Generali Deutschland Holding AG: Hauptversammlung zum Squeeze-out

Die auf den Inhaber lautenden Stückaktien der Minderheitsaktionäre der Generali Deutschland Holding AG werden gegen Gewährung einer Barabfindung in Höhe von 107,77 Euro je Aktie übertragen. So heißt es in der Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013.

Mit der am 23.10.2013 um 15:00 Uhr im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemachten Einladung und Ad-hoc-Mitteilung von 15:08 Uhr hat die Gesellschaft zur außerordentlihcen Hauptversammlung am 04.12.2013 eingeladen.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, folgenden Beschluss zu fassen:

„‚Die auf den Inhaber lautenden Stückaktien der übrigen Aktionäre (Minderheitsaktionäre) der Generali Deutschland Holding AG mit Sitz in Köln werden gemäß dem Verfahren zum Ausschluss von Minderheitsaktionären (§§ 327a ff. des Aktiengesetzes) gegen Gewährung einer Barabfindung in Höhe von 107,77 EUR für je eine auf den Inhaber lautende Stückaktie mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von 2,56 EUR auf die Hauptaktionärin, die Assicurazioni Generali S.p.A. mit Sitz in Triest, Italien, eingetragen im Handelsregister (Registro delle Imprese) Triest unter der Nummer 00079760328, übertragen.“

Die Unterlagen nach § 327c Abs. 3 AktG können über die Homepage der Gesellschaft bezogen werden.


Zielgesellschaft:

Generali Deutschland Holding AG (ISIN: DE0008400029 – WKN: 840002)