Heidelberger Lebensversicherung AG: Verfahren durch Vergleich beendet

Die Hauptversammlung der Heidelberger Lebensversicherung AG hat am 24. September 2014 die Übertragung der Aktien auf die Hauptaktionärin beschlossen. Das vor dem Landgericht Mannheim anschließend geführte Spruchverfahren wurde am 1. September 2016 durch Vergleich beendet.

Aus der Mitteilung im elektronischen Bundesanzeiger am 04.10.2016:

In dem aktienrechtlichen Spruchverfahren beim Landgericht Mannheim (Az. 23 AktE 1/15) zur Bestimmung der angemessenen Barabfindung nach Squeeze-out gibt die Antragsgegnerin, die Heidelberger Leben Holding AG, Heidelberg, den Inhalt des durch den Beschluss des Landgerichts Mannheim vom 1. September 2016 festgestellten gerichtlichen Vergleichs bekannt:

1) Die Antraggegnerin erhöht die im Rahmen des Minderheitenausschluss an die ehemaligen Minderheitsaktionäre der Heidelberger Lebensversicherung AG, Heidelberg, gezahlte Barabfindung von ursprünglich EUR 28,26 je Stückaktie um EUR 6,50 auf EUR 34,76.Der Erhöhungsbetrag von EUR 6,50 wird ab dem 24. September 2014 (erster Tag des Zinslaufs) gemäß § 327b Abs. 2 1. Halbs. AktG gesetzlich verzinst, d.h. mit jährlich 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz gemäß § 247 BGB.

(...)


Zielgesellschaft:

Heidelberger Lebensversicherung AG (ISIN: DE0008428632 / WKN: 842863)