannahmen der gerichtlichen Sachverständigen vernachlässigt
werden, da diese während der Laufzeit des Unternehmensvertrages ohnehin von einer
weitgehenden Vollausschüttung der Erträge ausgehen.
h) Trotz des relativ kurzen Zeitraums der Laufzeit des Beherrschungs- und
Gewinnabführungsvertrages kann bei der Bestimmung der Höhe der angemessenen
AusgleicKszahlung nicht allein von der Höhe der für die Jahre 2011 bis 2014 geplanten Erträge
ausgegangen werden. Wie auch für die fernere Zukunft sind die Ausgleichszahlungen zum einen
erst nach dem Stichtag fällig und zum anderen, ebenso wie die prognostizierten Gewinne der
Frogster, nicht als sicher anzusehen.
i) Im Rahmen der so erforderlichen Diskontierung war der gerichtlichen Sachverständigen darin
zuzustimmen, dass anstelle des von der Bewertungsgutachterin gewählten Basiszinssatzes,
welcher allein den Vertragszeitraum berücksichtigt, der zum Bewertungsstichtag ermittelten
einheitlichen Basiszinsatz zu verwenden ist. Da gerade keine Verrentung stattfindet, sondern
ausschliesslich die potenziellen Dividendenzahlungen für die Jahre 2011 bis 2014 ermittelt werden
sollen, ändert sich der Betrachtungswinkel aus der Sichtweise eines im Unternehmen
verbleibenden Aktionärs der Frogster nicht.

74
j) Die Zahlung des Ausgleichs durch den Mehrheitsaktionär ist regelmässig nicht mit derselben
Unsicherheit behaftet wie das Entstehen von Gewinnen im Rahmen der wirtschaftenden Tätigkeit
des beherrschten Unternehmens.
aa) Der Verringerung des Risikos eines Zahlungsausfalls ist durch einen geringeren
Risikozuschlag beim Verrentungszins Rechnung zu tragen.
bb) Die Abbildung des reduzierten Risikos erfolgt in der Bewertungspraxis üblicherweise (vgl. OLG
Frankfurt, Beschluss vom 16. Juli 2010 - 5 W 53/09; OLG Frankfurt, Beschluss vom 15. Februar
2010 - 5'VV 52/09; OLG München, AG 2008, 28, 32) pauschaliert durch die Bildung eines
Mittelwertes aus dem risikolosen Basiszins und dem Kapitalisierungszins. Dabei wird aber
regelmässig davon ausgegangen, dass es sei bei dem abgeschlossenen Unternehmensvertrag
nicht nur um eine vorübergehende Massnahme handelt. Diese sachgerechte Erfassung der
geringeren Gefahr gegenüber schwankenden oder gänzlich ausbleibenden Dividendenzahlungen
stellt auch keine Ungerechtigkeit zulasten der aussenstehenden Aktionäre dar. Im Gegenteil würde
die Vernachlässigung dieses gesunkenen Risikos dazu führen, dass die Ausgleichszahlung
gegenüber der baren Abfindung zu hoch ausfiele und damit zu einer Benachteiligung der
Aktionärelührte, die nicht in dem nunmehr beherrschten Unternehmen verbleiben mööhten.
cc) Von der beschriebenen pauschalen Betrachtungsweise, deren Anwendung gleichfalls von
einigen Antragstellern gefordert wird, ist nach Überzeugung der Kammer aber dann Abstand zu
nehmen, wenn die Risikoposition der Minderheitsaktionäre - wie hier - im konkreten
Bewertungsfall näher bestimmt werden kann.
dd) Im Gegensatz zu sonstigen Gestaltungen ist vorliegend das Risiko aus der
Vertragsbeendigung - verbunden mit der möglichen Minderung der Ertragskraft des
Unternehmens während der Laufzeit des Vertrages - durch das in § 5 Abs. 6 des
Unternehmensvertrages geregelte befristete Wiederaufleben des Abfindungsanspruches der
Minderheitsaktionäre in der im Vertrag fixierten Höhe begrenzt. Damit sind die
Minderheitsaktionäre vor einer ,,Ausplünderung" der Gesellschaft weitgehend geschützt und
letztlich auch gegen das Risiko zukünftiger Ertragsschwankungen der vormals beherrschten
Gesellschaft abgesichert. Sie können nämlich, je nach Entwicklung der Gesellschaft innerhalb der
Laufzeit des Unternehmensvertrages, nach dessen Auslaufen auf die garantierte Abfindung
zurückgreifen anstatt ab diesem Zeitpunkt wieder auf unsichere Dividenden angewiesen zu sein.
ee) Damit verbleibt als massgebliches, mit dem Unternehmensvertrag verbundenes Risiko das
.
Insolvenzrisiko des zur Zahlung Verpflichteten, mithin der Antragsgegnerin.

75
ff) Daher bestanden vom Grundsatz her keine durchgreifenden Bedenken gegen den von
gewählten Ansatz, das Zahlungsausfallrisiko für die Minderheitsaktionäre aus dem allgemeinen
Ausfallrisiko der
herzuleiten. Insofern ist von massgeblicher Bedeutung, dass unter
Berücksichtigung der Regelung in § 5 Abs. 6 des Unternehmensvertrages der den
aussenstehenden Aktionäre zufliessende Zahlungsstrom für den Fall, dass sie die Option aus § 304
AktG wählen, weitgehend inhaltsgleich mit demjenigen einer - allerdings jederzeit durch das
Unternehmen kündbaren - Industrieanleihe ist (vgl. zu dem Vergleich mit einer Industrieanleihe
etwa Maul, DB 2002, 1423, 1425). Investiert wird der Betrag der Abfindung nach § 305 AktG.
Während der Vertragsdauer erhält der aussenstehende Aktionär die feste Ausgleichszahlung. Am
Ende bekommt er dann entweder das investierte Kapital in Höhe der Abfindung nach § 305 AktG
zurück oder er kann sich alternativ für einen Verbleib im Unternehmen entscheiden. In diesem Fall
partizipiert er wieder am allgemeinen wirtschaftlichen Schicksal der Gesellschaft wie vor
Abschluss des Unternehmensvertrages.
gg) Vor diesem Hintergrund war das Zahlungsausfallrisiko der Antragsgegnerin zum
Bewertungsstichtag zu bestimmen. Im Idealfall könnte das im Rahmen der Berechnung der
Ausgleichszahlung zu bewertende Risiko aus am Markt zu beobachtenden Credit Spreads von
Unternehmensanleihen der abgeleitet werden. Als weitere Indikatoren könnten
Bonitätseinschätzungen für die durch Ratingagenturen sowie gegebenenfalls
Credit Default Swaps für Anleihen der. Antragsgegnerin herangezogen werden. Ein solches
Vorgehen ist zwar nicht frei von Unwägbarkeiten, so dass es sich auch nur um eine Schätzung
des Risikos handeltEs ist aber plausibel und vermag das mit der Ausgleichszahlung für den
aussenstehenden Aktionär verbundene Risiko genauer abzubilden als eine pauschalierte
Vorgehensweise (vgl. in einem vergleichbaren Sachverhalt auch OLG Frankfurt, Beschluss vorn
24.11.2011 - 21 W 7/11, BeckRS 2012, 02278).
aaa) Die Problematik bestand im Fall der allerdings darin, dass entsprechende
Daten schlechthin nicht vorhanden beziehungsweise verfügbar waren, wie die gerichtliche
Sachverständige in ihrer ergänzenden Stellungnahme vom 25. Februar 2016 nochmals bestätigt
hat
bbb) Die Bewertungsgutachterin hat sich damit beholfen, dass sie die Konditionen eines von der
Antragsgegnerin zur Finanzierung einer Akquisition am 30. Juli 2010 aufgenommenen
verzinslichen Darlehns herangezogen hat. Aus dem mit der finanzierenden Bank vereinbarten
variablen Zinssatz liess sich ein Spread von 0,75% ableiten, welchen als Risikozuschlag
zum Basiszins angesetzt hat.

76
ccc) Wie dem Beweisbeschluss der Kammer vom 29. April 2013 zu entnehmen ist, bestanden an
dieser Vorgehensweise zunächst Bedenken. Diese beruhten massgeblich auf der Überlegung,
dass Zweifel naheliegen, ob die Bedingungen eines einzelnen Vertrages als hinreichend
repräsentativ angesehen werden können. Die gerichtliche Sachverständige hat diese
Bedenken nicht geteilt. Auch sie hat den Spread aus dem Kreditvertrag mit der Commerzbank
unverändert zur Berechnung des Ausfallrisikos der Antragsgegnerin herangezogen und, wie oben
bereits erwähnt, ausgeführt, dass weitere beziehungsweise alternative Daten zur Bonität der
nicht vorhanden waren. Sie ist der Auffassung, es sei nicht davon auszugehen sei,
dass die Darlehnskonditionen durch andere als rein vertragsbezogene Überlegungen beeinflusst
worden sein könnten.
ddd) Auch wenn es sich hierbei um eine reine Vermutung handelt, hielt es die Kammer im
Ergebnis letztlich für vertretbar, der Einschätzung sämtlicher Bewerter im vorliegenden Verfahren
zu folgen. Alternativ zur Heranziehung des Credit Spreads aus dem Vertrag mit der Commerzbank
wäre nur eine freie Schätzung des Ausfallrisikos der Antragsgegnerin in Betracht gekommen. Eine
solche hätte sich jedoch auf keine greifbare Tatsachengrundlage stützen können und wäre damit
im Rahmen des § 287 ZPO fehlerhaft gewesen. Auf einer ähnlich unsicheren Grundlage würde
sich die Vornahme eines (weiteren) Abschlags vom vollen, für die Ableitung des
Unternehmenswerts zum Stichtag verwendeten Kapitalisierungszinssatzes bewegen.
Entscheidend war letztlich, dass der verwendete Risikozuschlag nicht ein bis in die (un-)absehbare
Zukunft geltendes Ausfallrisiko der
abbilden soll, sondern lediglich für die Laufzeit
des Unternehmensvertrages bis zum 31. Dezember 2014 Geltung beansprucht. ';angesichts des -
relativ =kurzen Zeitraums zwischen Bewertungsstichtag und Vertragsende war die Annahme
vertretbar, dass sich hier hinsichtlich der Bonität der Antragsgegnerin keine wesentlichen
Änderungen ergeben würden.
hh) In seiner Grundsatzentscheidung vom 21. Juli 2003 (NZG 2002, 1017 ff. -Ytong) führt der
Bundesgerichtshof aus, dass den aussenstehenden Aktionären als fester Ausgleich der
voraussichtlich verteilungsfähige durchschnittliche Bruttogewinnanteil je Aktie abzüglich der von
der Gesellschaft hierauf zu entrichtenden Körperschaftssteuer in Höhe des jeweiligen Steuertarifs
zuzusichern ist. Diesbezüglich wird erläutert, dass als erwirtschafteter Gewinn das Ergebnis vor
Körperschaftssteuer anzusehen ist, von der die Körperschaftssteuerbelastung in der jeweils
gesetzlich vorgegebenen Höhe abzusetzen ist.
ii) Bei der Berechnung des angemessenen Ausgleichs ist danach auf den Bruttogewinnanteil je
Aktie abzustellen. Bei dem nachfolgenden Abzug der gesetzlich vorgegebenen

77
Körperschaftssteuer muss zudem auch die gesetzlich bestimmte Höhe des Solidaritätszuschlages
berücksichtigt werden (vgl. BayObLG, NZG 2006, 156).
jj) Dem Anteilseigner muss nach Abzug der persönlichen Einkommenssteuer ein Betrag
verbleiben, der dem Wert eines durchschnittlich auszuschüttenden Gewinnanteils entspricht. Dies
entspricht vorliegend einem Betrag von 0,87 Euro je Stückaktie der Frogster. Nach der
Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hat eine Bereinigung um die Auswirkungen der
Körperschaftssteuer stattzufinden, so dass sich eine vorn jeweils geltenden Steuersatz
unabhängige, konstante jährliche Bruttoausgleichzahlung ergibt. Diese ist nach den
Berächnungen von mit 1,18 Euro zu beziffern, so dass sich eine Bruttoausgleichszahlung
von 1,40 Euro ergibt.
k) Ergebnis
Damit ergibt sich folgende Herleitung der Ausgleichszahlung:

78
Barwert der Dividenden 2011 2012 2013 2014 2016 2016 2017 2018 2019
Nettoeinnahmen
Anzahl Almen
TEJR
Tsd.
4.748
2.900
5.412
2900
5.675
2.900
5.857
2.900
6.140
2.900
Nettoeinnahmen je Aktie EUR 1,6 1,9 2,0 2,0 2,1
Kalkulationszinssatz 7,64% 8,02% 7,94% 7,94% 7,94% 7,94% 7,94% 7,94% 6,44%
Bam/ ert der avidenden je Akie z um 01.01. EUR 22,44 ' 24,16 26,10 28,17 30,40 31,18 31,79 32,35 32,90
Barwert der MAdenden je Aktie zum 28.06.2011 EUR 23,27
Barwert der Ausgleichszahlungen 2011 2012 2013 2014
Nettg-Ausgleichs zahlungen je Aktie EUR C,87 0,87 0,87 0,87
.,
Enhelilicher Basiszbssalz vcr St 3,75% 3,75% 3,75% 3,75%
Atgelbungsteuer zzgl.DolZ 26,38% 2638% 26,38% 26,38%
Enheitlicher Basiszinssatz nach St 2,76% 2,76% 2,76%. 2,76%
Credit Spread vor ESt 075% 0,75% 0,75% 0,75%
Credit Spread nach ESt 0,55% 0,55% 0,55% 0,55%
Kalkulationszinssatz 3,31% 3,31% 3,31% 3,31%
Barwert der Ausgleichszahlungen zum 01.01. ELF 3,19 2,43 1,65 0,84
Barwert der Ausgleichszahlungen zum 28.86. EUR 3,25
Barwert Ausgleichszahl. + Dividenden zum28.06.2011 EUR 26,52
Check
Urrternehrrensw ert je Aktie / Abfindungswert 26,52
Della 0,0000
Berechnung der Brutto-Ausgleichszahlung
(Ziel-)Ausgleichszahlung je Aktie nach EUR i 0,87
Abgeltungsteuer 25 % zzgl. Salz EUR 0,31 2636%
jährhche Ausgleichszahlung je Aktie vor Est EUR 1,18
Körperschaftsteuer 15 % zzgl. So¢ EUR 0,22 15,83%
jährliche Pruttoausgleichszahlung je Aktie EUR 1,40
19. Kosten
a). Die Verfahrenskosten waren der Antragsgegnerin aufzuerlegen. Dies ergab sich ohne weiteres
aus der Vorschrift des in § 23 Nr. 14 GNotKG, wonach in Spruchverfahren ausschliesslich der
Antragsgegner Schuldner der Gerichtskosten ist.
b) Zwar können die (Gerichts-) Kosten, soweit dies der Billigkeit entspricht, auch ganz oder zum
Teil den Antragstellern auferlegt werden, § 15 Abs. 1 SpruchG. Von dieser Möglichkeit wurde
bisher in der Praxis jedoch nur in Ausnahmefällen Gebrauch gemacht, etwa bei Missbrauch des
,

Antragsrechts oder bei eindeutiger Unzulässigkeit öder Unbegründetheit der Anträge (vgl.
BayObLG, Beschluss vom 22. Oktober 2003, 3Z BR 211/03, BeckRS 2003, 30331282). Lediglich
die blosse Erfolglosigkeit des Erhöhungsbegehrens kann regelmässig nicht zur
Köstentragungspflicht der Antragsteller führen (vgl. Simon/Winter, SpruchG, Rz. 62 zu § 15
SpruchG). Die Rechtfertigung für eine solch restriktive Handhabung liegt in der besonderen Natur