Möbel Walther AG: Gutachten wohl erst Ende 2016

Das Spruchverfahren zur Bestimmung der angemessenen Barabfindung der ausgeschlossenen Minderheitsaktionäre der Möbel Walther AG zieht sich hin. Der Sachverständige hat angekündigt, ein Gutachten frühestens im zweiten Halbjahr 2016 vorzulegen.

Im Spruchverfahren zur Bestimmung der angemessenen Barabfindung der ausgeschlossenen Minderheitsaktionäre der Möbel Walther AG zeichnet sich noch immer kein Ende ab.

Bereits im August 2007 hatte die Hauptversammlung die Übertragung der Aktien auf den Hauptaktionär, Kurt Krieger, beschlossen. 2012 ordnete das LG Potsdam dann eine Begutachtung durch den Sachverständigen WP StB Dipl.-Kfm. Andreas Creutzmann an. Dieser hat nun angekündigt, dass mit der Fertigstellung des Gutachtens nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2016 zu rechnen sei.


Zielgesellschaft:

Möbel Walther AG (WKN: 662093 / ISIN: DE0006620933)