GeneScan Europe AG: Sachverständiger beurteilt Unternehmenswert höher

Im Spruchverfahren um die Barabfindung bei der GeneScan Europe AG hat der vom Landgericht Mannheim bestellte Sachverständige in seinem Gutachten einen Unternehmenswert je Aktie in Höhe von 1223 Euro berechnet. Die Antragsgegnerin, die Eurofins Ventures B.V., hatte die Barabfindung zuvor auf 900 Euro je Aktie festgesetzt.

Im Spruchverfahren zwischen ehemaligen Aktionären der GeneScan Europe AG und der Eurofins Ventures B.V. hat der vom Landgericht Mannheim (4. Kammer für Handelssachen, Vorsitzender Richter am Landgericht Matthias Stojek, Az. 24 AktE 1/11) bestellte Sachverständige, Prof. Dr. Georg Heni c/o WirtschaftsTreuhand GmbH, unter dem 2. Mai 2016 sein Gutachten vorgelegt.

Darin gelangt der Sachverständige zu einem Unternehmenswert in Höhe von 74 Millionen Euro, was 1223 Euro je Aktie entspricht. Die Antragsgegnerin hatte die Barabfindung für die 2451 betroffenen Aktien von Minderheitsaktionären dagegen auf nur 900 Euro festgesetzt.

Der Sachverständige hat auftragsgemäß alle Posten der Unternehmensbewertung geprüft und Anpassungen insbesondere bei den Umsatzprognosen, dem Kapitalisierungszinssatz und den Sonderwerten vorgenommen.

Die Verfahrensbeteiligten im Spruchverfahren vor dem Landgericht Mannheim sind nun aufgefordert, innerhalb von drei Monaten zu dem Gutachten Stellung zu nehmen und Vergleichsmöglichkeiten auf Basis des Gutachtens zu eruieren.
 


Zielgesellschaft:

GeneScan Europe AG (WKN 586 150, A0EPUD / ISIN DE0005861504, DE000A0EPUD0)