PC-WARE INFORMATION TECHNOLOGIES AG - 2014-01-03 - NICHTABHILFEBESCHLUSS - SQUEEZE-OUT

Ausfertigung
Landgericht Leipzig

Aktenzeichen; 01 HK 0 422/11
BESCHLUSS
In dem Rechtsstreit
Seite 1

gegen
- Antragsgegnerin -
wegen überprüfung Abfindung
erlässt die 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Leipzig durch
Vorsitzenden Richter am Landgericht
Handelsrichter
Handelsrichter
am 03.01.2014
nachfolgende Entscheidung:
Den von den Antragstellern zu 1), 2), 3), 4),
5), 6), 12), 13), 14), 15), 16), 17), 19), 20), 21),
25), 29), 30), 31), 37), 38), 39), 46), 49)50), 51) und den Gemeinsamen Vertreter gegen den
Beschluss vom 08.03.2013 eingelegter' Beschwerden wird nicht abgeholfen.
Die Akte wird dem Oberlandesgericht Dresden als Beschwerdegericht zur Entscheidung über
die Beschvverden vorgelegt
Gründe
Die oben im Entscheidungsausspruch angegebenen Beschwerde werden nichtrar begründet
erachtet, dies aus den Beschlussgründen vorn 08.032013 sowie den nachstehenden Grün-
den.
In Ergänzung der Beschlussgründe vom 08.032013 ist zu den Beschwerden entsprechend
der zeitlichen Retienfolge der Eingänge der Beschwerdeschriften bei Gericht Folgendes an-
zumerken:
Seite 6

1. Beschwerde des Antragstellers zu 4), vorn 21.032013 (BL 1305 dA):
Die Beschwerde ist nicht begründet worden,
2. Beschwerde der Antragstellerin zu 17), vorn 23.03.2013 (BI. 1306 dA),
begründet mit Schriftsatz vorn 28.062013 (BI. 1367/1368 dA):
a)
Soweit die Beschwerdeihrerin meint, daes der in der Unternehmensbewertung ange-
setzte Wachstumsabschlag von 1 % zu niedrig sei und mindestens
4 % anzusetzen
seien und dies mit der Infiatbnsrate begründet, geht die Beschwerdeführerin wie be
-
reits in der ersten Instanz nicht auf die Argurnentalion der Antragsgegnerin in der Pin-
tragserneerung vom 19.102011 auf der Seite 33 und dem Schriftsatz vom 21.05.2012
auf den Seiten 29 und 30, die sich die Kammer zur Begründung erer Entscheidung Im
Beschluss vorn 08.03.2013 zu Eigen gemacht hat, ein, das beim Ansatz eines Wachs-
tumsabschlages von 1 % die Inflationsrate bereits berücksichtigt worden Ist, und der
Ansatz eines Wachstumsabschlages von 1 % bedeutet, dass ein 1 % höhererJahres-
überschuss bei Annahme eines inflationsbedingten Anstiegs der Ausgaben angesetzt
worden ist Die Berücksichtigung des Inflationsbedingten Anstiegs der Ausgaben vor
bzw. bei Beslimmung des Wachsturnsabschlags Mhrt regelmässig dazu, dass die da-
bei ermittelte Wachstumrate unterhalb der Inflationsrate liegt (OLG Düsseldorf NZG
2003, 5/38).
Soweit die Beschwerdeführerin meint, dass die PC-Ware AG in einem Wachstums-
markt tätig sei, der ein zweistelliges Wachstum bis 2025 und darüber hinaus verspre-
che, handelt es sich bei dieser Wachstumsannahme um eine reine Mutmassung, die
nicht auf gesicherten Erkenntnissen beruht, was Insbesondere für den Zeitraum nach
den Zeiträumen der Detailplanung der Untemehmensbewertung gilt. Wie die Be-
schwerdeführerin bereits erstinstanzlich auf die Antragserwiderung keine tatsächlichen
Umstände zum Beleg ihrer Wachstumsvermutung dargelegt hat, ist auch nunmehr der
Verweis auf einen "prominenten Wachstumsmarkt wie dem der Softwareimpfementie-
rung" nicht ausreichend, so auch Im Hinblick auf die im Prüfungsbericht der Prüferin er-
folgte Feststellung, "dass die PC-Ware AG in ihrem Kemmarkt Deutschland all, einen
reifen Merkt mit hoher Wettbewerbsintensität tätig ist", also in diesem Kernmarie nicht
langfristig und 'Kontinuierlich mit überdurchsc.hnitnich hohen Wachstumsraten ;zu rech-
Seite

nen ist
b)
Soweit die Beschwerdeführerin meint, dass die Kammer versäumt habe, "die Scha-
densersalzarisprüche in Sachen Cornparex Schweiz einer Prüfung zu unterziehen und
den für die Bewertung der PC-Ware AG massgeblichen Sachverhalt aufzuklären", lässt
sie offen, inwieweit sie die Argumentation der Kammer im Beschluss vorn 08.032013
angreift Es wird daher auf die Beschlussgründe verwiesen.
Soweit die Beschwerdeführerin in der Beschwerdeschrift hat vortragen lassen, "der
sachverständige Prüfer hat - auch für den Unterzeichner hörbar - im Termin erkennen
lassen; dass er diesen Komplex quasi "unter dem Tisch" hat fallen lassen", bleibt auch
hier eifert) *ehe Rechtsmittelrüge erheben wird. Für die Kammer hat die Anhörung
der Gutechter der PrOferin im Verhandlungstermin jedenfalls nicht ergeben, dass das
Bewertungsgutachten von zu diesem Punkt nicht der erforderlichen, eingehenden
Prüfung unterzoger worden ist. Das Sitzungsprotokoll mit den dort festgehaltenen Er-
läuterungen der Gutachter belegt stattdessen eine eingehende Prüfung dieses Sach-
verhaltes.
c)
Soweit die Beschwerdeführerin in der Beschwerdeschrift allgemein darauf verweist
dass im angegriffenen Beschluss "die Marktrisikoprämie, das Beta zu hoch und der
Wachsturnsatschlag ... zu niedrig angesetzt" seien, kann mangels Begründung dieses
Einwandes auf den Prüfungsbericht der Prüferin sowie die eratinstanzlichen Ausführun-
gen det A(äiseegegnetin, die sich die Kammer im Beschluss vorn 05.032013 zu Eigen
gemacht hat und gegen die die Antragsgegnerin erstirestanzlich auch keine Einwendun-
gen erhoben hat, verwiesen werden.
Beschwerde des Antragstellers zu 45), , vom 28.03.2013 (Bi. 1309
dA):
a)
Soweit der Beschwerdeführer meint, dass das geplante Umsatzniveau der PC-Ware
AG in der Untemehmensbewertung zu niedrig angesetzt worden sei und dies mit einem
Verweis auf eine Pressemitteilung der Com parat AG vom 05.05.2011 beanstandet, aus
der hervorgehe, dass die Comeere« AG "zu diesem Zeitpunkt" eine Verdoppelung ihres
Seite 8

Umsatzes geplant habe, und die im Übertragungsbericht angegebene Umsatzplanung
bel Berücksichtigung, dass die Pressemitteilung kurze Zeit nach dem Squeeze-Out
meirenfile worden sei, nicht plausibel sei, und dies ein eindeutiger Beleg Wir ein deut-
lich höher geplantes Wachstum sei, hat der Beschwerdeführer sich nicht hinreichend
mit der Argumentation der Kammer Vri Beschluss vom 08.03.2013 auseinanderge-
setzt In den Beschfüssgninden ist unter Zrffer 11.2.b)aa) darauf verwiesen worden,
"dass hinsichtlich der Umsatzerwartungen der Gesellschaft und deren Tocliteweeell-
schaften die Umsfände der Unternehmensbewertung zugrunde gelegt werden konnten,
die im Zeitpunkt der Unternehmensbewertung, hier des Hauptversammlungsbeschlus-
ses am 25.11.2010 bekannt waren und nicht erst im Nachhinein bekennt wurden." Am
25.112010 gab es keine konkrete Umsalzplenungen des Unternehmens zu einer Ver-
doppelung des Umsatzes In den nächsten drei Jahren, auch wenn dies nach über Mnf
Monaten am 05.05.2011 in einer Pressemitteilung so angegeben worden ist Nach der
vorn Beschvverdeltihrer aufgegrabenen Tatsache der Pressemitteilung am 05.05.2011
besteht de Nroglichkeit, dass es erst zu diesem Zeitpunkt dahingehende Umsatzerwar-
tungen seitens der PC-Ware AG gab. Es liegen für die Kammer keine Anhaltspunkte
vor, dass es eine dahingehende konkrete Umsatzplenum bereits am 25.11.2010 gege-
ben hatte. Mangels dahingehender Anhaltspunkte bestehen auch keine ' Möglichkeiten
einer weiteren Sachverhaltsaufklärung über verfahrensleitende Anordnungen des Ge-
richts.
b)
Soweit der BeschwerdeR)hrer meint dass bei der Unternehmensbewertung und dol l in
der Umsalzplanung die Kapitalerhöhung hätte berücksichtigt werden müssen, Mit
auch hier der Beschwenleführer lediglich an seinem bereits erstinstanzachen erhobe-
nen Einwand fest, ohne sich mit der Argumentation de Kammer Im Beschluss vom
08.03.2013 (a.a.O.) auseinanderzuselzen. Zum 25.11.2010 hatte die PC-Ware AG
nicht geplant, dass aufgrund der Kapitalerhöhung vorhandene Kapital in das operative
Geschäft fliessen zu lassen. Ob diese Entscheidung gegenüber den Aktionären gerecht-
fertigt war bzw. aus unternehmerischer Sicht gerechtfertigt war, ist für die Untemeh-
mensbewertung unerheblich. Unerheblich ist damit auch, ob und Inwieweit die Über-
schrift der Pressemitteilung der PC-Ware AG vom 15.072010 zut efftp KI war: PC-Wa-
re erhält EUR 35,94 Mo. aus Kapitalerhöhung und legt Basis für weiteres Wachstum".
Ohne weitere Anhaltspunkte, die es nicht gibt, kann diese Pressemitteilung für das Ge-
richt nicht die Annahme nachtfertigen, dass die PC-Ware AG, wenn sie solche Presse-
Seite 9

mitteilungen macht, dann auch entsprechende Planungen vornehmen muss.
c)
Soweit der Beschwerdeführer meint, dass sich die Kammer im Beschluss vom
08.032013 'Inhaltlich überhaupt nicht mit dem Kapitalisierungszins und dem Wachs-
turrisabsciag" auseinandergesetzt habe, übersieht der Beschwerderuhrer, dass die
Kammer in dem Beschluss auch insoweit sich die schnbäteehen Ausf.ehrungen der
Antragsgegnerin zu Eigen gemacht hat und lediglich von einer wörtlichen Wiederholung
dieser Aueihrungen, die nach Ansicht der Kammer keiner weiteren Ergänzung bedür-
fen, abgesehen hat, so zum Kapitalisierungszinssatz auf den Seiten 771r, der Antrags-
erwiderungsschrift und den Seiten 21 ff. des Schriftsatzes vom 21.052012 und zum
Wachstumsabschlag auf den Selten 132 ff_ der Antagserwideningsschrift und den Sei-
ten 28 ff. des Schriftsaizes vorn 21.05.2012. Der Beschwerdeführer hat erstinstanzfich
gegen dieArgumentation der Antragsgegnerin keine Einwendungen erhoben, auf die die
Kammer im Beschluss vom 06.032013 etwa - über die Ausführungen der A10 cegsgeg-
reerin hinausgehend - hätte eingehen müssen. Wenn er zur Beschwerdebegründung
meint, dass "sich die Kammer nicht b ausreichender Weise mit den Pigumenten der
Antragsteller auseinandergesetzt hat", muss er erst einmal angeben, weiche Argumen-
te er meint Fans er die in seiner A Aetipsehaft vorgebrachten Argumente meinen soll-
te, hat die Antragsgegnerin diese in ihren erstinstarzlichen Ausführemgen, die sich die
Kammer zu Eigen gemacht hat, entkräftet, ohne dass der Antragsteller hierauf Argu-
mente vorgebracht hätte, auf die die Kammer im Beschluss vom 08.032013 gesondert
hätte angeben müssen.
Sowett der Beschwerdeführer auf die Angabe der Kammer im Beschluss vorn
08.032013 unter Ziffer II.2.b)dd), dass als Vertreter des gerichtlich bestellten
Prüfers nochmals darauf hingewiesen" habe, °dass sich die Angemessenheit der
Wertansätze daraus ergibt, dass die Bewertung auf der Grundlage der Empfehlung des
FAUB des VW erfolgtem, Bezug nimmt und die Ansicht vertritt, dass die Empfehlungen
des FAUB der Entscheidungsbegründung im Spruchatellenverfahren nicht ohne Nach-
prüfung zugrunde gelegt werden dürften, übersieht, der Beschwerdeführer, dass die
Kammer ihre Entscheidung zur Annahme der Angemessenheit ' des der Unternehmens-
bewertung zugrunde gelegten Kapitalisierungszinssatzes nicht mit der Empfehlung des
FAUB begründet hat. Die Begründung ergibt sich für die Kammer aus der "Unterneh-
mensbewertung und der Überprüfung wie auch den hierzu erläuternden Auehrungen
der Antragsgegnerin", die sich die Kammer ausdrücklich zu Elgen gemacht hat.
Soweit
Seite 10

die Kammer im Beschluss ergänzend angemerkt hat dass Im Verhandlungstermin der
Vertreter äks gerichtlich bestellten Prüfers nochmals darauf hingewiesen habe, dass
sich die Ar gernessenheft der Wertansätze daraus ergebe, dass die Bewertung auf der
Grundlege der Empfehlung des FAUB des ldW erfolgt sei, hat die Kammer - bereits
ausweislich der Pormufferung der Beschlussgrüncie - damit nicht zum Ausdruck ge-
bracht, daes die Angemessenheit der Wertsätze allein wegen der Ernpfehlung des
FALB ag
gehtnomen werde. h der Unternehmensbewertung von im Prüfungsbe-
richt sowie in den Ausführungen der Antragsgegnern ist unter Beachtung der Umstarr
de des vorliegenden Sewertteigsfalls der Kapitalisierungszinssatz ermittelt worden,
nicht allein aufgrund einer Empfehlung des RAUB. Das in der Untemeitmensbewertting
auch auf die Empfehlung des FAUB verwiesen worden ist macht diese nicht unrichtig.
Es wird nochmals auf die dies im Enzeigten darstellenden AusW.ihrungen der An agb-
gegrierin in den beiden Schriftsätzen verwiesen, zu denen der Beschwerdeführer bis-
lang keine Einwände vorgebracht hat.
4. Beschwerde der Antragsbstler zu 29) urid 30), und
vorn 02.04.2013 (BL 1312 dA):
a)
Soweit die iBeschwerdeführer die Feststellung der Kammer im Beschluss vom
08.032013 auf der Seite 13 er «sachlich inlaorrekt" halten ("Wenn die von vorge-
nommene Untemehemensbewertung aber von betriebswirtschaftlich vertretbaren und
angemessenen Ansätzen ausging, dann ist diese Unternehmensbewertung nicht unan-
gemessen:), da der Privatgutachter der Antragsgegnerin sei, übersehen die Be-
schwerdeführer zum einen, dass es sich bei dieser Feststellung von ihrer Formulierung
her einen Konditionalsatz handelt Zum anderen übersehen die Beschwerderuhrer,
dass es gerade die Aufgabe der Kammer ab Spruchgericht ist, die Angemessenheit
der in einem vorprozessualen Bewertungsgutachten, damit in einem Privatgutachten,
ermittelten Abfindung, also die Angemessenheit der UtamimtRoensbeivertung, zu über-
prüfen und gg r. festzusballen, Für diese Feststellung muss das Gericht nicht einen
Sachverständigen mit der Unternehmensbewertung beaufiragen.
b)
Soweit die Beschwerdeführer meinen, dass die Kammer nicht berücksicl f,yt habe.
dass die Ninderheitsaictionäre einem verfassungsrechtlich begründeten Anspruch auf
Seite 11

eine möglichst hohe Abfindung hätten, regelt das Gesetz einen solchen Anspruch der
Mnderheitsektionäre nicht Mt der gesetzlichen Regelung, dass die Abfindung ange-
messen zu sein hat, ist die verfassungsrechtliche Eigenturnsgarattle des Art 14 GG
-L
c)
Soweit die Beschwerdekhrer darauf verweisen, dass allein mit dem IM als privaten
Zusbenechluss von Wirtschaftsprüfern die Vertretbarkeit und Angemessenheit der
Untemelvnensbewertung nicht begründet werden könne, wie dies nach Auffassung der
Beschwerdeifihrer durch die Kammer im Beschluss vorn 08.03.2013 auf Seite 13 er-
folgt sei, übersehen die Beschwerdeführer zunächst dass die von ihnen in Bezug ge-
nommene Feststellung Im Beschluss vom 08.032013, Seite 13 BA ("massgeblich für
die Beurteilung, ..."), nicht in dem von ihnen angegebenen Sinne zu verstehen ist, je-
denfalls nicht so gemeint gewesen ist, dass dle Vertretbarkeil und Angemessenheit der
hier durch erfolgten Unternehmensbewertung allein mit dem IdW-Standard be-
gründet wird. Soweit dle Beschwerdeihrer meinen, dass die MW-Standard zur über-
prüfung der Unternehmensbewertung nicht herangezogen werden könne, weil es sich
bed dem MW um einen "Privatzusammenschluss von Wirtschaftsprfdern" handele, be-
rückechteen die Beschwerdere er nicht dass In diesem IdW-Standard - auch in der
Rechtsprechung - anerkannte Methoden der Unternehmensbewertung festgehalten
sind und der MW-Standard auch ansonsten in der Rechtsprechung Im Spruchverfah-
ren e Grunkilage Kirr die Unternehmensbewertung herangezogen wird (siehe z.B. OLG
Düsseldorf ZP 2012, 1713). Konkrete Einwände, dass Im vorliegenden Fall die Berück-
sichtigung des MW-Standards In der Unternehmensbewertung, nicht gerechtfertigt ist,
haben die Beschwerdeführer nicht vorgebracht. So haben sie nicht etwa angegeben.
ab die Anwendung der Ertragswertmethode, die auch nach dem IM-Standard grund-
sätzlich anzuwenden ist, hier nicht gerechtfertigt gewesen ist.
Soweit cfsafieschwerdeführer der Ansicht sind, dass der Basiszinssatz mit 3,0 % statt
mit 3,25 % anzusetzen sei und hierzu darauf verweisen, dass sie bereits in Ihrem An-
trag auf die Berechnung des 13asiszinssalzes nach "Svensson" verwiesen hätten,
übersehen sie erneut - wie bereits In der Antragsschrill -, dass der Festlegung der Bar-
abfindung von 23,31 E je Aktie ein Basiszinssatz von 3,00 % und nicht von 3,25 % zu-
grunde gelegt worden ist worauf bereits die Agbayegegnerin in der Antragserwiderung
Seite 12

vom 19.102011 auf der Seite 78/T9 unter ausdrücklicher Bezugnahme auf die fehler-
hafte Angabe in der Antragsschrift der Antragsteller verwiesen hat
e)
Soweit die Beschwerdeführer im Hnbfick auf das -Gutachten angeben, dass
"auch die Tabelle Tz_ 83 auf Seite 22 des -Gutachtens ... wider besseren Wissens
mit Wehe Zahlen gelülr sei und damit die Tabellenangaben Zum BP-Wachstum Im
EU-Raum für den Zeitraum 2010 bis 2014 meinen und hieraus ableften, dass ein höhe-
rer Wachstumsabschlag als 1,0 % anzusetzen sei, berücksichtigen sie nicht, dass der
Wachstumsabschlag für die Zeit nach der Detailplanung die auf Dauer ermatteten
durchschnblichen Gewinnsteigerungen pro Jahr abbildet und hierfür die Wachstums-
zahlen da - Vergangenheit und der Detailplamingsphase keine hinreichenden Anhalts-
punkte geben. Dies hat bereits die Antragsgegnerin dargelegt, so in der Ad erserwide-
rung auf den Seiten 137 ff., dort mit konkreter Bezugnahme auch auf die Antragsbe-
gründung der Beschwerdeführer, ohne dass die Beschwerdeführer In ihrer Beschwer-
debegründung hierauf eingehen.
Das Sehe gitt Mr den Verweis der Beschwerdeführer auf Presseinformationen der
BitctIrri, zurelranchermaehstum, wobei die Beschwerdefuhren insoweit bereits nicht
angeben, dass die Wachstumsangaben in den Presseinformationen von den Angaben
im -Gutachten abweichen.
f)
Soweit die Beschwerdeführer auf Ihre in der Antragsschrift geäusserte Bitte, die ki-
tragsgegnelin möge den Bete-Faktor vom 13.102006 bis 121 02008 mitteilen, verwei-
sen sowie nunmehr auch darum bitten, dass die Aitassgegnerin den RtWert der Re-
ferenzperiode des untemehmenselgenen Beta-Faktors von 5 Jahren (13.102003 bis
12.10.2008) auf wöchentlicher Basis nachreiche, haben die Beschwerdeführer trotz ih-
res Hinweises darauf, dass eine spezifische Risikisituation bei der PC-Ware AG .._
aufgrund der Vergangenheitsanalyse nicht ausgeprägt' sei, nicht dargelegt, dass die
von ihr erbetenen vergangenheftsbezogenen Wertangaben Relevanz für die Untemeh-
mensbeivertung haben. Der Grafik auf Seite 76 des -Gutachtens oben ist im übri-
gen der Vedauf des Beta-Faktors elf den Zeitraum ab September 2007 zu entnehmen.
5, Beschwerde des Antragstellers zu 50) vom 05.042013 (BI. 1325 dA):
Seite 13

Die Beschwerde ist nicht begründet worden.
6, Beschwerde des Antragstellers zu 25), vom 05S42013 (BL 1328 d.
A):
a)
'Soilinableikertilixer rügt, dass die Erfachelclung VOM 08.032013 keine
Rechtsbebetfabelehrung entratte, ist nicht erkennbar, weiche Relevanz diese Rüge für
die Erragsaussichten der Beschwerde des Beschw
a
rdeMhrera haben et
b) I
SoWeit der i3eschwardeführer meint, dass die Kammer in dem Beschluss "nicht ein
einziges mal eine konkrete Rüge aufgegriffen?' habe, ist dieser Einwand ausweislich
der Beschlussgründung unzutreffend. Soweit in den Beschlussgründen nicht ausdrück-
lich auf von den Areragstellern gegen die Unternehmensbewertung erhobenen Einwän-
de eingegangen worden ist, hat die Kammer sich die schriftsätzlichen Ausführungen
der Antragsgegnerin zu Eigen gemacht und
lediglich von einer wörtlich wiederholenden
Wiedergabe in dem Beschluss abgesehen (Ziffer 11.2-b)ee der Beschlussgründe). Die
Kammer sieht auch für diesen hicfitabhilfebeschluss von der ta -riötigeo Schreibarbeit
ab, die
,
übeizeugenden Aus gen der Antragsgegierin, in denen sich diese mit den
eirzeben Rügen der Antragsteller auseinandergesebt hat In diesem Beschluss wie-
derzugeben. In dem vonlegenden Verfahren Hegt der nicht oft auftretende Fall vor, dass
das Gericht der in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht zutreffenden Argumentation ei-
ner Verfahrenspartei weitgehend nichts hinzuzurugen kann und muss. Dann kein und
muss aber euch ein Verweis auf diese Mimeneon reichen. Durch diesen Verweis
auf den Vortrag der Antragsgegnerin zur Beschlussbegründung ist auch der Gegen-
stand für etwaige Rechtsmittelrügen bestimmt
c)
Soweit der Beschwerdeführer zu den Anträgen auf Anordnung der Vorlage von Unterla-
gen allgemein meint, dass sich die Kammer mit § 7 Abs. 7 SpruchG hätte befassen
müssen" 'wonach bedeutsame Unterlagen auf Antrag eines Antragsbeles vorzulegen
sind°, ist diee allgemeine Rüge zu unbestimmt
Soweit der Beschwerdeführer auf dem Antrag der Aib cumstellerin zu 28),
zur Vortage der Aufsichtsratzprotokolle über die dem Aufsichtsrat
im Rahmen der 13erichterstatiung gemäss § 90 Abs_
,
1 AktG vorgelegten und vorn Ate-
Seite 14

sichtsrat protokollarisch belegten Planungen der Geschäftsjahre 2010/211 bis
2012(2013 verweist, Ist elne Vorlageanordnung richt zu treffen gewesen, da die Error-
derlichieit der Vorlage dieser Aufsichtsratsprotokolle nicht dargelegt worden ist Diese
Erfordedichkeit ergibt sich nicht bereits aus der Angabe, dass "die Planung ... das zen-
trale Element der Untemehmensbewerture derstele und es Von entscheidender Be-
deutung sei, °dass ein Spruchverfahren des Gerichts die letzten drei durch den Auf-
sichtsrat bestätigten Planungen überprüft", da nur so "de Frage beurteilt werden" kön-
ne, ›ISIclielanung im Einblick auf den Sie-out.ggf. angepasst isid Vaänderun-
gen IUrieb:Igen wurden'. Bei dieser Argumentation werden die für das Spruchgericht
zur Feststellung der Angemessenheit der Abfindung bestehenden Autidärungsprichten
verkannt Das Spruchgericht muss sich nicht zur überprilfurg da Untemehmensbe-
wertner eliikewertungsguechen die dort comisine Rar Untm6set vorlegen lassen,
um dann das Bewertungsgutachten dahingehend zu überprüfen, ob die richtigen Unter
-
lagen und diese Unterlagen richtig ausgewertet wurden. Das Bewertungsgutachten soll
neben den allgemein zugänglichen Erkenntnisquellen nur eine Plausibilitätskontrolle er-
möglichen (OLG Düsseldorf ZJP 2904, 1503).
Die Antragstellerin zu 26) wie auch nunmehr der Beschwerdeführer haben im Hinblick
auf die beantragte Vorlage der Aifsichtsratsprotokolle (über dem Aufsichtsrat vorgeleg-
te und vom dAufsichtsrat protokollarisch gebilligte Planungen) keine Bewertungsrügen
erhoben. St haben nicht behauptet, dass das Bewertungsgutachten nicht von der tat-
sächlichen Unternehmensplanung im Zeitpunkt des Hauptversammlungsbeschlusses
am 25.112010 ausgegangen ist, also etwa die im Bewertungsgutachten wiedergege-
bene Planung nicht mit der bis zu diesem Zeitpunktidem Aufsichtsrat vorgelegten Pla-
nung übereinstimmte. Ohne eine solche Rüge ist der Vorlageantrag aber auf Pusfor-
schung gerichtet. Dies ergibt sich auch so aus der Angabe der Beschwerdeführer,
dass nur dadurch, "dass ein Spruchverfahrensgericht die fetzten drei durch den Auf-
sichtsrat bestätigten Planungen überprüft", "de Frage beurteilt werden" könne, "ob die
Planung im Hinblick auf den Squeeze-Out ggf. angepasst und Veränderungen unterzo-
gen wurden". Letzteres wird also noch nicht einmal behauptet
Das Gericht soll sich nach Auffassung des Beschwerdelührers die Untenehmensunter-
lagen vorlegen lassen, um dann selbst oder durch einen vom Gericht bestellten Sach-
verständigen die - bis dahin offene - Frage beantworten essen, ob da irgendetwas
nicht stimmt Eine solche Sichtweise würde auf ein Erfordernis hinauslaufen, dass h
sind enitiiivtafahren grundsätzlich durch einen vom Gericht bestellen Sachverstän-
digen eine erneute Untemehmenstrevvertung clurchzuMhren Ist Riohttgerweise soll -
See 15

zunächst - vorrangig die Plausibiltät des vorliegenden Bewertungsgutachtens unter Be-
rücksichtigung der Überprüfung dieser Uf itemehmensbewertung durch den vorn Ge-
richt bestellten Prüfer vom Gericht beurteilt werden, und nur bei Verneinen dieser Plau-
sibiret hat das Gericht weitergehende Anordnungen zur Sachverhaltsaufklärung und
Beweiserhebung zu Ireffen klier ist die Unternehmensbewertung in dem
-Gutach-
ten bei Berücksichtigung der Feststellungen des Prüfungsberichts plausibel gewesen.
An der, dass im Bewertungsgutachten die Ur. (bar
.
naherensplanung unzu-
Worden ist, bestehen nicht, dies wird auch von den Beschwer-
deführern nicht behauptet_
d)
Ebenfalls nur allgemein hat der Beschwerdeführer ai ff 1, dass die Kammer in
dem Beschluss er die Bewertung den IdVV-Standard ffir massgeblich gehalten haba
Abgesehen davon, dass der Beschwerdefuhren den Beschluss unvollständig zitiert, da
die Kammer im Beschluss auf Seite 13 BA den IdW-Standarcl für massgeblich gehalten
hat "auf den der gerichtliche Prüfer in seinem Prüfungsbericht Bezug genommen hat.
sowie die dies bestätigende höchst- und oberinstanzfiche Rechtsprechung, auf die
auch im Prüfungsbericht verwiesen worden ist", bringt der Beschwerdeführer auch
hier keine konkrete Rüge vor, Inwieweit die bei der Untemehmensbewertung durch
und bei deren Überprüfung durch den gerichtlich bestellten Prüfer erfolgte Zugrun-
delegung es ; :lciW-Standards "rechtlich
unzutreffend' war. So setzt sich der Beschwer-
defiijiiia nicht mit der Aeurnentatton zur Heranziehung von Bearertungsrn ethoden
nachdem ION-Standard im Bewertungsgutachten. im Prüfungsbericht oder in den Aus-
Mhningen der Antragsgegnerin auseinander, auch nicht mit der dort cititi ten Recht-
sprechung, in der Bewertungsmethoden des IdW-Stand- ards als Bewertungsgrundlage
berücksichtigt worden sind. Wenn der Besctwiredeführer meinen sollte, dass 2-6. die
Ertreswertrnethode der Bewertung nicht zugrunde gelegt werden könne, da diese
auch im idW-Standard als "rechtlich unverbindliche Verlautbarung eines privat-rechtlich
organisierten Vereins" vorgesehen sei, wäre dies abwegig.
e)
Wiederum nur an der Oberfläche bleibt der Einwand des Beschwerdeführers, dass die
Kammer nicht die Ausführungen von
als Warbeer des vorn Gericht bestell-
ten sachverständigen Prüfers als überzeugend habe bewerten und auf die Einholung
eines vveliteren Sachverständigengutachtens habe verzichten
dürfen, da PJit-
Seite 16

glied des Fachausschusses Untemehmensbewertung beim Instftut der VVirschaftsprü-
fier
IdW und darnit nicht nur berufsrechtlich verprelltet sei, den IdW-Standard zu folgen.
Auch hier macht der Beschwerdeführer nur grundsätzliche Ausfuhrurigen da,
was
aus seiner Sicht die Karnrner nicht richtig gemacht hat und was stattdessen richtig ge-
wesen wäre_ Abgesehen davon, dass der Beschvverderührer im Verhandlungstermin
im Rahmen der Erläuterung des Prüfungsberichts von
keine Vorhalte ge-
macht oder Fragen gestellt hat, um eine Unrichtigkeit der Ui
ite i,d irrtensbewertung und
deren ütierüfung aufgrund der Betr rahme auf den IdW-Standard offen zu legen,
der Beschwerdebegründung solche konkreten Enwebtla nicht erhoben.
behauptet, dass
kein Gutachter 'rauf Augenhöhe" gewesen
sei, da von tim "nichts arideres zu erwaten" gewesen sei, "als dass er den IDW 81 in-
haltich verteidigen wird". Dass r dies tatsächlich und inhaltlich trautreffend ge-
ien hat, legtder Beschwerdeführer nicht dar.
Die Ansicht des Beschwendeführes ist auch nicht haltbar, dass wegen einer Nähe des
vom Gericht bestellter; Prüfers zum Institut der Wirtschaftsprüfer Ici'Af dann durch das
Gericht ein 'Gegengutachter auf Augenhöhe ausgewählt' werden solle, um einen vorn
Gericht beauftragtes Gutachten zu erstatten. Das Institut de- Wirtschaftsprüfer ist keine
Vereinigung, hinsichtlich der die Spruchgerichte gehalten wären, in einem Spruchver-
fahren Abstand zu wahren, Im übrigen verkennt der Beschwerdeführer den im
Spruche zum Ausdruck kommenden geseegebetischen Willen, im Spruchverfahren
eine Entscheidung. sofern mögfich, durch Verwetung der Oberprüfung der Unterneh-
menabewekng durch den vorn Gericht bestelften Prüfer zu finden, und erst wenn dies
nicht möglich ist, ein Sachverständigengutachten in Auftrag zu geben. Letztenes ist hier
nicht vermesst gewesen. Die Oberprüfung der Uiitermehmensbewertung hier durch
den vom Gericht bestellten Prüfer mit der Bezugnahme auf den idW-Standard im Prü-
fungsbericht ist Obezeugend gewesen, wie sich dies aus den Beschlussgründen vom
08.032013 und dem dort In Bezug genommenen Ausffihrungen der ,Antragsgegnerin
ergibt,
Soweit der BeschwercieMhrer darauf verweist, dass die Entscheidung der Kammer
"völlig pauschal" sei, wäre dieser Einwand nur dann berücksichtigurigMhig, wenn der
Beschvverdeffihrer in der Beschwerdebegründung konkret dargelegt häfte, dass die
Kammer im Beschluss vom 08.03.2013 auf seine erstinstandich zur Bewertung erhe-
benen
imkitten Ein*Mde nicht eingegangen sei Der BeschwerdeMhrer erhebt aber
Seite 17

insofern keine elegge konleete Beschwerda-Gge. So hat der &soi
. e.derdef.ihrer bereits
auf'den all ifteett
der Aletjagegnerin
vom 21.05.2012, h dem die Prrtragsgegnerin
die Unerheblichkeit der unter anderem vom Besctriverdeffihrer im Schriftsatz vorn
04.122011 gegen de Unternehmensbewertung erhobenen Einwände dargestellt hat,
nicht erwidert. Die Kammer hat sich die Asiterungen der Ariliee.Aegnerin im Schrift-
satz vom 21.05.2012 zu Eigen gemacht In diesem Schriftsatz hat die Mtragsgegnerin
erneut dargestellt, dass die Einwände wegen eines fehlenden Ansatzes von latenten
Steuern, einer fehlenden Bewertung von Schadensersalzansprüchen und zum Wachs-
turre inAi "I lietted I sind.
Of Ist dem Begehwenderuhrer wegen der Unbegründetheit seiner erstin-
sknririi dibcbanen Elnwände die Darlegung konkreter Beschwerdegründe nunmehr
NGmimet& So bat im, Verhandurigstermin mit wenigen Worten anschau-
lich dargestellt, dass die Adlösung der latenten Steuern in der Unternehmensbewer-
tung nicht zu berücksichligen war, da diese Auflösung nicht zahlungswirksam war. Es
gab keinen Zahlungsmittelzufluss. Auf das Ptokkall, Seite 10 wird verwiesen. Diese Er-
klärung hat bereits im Verhandlungstermin die anwesenden Prdragstellei - bzw- Antrag-
stellet vertreter überzeugt, wie das von ihnen teilweise eridält worden ist, auch wenn
dies nicht protokoliert worden ist Dass diese Erläuterung von im Verhand-
lungstermin etwa deshalb falsch gewesen Ist, well dieser Knglied in einem Ausschuss
des k1W ist, hat der Beschwerdeführer nicht dargelegt.
Auch seine erefinstanzlich - vor deut Schriftsatz der Antragsgegnervertreterin vom
21.052012 noch erhobene Rüge, dass de Schadensersatzansprüche Comparex
Schweiz et Unternehmensbetredung nicht berückstträgt seien, verfoigt der i3e-
sc
hvierciettlfter mit seiner Beschwerde nicht weiter. Er bringt kein Argument vor
,
wes-
halb die AUsMhnmgen der Kammer hierzu in den Beschlussgründen vorn 08.032013
und den dort in Bezug geriornmenen Ausfuhrurigen, der Antragsgegnerin unzutreffen
sein sollen. Bereits die Begründung des vom Beschwerdeführer insoweit erhobenen
Einwandes im Schriftsalz vorn 04122011 ist weitgehend nicht sachlich geprägt gewe-
sen, sondern, wie teilweise auch die Beschwerdebegründung, personenbezogen, ohne
dass die jeweilige geäusserten Mutmassungen hinirelchend begründet worden sind; bei
den Schadensersatzansprüchen soll es erheblich gewesen sein, dass "der gesamte
vorherige Vorstand der PC-Ware AG fristlos vom Mehrheitsaktionär
ausge-
tauscht worden" sei, hier zur Beschwerdebegründung beruft sich der Beschwerdefflh-
rer darauf, dass
als Ausschussmitglied des IdVV kein "Gutachter auf Augen-
höhe" sei.
Seite 18

Schliesset wiederholt der Beschwerdeführer zur Begründung seiner Beschwerde
auch nicht mehr die zum Wachstumsabschlag im Schriftsatz vom 04.12.2011 erhobe-
nen. EaWabde, dieler aber bereits erstinstanzlieh auch nicht mehr nach dern Schrift-
satz
der
Antragsgegnern
vom 21.052012 wiederholt hat. Die belevanz der Annahme
des Beschwerdernhrers, so zur Betue
' ksichtigung "der Besetzung von geografisch
neuen Wärkban und aufgrund der Ausweitung des Produkt..........in der Zukunft für die
langfristige Planung, hat bereits der Gutachter im Verhandlungstermin in sei-
ner Anhörung anschautich dargelegt_ Im Verhandkingstermin hat der Beschwerdeführer
diesen Einwand ausdrücklich erklärt, wie dies im Protokoll auf Seite 7 unten vviederge-
gebeee lleerauf hat, ebenfalls auswebte des Protokolls, diesen Einwand
enn auch In den Beschlusageden vorn 08.032013
daeckig Wbrden ist.
7.
Beschwerde des Ardregsbalers zu 51), vorn 10.04.2013 (Bi. 1330
dA):
Die Beschwerde ist nicht begründet worden.
Beschwerde der Antragsteller zu 1), 2), 3), 5) und 6), vom 10.04.2013 (BL
1331 dA):
a)
Soweit die Beschwerdeführer rügen, daes die Kammer in ihrer Entscheidung massgeb-
lich auf daslaevvertungsgutachten von abstellt, es bei diesem aber um ein im Auf-
trag - eörri V/ YedelielelitA Lt erstelftes Privatgutachten, "d.h. um wirtschaftswissenschaft-
lich Verbredien Parteivortrag" handele, emint auch hier des von Antragsteirern in ei-
nem Spruchverfahren betreffend die Angemessenheitsprüfung einer Barabfindung re-
gelmässig geäusserte Seeisr. en, dass das Gericht eine erneute Untemehmenstnever-
tung über ein Sachverständigengutachten in Auftrag geben solle, zum Amdruck. Der
Aeh etietiiiiiti kn SprUchverfahren ist immanent, dass der Al Aa teller die der von ihm
angegriffenen Barabfindung zugrunde liegenden Unternehmensbewertung für falsch
hält. Bei der Erhebung dieser Rüge wird nicht selten verkannt, dass eine Unterneh-
mensbewertung nicht deshalb falsch sein muss, weil sie in einem vom Unternehmen
bzw. dem Haupteldionär des Unternehmens beauftragten Gutachten erfolgt ist. Die
vom Gesetz in § 327c Abs. 2 AktG geregelte Überprüfung dieser privat veranlassten
Seite 19

Untemehmensbewertung durch einen vorn Gericht besteliten Prüfer soll gerade die
Feststellung ermöglichen, ob die in diesem Petra fiten erfolgte Ui stet nal Indensbe-
wertung minder MWfussenden Feststellang eines Abfindu
&Jetheuers angemessen
ist, ohne dass das Gericht einen anderen Sachverständigen mä der Unternehmensbe-
wertung beauftragen muss. Ansonsten hätte der Gesetzgeber angeordnet, dass Im
Spruchvergatiren zur Feetsteliung der Angemessenheit der Baraberlung in jedem Fall
oder regelmälig das Spruchgericht ein eigenes Benertungsgurachban einholen muss.
Hiervon hat der Gesetzgeber abgesehen.
Mithin ist die von den Beschwerdeführem allgemein erhobene Rüge, dass das Gericht
zur Feststellung der Angemessenhet der Barabfindung das ven der Antragsgegnerin
eingeholte Gutachten verwertet hat und sairie'Entscheidung aif die Untemehmensbe-
werteig in diesem Gutachten abstellt, in dieser Sieerneirtheit unbeachtlich.
b)
Soweel die Beschwerdeführer angeben, dass ihnen die Planungsdaten nicht nachvoll-
ziehbar erscheinae, haben sie einen dahingehenden Einwand erstinstanzlich nicht er-
hobisn. Für die Kammer sind die der Untemehmensbewertung zugrunde gelegten Pia-
nungsdabin .atifgruncl deren Erläuterung Im Bewertungsgutachten, im Prüfungsbericht
und in diesem Verfahren durch die Antragsgegnerin plausibel gewesen. Die Beschwer-
deführer erheben auch keine konkrete Einwände im hinblick auf diese Erläuterung. So
ist auch plausibel dargelegt worden, wie die Planungsdaten für das Geschäftsjahr
2010/2011 ermittelt worden sind.
c)
Soweittlieleschwerclefliitre- die in der A
nmesott alit Imebrachten Einwände gegen
die unter Unternehmensbewertung angesetzten Marketsikoprämie, den Risikozuschlag
und den Basiszinssatz erhoben haben, hatten sie diese Einwände betreffend die Mark-
trislkopernie und den Risikozuschlag bereits erstnstarzech nicht werter verfolgt, nach-
dem die Antragsgegnerin bereits in der Antragsenvicierungsschrift vom 19.102011 auf
diese Einwände ein
wem mei ist und diese wiederlegt hat. Die Kammer hat sich diese
Ausruhrungeh zu Eigen gemacht. tri ihrer Replechrift vorn 08.022012 haben die Be-
schwenieführer nur noch zum Basiszinssatz angegeben, dass der von der A ege
Gegnerin angesetzte Basiszinssatz ''uns weiterhin nicht plausibel" erscheine.
Auch in der Beschwerdebegründung gehen die Beschwerderuhrer nicht auf die detail-
lierten Ausführungen der Antragsgegnerin in der Antragserwiderungsschrift auf den Sei-
Seite 20

ten lie ff. Zur Verwertbarkeit der StetileStudle ein, in denen plausibel die Verwertbar-
keit' der Sttitlie dagebe wird. Die 13eschwerdellihrer tragen die Beschwerdebegrün-
dung vor, als hätte es erstinstanzlich eine engegenstehencle Argumentation der An-
traegegnerin nicht gegeben. Ohne eine Sacharg imenteion ist es unbeactrtlich, ob in
andeStreStifl esederieGerichte betreffend die "StehlaZahlere die Erstellung eines
Sachverständigengutachtens in Auftrag gegeben haben.
Dass die BEchwerdeführe die Erläuterungen der lt4wn1iinienseewerdurg durch die
Antragsgegnerin unbeacht lassen, et auch zu dem in der Untemehmensbewertung an-
gesetzten Basiszinssatz. So ist die Antragsgegnerin im Schriftsatz vom 21.052012 (8_
21 unten, S. 22 oben) ausdrücklich auf den von den Be:schwerdeKbrem im Schriftsatz
vom 08.022012 erhobenen einvrand betreffend den Ansatz des Basiszinssatzes mit
derhVerwee auf aBerechntegen der Bundesbank" eingegangen und hat diesen Ein-
wand überziadgeratl j mit dem filWieiS darauf wiederlegt, dass es sich bei dem von den
Beschwerdeführern angegebenen, von der Bundesbank geschätzten Parameter der
Eve ledigfch um einen Parameter, der unter 2,0 % liegt, handelt ("Betan,
die Bescheide ütnr jedoch übersehen hätten, dass sich eine Zinsstrukturkurve auf
Basis der Svenssoneethade, wie sie Cr ile Bundesbank ermittele, aus ganzen sechs
Paarnebern zusammensetze. Dies hat die Antragsgegnerin in ihrem Schriftsatz weiter
erläutert auch unter Verweis auf
eine schriftliche Erlen * tening der Vcrgelexlsweise zur
Schätzung einer Zffisstrukhukurve durch die Bundesbank. Hierauf gehen die De-
schwerdeffihrer in der Beschwerdebegründung nicht ein.
d)
Soweit die Beschwerdeftlhrer der Ansicht sind, dass in der Untemehmensbeweremg
betreffend Cornparex Schweiz Schadensersatansprüche hätten berücksichtigt wer-
den müssee e d *eine Vorlage der einschlägigen Rechtsgutachten und eine weitere
Sachrieufletr ierung" argeregt werde, hält die Kammer insoweit eine werten® Sach-
verhattsauftdärung nicht Wir erforderlich. Auf die bsoweit bereits dargelegten Gründe
wird verwiesen.
Im übrigen ist auch hier zu bemerken, dass die Beschwerdeführer erstmals zur Be-
schwerdebegründung diese Einwände vortragen, Insbesondere auch firn Verhandlungs-
termin, in dem die Vertreter der vom Gericht bestellten Prüferin angehört worden sind,
nicht anwesend gewesen sind, um etwaige Fragen zu dem im Verhandlungstermin er-
örterten Sachverhaltskompiex Schadensersatzansprüche Com perrex Schweiz zu ste-
len. Solche Fragen sind auch nicht iwU, Übersendung des Verhandiungsprotokolls
Seite 21

s etree . *etw
9,
Beschwade des Ardragstellers zu 21), vorn 15.042613 (BL 1338 dA),
beikündet' telt Sehäbalz vom 03.062013 (BL 1364 dA):
Auf:dia arände der Beschwerdebegründung ist inhaltlich bereits an anderer Stelle
eingegangen Warden bzw. erscheint dies mageis abstenz der Einwände nicht erfor-
delch.
10. Beschwerde der Antragsteller zu 16), 19) und 20), und
vorn 16.04.2013 (81 1341 dA):
a)
Die Besceardeferer vermeiden auch In der Beschwerdebegründung jegliche Ausein-
andikft4tnikden von der Aittepettesrrirrzur Entkräftung der von den Beschwer-
defieren ki der MSpscht-1ft vorgebrachten Einwände gegen die Unternehmensbe-
wertung erslinstanzlich dargelegten Argumente. Abgesehen davon, dass die in der An-
tragsschrift vorgebrachten Einwände wehgehend auf jede andere Untemetimensbewer-
tung..in axbren Setieeze-Out-Verfahren Fessel würden, sind es Besdeverdeferea-
auf de Sittefiche Fund detairterte Antragsawitierung der Antragsgegnerin im Schrift-
satz vom 19.102011, ergänzt In den Schriftsätzen vom 21.05. und 03.092012, nicht
eingegangen. Die Beschwerdebegründung vermittelt den Eindruck. dass die Se
-
schwerdetiahnar bzw. ihre Verfahrensbevollmächtigte die erstinstanzrichen Ausführun-
gen der Ait cebgegnerin gar nicht zur Kenntnis genommen haben. Wenn die Be-
schwerderuhrer die Ausführungen der Antragsgegnerin, auf die die Kammer In dem mit
der I3eschwerde angegriffenen Beschluss Bezug gEROMME11 hat, gar nicht zur Kennt-
nis gencarmen haben, ist ihnen auch nicht eine 13eurteiltmg möglich, ob die Kammer
mit ihner.Beztunahme auf die schriesätztichen Ausführungen der Antragsgegnerin in
dern 13eschluss einehinreichende, alle erstinstanzlieh gegen die Untemehrneasbewer-
hing Vorgebtachbart Einwände abdeckende Entscheidungsbegrünclung vorgenommen
hat.
Auch elle Beeerwerderuhrer hier, wie im Übrigen auch die anderen diesen gegen die
Beschlussbegründung erhebenden Einwand. beantworten nicht die Frage, weshalb die
Kammer zur Begründung seiner Entscheidung nicht auf die Argumentation der An-
Seite 22

ireesgegnerin verwesen kann, ohne cilese amdrückich im Beschuss zu wiederholen.
Dass zudiegtilcidung einer Gerichesentscheidung Verweise auf PusWahrungen Dritter
vo
.
eagOrrie llen Iren fieännen, ahne dass diese Ausführtegen in der Gerichesent-
schedringeriedertecit wedel müssen, ist in der Rechtsprechung allgenein anerkannt.
Wenn durch ein Rechtsfittitel ein solcher Verweis einer Gerichtsentscheidung angegrif-
fen werdensoli, muss *ruh den Rechtsmittelführer schoss degelegt wenden, dass die
AusiM4gridee, iiiritteki, auf die verwiesen worden ist keineliterfabrensrechech hin-
reichende öder zetriffende Entscheidungsbegründung darsteifen. Der Reclitan ritteruhr
rer muss sich mit den Pusfuhrtalgen des Dritte, hier de Antragsgegnerin, inhaltich
auseinandersetzet
Im vorliegenden Fair greift auch nicht das Argument dass der Verweis in der Kamme-
rentscheidung nur pauschal erfolgt sei. Diese allgemeine finweis auf die Ausfuhraugen
der Antragsgegnerin in den erstinstanzlich eingereichten Schriftsäizen ist im Hinblick
auf die von den Antragstellern iconleet
iebeteate9Wänden geigende I-Iniernehmens-
bewertung ebenfalls hinreichend konkret gewesen. Die Antragsgegnerin hat nämlich in
ihren Schriftäätz en ihre Pusfiihrungen struferied und gegliedert und hat in dieser Struk-
tur kn Einzelnen kennech gerncibirt an weicher Stelle sie auf weiches Argument wel-
cheekat. - 1. _ - - ras eingeht Die Kammer hätte bel einer Eide,..1pridungebegründung, In
der sie sich ausdrilcidic.h den einzelnen Argumenten der Antragsgegnerin engeschlos-
sen und diese ' wertfleh wiederholt hätte, keinen Anlass gehabt eine andere Struktur
oder +e bildere Gliexterung als die der Antragsgegnerin zu wählen. Within ist den An-
tragstellern aufgrund des Verweises auf die Ausführungen der Antragsgegnerin
h
der
Kammerentscheidung hinreichend verständlich geNesen, mit welcher Begründung die
Kammer die Aih ade der P.1 cmeteller zurückweist Wie bereits angegeben, muss ein
Beschwerderuhrer in der Beschwerdebegründung sich denn schon mit
den von der M-
tragsgegnerin vorgebrachten Argumenten auseinandersetzen, Hier ist des jedenfalls
nicht erfolgt
b)
Weil die Beschwerdeführer bzw. ihr Verfahrensbevollmächtigter die Schriftsäte der
,Antragsgegnerin, auf die Kammer zur Entscheidungsbegründung verwiesen hat - an-
scheinend - nicht gelesen haben, übersehen sie immer noch, dass der AJ3frridungsbe-
trag von 23,31 Euro nicht unter Zugrundelegung eines Basiszinssatzes von 3,25 % ermit-
telt worden et, sondern mit einem Prozentsatz von 3,00. hierauf hat die Antragsgegne-
rin bereits In der A gbetyserwiderungsschrift auf den Seiten 78 und 79 hingewiesen, ken-
Sehe 23

' , Jet auch darauf, dass bei asundelegang cleences den Witraären
geierirbrets" 40a3 22619434
abengel Wringst& Phändungsbetrag als
23.31 E kitte eitle' errechnen würde.
c)
Zu leihe sstehe eil. auf !Nertsteigemngen in leihe v n ca.
13,2 % Wesentlich überhöht Ist", ist die Anb-agsgegnerin mit zutreffenden Erwägungen,
auf ° F..= nee im angegriffenen Beschluss verwiesen hat bereits in der Mtrags-
ibm 49.102011 auf der Seite 55, dort tater ausdrücklicher Bezug-
nahme auf die 'Auffassung der AllcuMködi u.a." eingegangen. Die Antrags-
gegnerin hat dort insbesondere zutreffend angegeben, dass der Ansatz einer geringe-
n3n Steuerbelastung als 12,5 % zuzüglich Soidaritätszuschiag die Ani rd u Ire einer AM-
enhalbadauer von weit über 40, lahm voraussetze, de nach empirischen Uriteebuchun-
gen nicht anzunehmen sei, wobei die Antragsgegnerin auf eine entsprechende Litera-
turangabeverwiesen hat. Das.; die Hattedeuer einer/6 MB regelmässig den Zeitraum von
40 .Mir ert
T
ttembet ist im Übrigen gerichtsbeennt. Für ihm Ptlikd Hie, dass die
4iinfalis zu Ende cler ewigen Rente enfele, wie die Beschwerdernh-
rer erenstetdich gemeint haben, haben dieAntragsteller keinen verwertbaren Anhalts-
Pule angebet
d)
Auch zu cle$ übrigen zur Beschwerclebegründung vorgebrachten Einwänden werden
die Beschwerdeführer wiederum auf die erstinsterrJichen schrieeichen Auserun-
gen der Ardragsgegnerin verwiesen, die sie zunächst zur Kenntnis lel«,len sollten
fegticherwiese lassen die Beschwerde ruhrer nach dem Lesen der Schriftsätze der M-
tragsgegnervertreter ihre Einwände falten.
11. Beschwerde der Arriragsteller zu 37), 38) und 391
vom 17.042013 (BI. 1347 dA):
a)
Soviel die Bescfmatleführer angeben, dass die Kammer es im angegriffenen Be-
schluss versäumt habe, eine Kosterigrundenticheidung zu tnaffen, und der Beschiss
nicht mit der erforderlichen Rechtsbeheffsbeiehrung versehen sei, haben die Be-
schwer nichtrclargelegt, inwieweit sie durch diese Uh retrinie beschwert sind_
u.a.' an-
Seite 24

Die Beschwerdeführer gehen auch nicht auf die Dadeliallegn der Kammer
im angegrif-
fenen Beschluss unter Ziffer IL3. der Beschlussbegaidung ei, dass ein Kostenaus-
spruch nktteere)tässt Sei.
b)
Ebenso wie zum Kosteneuespruch haben die Beschwerdeführer anscheinend den
Vers hie Karenerentscheidung wir Entschekkingsbegrtiedulle auf die
Schriftsät-
ze ilterigrgitiAnil Hichtiedilesst bzw. ifireeen Verweis varre Die Beschwerde-
fohnereeeenn sie meinen, dass wegen des pauschalen Verweises auf die gutach-
terliche Stellungnahme von den Prüfungsbedcht sowie die Schriftsäte der An-
tragsgegnerin nur eia pauschale Beschlussbegründung vorfrege und es den Be-
schwerdefileern deshalb rderelogisehre nicht möglich sei, die Beschwerde zu be-
gründen. Die Beschwerdeführer verkennen hierbei, dass die Kammerentscheidung
nicht etwa pauschal auf Einzelargumente in dem (eigeiten, dem Prüfungsbericht und
den Schriftsätzen der Ardragsgegnerin verwiesen hat, oten diesekonkret zu benennen,
die dann etwa die Seschwerderernar suchen müssten, ohne die Magriehkeil, diese zu
finden. VVie;bereits In diesem Beschluss oben angegeben worden ist, hat die Kammer
In deteeigie'fienee Entehennig klargestele, dass der zur EntscheidurieseegrOndang
erbebe «WAS rieht in dieeern Sinne zu-Verstehen ist Der Verweis ist zwar pauschal
erfolgt jedogh als Entscheidungsbegründung hinrechend konkret, weil mit dem Verweis
uir reeeend, eine Einschränkung auf schriftliche Unterlagen verwiesen worden ist, die
ria
- erhalt Ida und andeute stetuiest sind_ Dies
eentieriange erhehilehea
gilt ins auth für denen angegriffenen Beschiess unter Ziffer 02.b)ea) a.E.
der Gründe erfolgten Verweis auf die schriftsätzlichen Ausführungen der Antragsgegne-
rin. Die Antragsgegnerin ist in Ihren Ausführungen in den drei Schriftsätzen auf jede
entscheidungserhebliche Einwendung aller Antragsteier und des Gemeinsamen Vertre-
ters eingegangen, wobei in den Schrittsätzen zumeist eine namentliche Zuordnung der
einzelnen Argurnente erfolgt ist Die Struktur und Gliederung der Schriftsatze folgten
der Struktur und Gliederung der guteeheftchen Stellungnahmen von und des
Prüfungshehls und damit auch den Ernivendungen der Antragsteller gegen die Unter-
nehmensbewertung. Die Kammer hätte bei einer wörtfichen Wiedergabedes Erechte-
dungebegründung In den Beschlussgründen keinen Anlass gehabt, von dieser Gliede-
rung abzuteichen. Die PutAhnmgen der Antragseeellerin hat de Kammer ohne Ein-
schrantrung Ms zukeifend gehalten. Mt den pauschien Verweis auf die Schriftsäue
der Aditaliogegnerin zur Entscheidungsbegründung hat die Kammer, da der Verweis
Seite 25

ohne Einschränkung erfolgt ist, die Beschlussentscheidung konkret begründet, näm-
lich mit den von der Antragsgegnerin Stege angegebenen Gründen der Unbegründet-
heft der Anträge. Mit dan uneingeschräsilittefr
.
>SW aitellegedereben Ausführungen
der Anfaiseenereibt auch für die elageeer hisrelchere, nämlich unmasverständ-
- 4Utatalche Metdichen und rechdichen Gründe die Kammer ihre
Vittnider
günCkerfrele" Sen SOK wie
die
De-
haben gieeetchwerderuhrer viiedenin nicht dargelegt Was
Kir einawanricgager sog nverschwornintri seid? Die Kammer hat in den Beschluss-
0411 agegeben, dass auf die sctriftsätzfehen Ausruhrurigen der A,-
'eele viercle,dib Karismer sich Iden übeagenden Ausruhrungen
der Antragsgegnerin anschliesse und diese sich zu Eigen mache und von einer Wieder-
holung der AusfÜhrungsn der AeIlauesgegtetin absehe. Pos für die Kan mer nicht er-
kennbaren Gründen setee sich die Beschwerdeführer, nicht nur die hier betreffenden,
nicht mit den von der Antragsgegnerin wirgebrachten Argumenten auseinander, noch
nicht einmal mit denen, in denen konkrete Anragstaler ausdrücklich angesprochen
worden sind. Das hat für eine Vielzahl vgl Antragstaler bereits Wir die erste Instanz ge-
geittalk ereheAgleeinEndesetteng MitdertArgurnenten der Antregsgegnerin wä-
resden lik lifaitarderutikem unschwer möglich, dies nicht Saat aufgrund der klaren
Struetearang der Schiffstee, dies beginnend mit der enleäenden Angabe eines In-
h21 beeigaibbnisSee in den Schiltsätzen vom 19_102011 und vom 21.052012 und im
°urigere der'artetestien tbersithilichen Ggederung und der berals im Urteilsstil. gehalte-
nen Diktion der Auseiningen. Wegen dieser Umstände hat die Kammer in dem enge-
otiffenetsBeschtuss eben Verweis auf diese Aus« hrungen er ausreichend gehalten.
12. Beschwerde des Antragsteilers zu 31). vorn 22.042013 (BI. 1350
dA):
Zu der Beschwerdebegründung ist nichts weiter anzumerken.
13. Beschwerde des Aritragstegers zu 49), vom 2204.2013 (BI. 355 dA):
ZU nächst gelten euch mr cre Beschwerdeangriffe des Beschwerdetid e (der Verfah-
rensbevciritächeter der Antragsteller zu 16), 19) und 20) ist siehe oben Ziffer 10.). so-
weit diese die Art und Weise der Entscheidurr;begründung des anoe-griffenen au-
Seite 26

schlusses betreffen die obigen Austiftungen. Auch hier zeigtslch, dass die Entschei-
dungsbegründung da Kammer nicht zur Kernes, sie Meinfalls verkannt worden ist
Die Beschwerdebegründung, die die "Qualität" der Ikechlusseusfilhrungen bemängelt
(was der Beschwerdeführer auch immer unter demssegriff der(Qualität' versteht), be-
dass sideiciikseureeitivess Istkeiner Weise ergebe,
der Zisückwelsung nigunde Gegen würden, und weshalb die
Entscheidteig *aua sich heraus° nicht schlüssig sei. Der Beschwerdeführer geht über-
hautfibeliffiedett der Karnmerentecheickig ausdrücklich, angegebenen Verweis
et« ' Stälksetabareven undden Prüfusgabialcht Und insbeson-
dere cfre säte lichen Ausführungen der Ardragsgegnerin ein. Per BeschwerdeMh-
rer Pledatenach echten. weshalb dieser Verwes etwa unklar sei (was er nicht ist).
Hierzu hälle der Betchwerdeführer darlegen müsse-n, dass die Kamrner auf schriftli-
che Darlegungen verwiesen hätte, die nicht entschedungserhebrich wären oder in sich
widersprüchlich viraren. lierzu macht der Beschwerdeführer keine Aue2hrungen, da
auch er sich wieder nicht mit den sieht inbalztichen AusKihrungen, auf die die Kammer
im Beschluss verwiesen hat insbesondere die schrlftsälzfrchen Ausführungen der An-
tragsgemannt auseinandersetzt, diese müglichervvelse noch nicht einmal zur Kenntnis
genommen hat So angurnerdiert der hiesige Beschwerderuhrer als Verfahrensbevoll-
mä ' teer zu 16), 19) und 20) zur Begründung deren Beschwerden
eines BeSiSairiaSeiZES von 3,225 yr, be der LA Aua! tulünens-
bewertung, obwohl in der der Errietking des Abfindungsbetrages zugrunde liegenden
Unternehmensbewertung ein Zinssalz von 3,00 angesetzt worden Ist worauf die An-
tragsgegnerin in der Ar
s
dregsenviderungssehrift ausdrücklich hing lesen hat
Bemerionert ist in diesem Zusammenhang auch der Umstand, dass die einzige
konkrete Rüge die zur Beschwerdebegründung vorgebracht wird, sich nicht gegen ein
schriftlich vorgebrachtes Argument, auf die in der angegriffenen Kammerentscheidung
verwiesen worden ist, richte, sondem gegen eine Protokollerldärung des Prüfers
Soweit der Beschwerdeführer angibt dass sich nicht erschliesse, was der Prüfer
mit der aus dem Protokoll zitierten Angebe, die dieser aufgrund der gerichtlichen La-
dung zur Erläuterung des Prüfungsberichts gemacht hat, eigentlich sagen walle, stellt
der Beschwerdeführer Fragen und stellt übe 19 anscheitend ohne Beachtung
des Bewerturagsgutsichtens von und des Prüfungsberichts und die dortigen Aus-
lerungal mir Wiefesikoprämie an, die
im Termin °rillten hat
Ohne iKhane und Beurteilung der Ausführungen im Prüfungsbericht des ge-
richfiet beiteftten Prüfers'und der Ausführungen der Antragsgennerh. auf die
die Kam-
Seite 27

mer im angegnerenen Beschluss verwiesen hat, ist natürlich eine erfolgsversprechende
Beschwerdebegründung nicht möglich. Dies liegt aber nicht an der Entscheidungsbe-
gründung der Kammer.
de aus denn Verhandiungsprottlicoll vom 18.09.2012 zi-
seestebt trid diese Unverständnis mit der
Efigatifebetlet sArlitiiiinanclite in clesem Zusam-
mating 'daebake söge (Protokoll S. 11: sAktlenrendite von 8,41 wird der Be-
s teilhälItst a1f die AUsarstingen triter Ziffer 4. °Ableliting des Kapitell-
(t 365) der attactgerichenaellungWtbrn
i
e von (Bewer-
tungsgutachten) tind de dort abgebildete Tabelle mit dem dort für das Planjahr
2010/2011 angegebener! Kapitalisierungszinssatz von 6,41 % verwiesen. Mt dem Be-
griff da - nAktiesirendite hat in seiner Erläuterung den in der Tetbelle ausgewie-
senen Kapitalisierungezinssatz gemeint Auf die Erlätitening des Begriffs des Kapitell-
sierungszinssatzes auf Seite 73, Tz. 327 des Bewertungsgutachtens unter E.1113. des
Prüfungsberichts wird verwiesen (Prüfungsbericht a.a.O.: 'Der Kapitafisierungszins-
setz repräsentiert clie Rendite
erat
i
feeekleing zur Angemessenheit
der Akti%ixe kif 4 -e in der Tabelle der Tz. 385 ebenfalls angegebenen
p&1 li - coireil hat er weiter engwabei, dass die Bewertung auch aufgrund
der HgtipSerg des FAUBdes 13W grelgtsel, die lange über den Stichtag 25112010
hilialteKfiabeiDeresammeresitzende kann sich noch gut erlireern, dass die-
1
se Erldärizg von im Vorhandbete0%in auf eine Frage des Kammervorsit-
zendan hin erfolgt ist der uni Erläuterung der Tabelle der Tz_ 366 des Beyer-
teingeigiiiittene rbeten hatte. Wenn der Beschwerdeführer oder sein Verfahrensbe-
vollmächtigter Im Verhandlungsterrnin anwesend gewesen wäre, hätten sie den Vertre-
tern des testeten Prüfers weitere Fragen stellen oder sich die in der Beschwerdebe-
gründung zitierte Eri ' ening von erläutern lassen können. Sie haben aber trotz
Ladung en
dem Verhandlungstermin nicht teilgenommen.
14_
Beschwerde der Antragsteller zu 12), 13), 14) und 15) vom 1204.2013, eingereicht
beim Otkerlandesgedebt Dresden. clercheeets weitergeleäät zur Akte (BL 1360/1361
de,
Dle Beschwerdebst richt begründet worden.
Seite 28

15. Beschwerde des
gerneittsernen Vertreters der nicht antegetelienden htinderheitseklio-
nem vom
02.042013 (8?.. 1324 dA), begründet mit Schriftsatz vom 22.042013 (BI.
1362 de:
a)
Für' tS Sät> 'MSerfahren kann es da-
. Vertreter als solcher Obedieupt beschwerdeberechtigt
ist
b)
Vom Aisatt her zueeffend hat der Gerneinsarne Vertreter aufgrund des E3egrCindungs-
verwelkeeer rgegeenen Karnmenattscheklung sich mit der Angemessenheits-
prüfung durch dert`gierIcitich bestellten Prüfer im Prüfungsbericht und mit deren Erläu-
terung durch die Verteter des Prüfers im Verhandlungstermin auseinandergesetzt.
Soweit der Gemeinsame Vertreter der Ansicht ist, dass der Prüfungsbericht und die
mündliche Extäutenreg keine schlüssigen Erldärungen der Kapitalerhöhung von 36 Mo.
EURO enthalten würden, wird nicht verständlich, inwieweit mit diesem Argument die
Richtigkeit bzw. Vertretbakeit der Unternehmensbewertmg von, angegriffen wird.
Die min 112310 eiricigtelasahnterebewerhängibelle alle bereits einge
tret
Aq
berareaden Umearide, so die Höhe des
-
Aniahl der Pidien. zugrunde zu legen. Bei der arn 23.062010 be-
schlossenen Kapitalerhölaung handelte es sich um einen solchen Umstand. Diel3e-
rückSiciegimg der erhöhking des Kspitzds ha unabhängig von den Motiven, de die-
ser Itapilanfilttrig #grimde tagen, zu erfotgen. Der Gemessene Vertreter rügt zur
Begritidung seiner Beschwerde auch nicht die Behandlung des Wertes der Kapitaler-
höhung ab Sonderwert durch die von in seiner mündlichen Erläuterung
als angemessen beurteilt worden Ist (Protokoll vom 18.09.2012 drittletzter Absaz).
Im Verhandlungstermin hat Eddörungen zum Hintergrund und zur Abwicht der
Kapitalerhöhung bzw. der dahingehenden Überprüfung des Bewertungsansalzes von
abgegeben, weil der Kammervorsitende, die anwesenden Antragsteller bzw. An-
tragstellervetteter und insbesondere auch der Genteinsame Vertreter insoweit Fragen
gestellt haben, um die PlausibNtät der Urnietplanungcies Uuternelims, die im Bewer-
tungsgutacte zugitncle [gelegt worden ist, beurteilen zu k,Crsii to. Die Frage der An-
transa iiii.^deidemrinsernen Vertretene haben darauf abmaie& festzustellen, ob
Seite 29

nichtsiskidiliätcts.tenempaterhöhung vorhandene Kapital für eine höhere Umsatzerzie-
lung und damit helhlEire Ergetnigereseklre helle eiegeigalt werden müssen. Dies war
nicht geschehen und dies hat der bestellte Prüfer bzw, seine Vertreter für die Kammer
überzeugend - Wir plausibel gehalten. Die ssesctrwerdebegründung des Gemeinsamen
Vertreta hatdiese Problematik aber nicht zum Gegenstand_
Im feigen hätte kn Verhandlungstermin seine Annahme, dass der Umstand
der Kapitalerhöhung die der Unternehmensbewertung zugnindegelegener Umsatzple-
fgterriaetittäätieltsiägraaddleapitalerhöhung nicht
liillideseeentebeezeigend erläutert. l stieres glt für die
im Verhandlungsbarrnin, dass er doch einen Flinter-
grund deqejitailitSöhtsig annehme, rankt dass nach dieser Kapitalerhöhung die
Schiwelle vora 96 % ,ider Actieernehrtiet als Voraussetzung iiir den Squeeze-Out über-
schäm' esen Igle Kammer hat diese Darlegung datitigehend verstanden,
dass auch bei Beachtung dieses Hntergrundes keine Berücksichtigung des Kapitalbe-
trages Kir eine höhere Urnsatzplanung engezegt war, insbesondere wenn geplant wr,
dass der Kapitalerhöhungsbetrag zu 100 % auszuschütten ist. hat insoweit
darauf verwiesen. dass zum Bewertungsslichtag die Ausschüttung von 100 % bereits
Bestandteil der Planung des Unternehmens war (Protokoll Seite 10 unten, Seite 11
oben).
Soweit der Gemeinsame Vertreter in der fiesotneadelsegläidufgangegeben hat, dass
sich in der mündlichen Erläuterung von item hinreichende Grundlage für die
Annahme dass die Kapitaterhöhung offensichtlich dazu dienen sollte, die die
eeut beifratiede Schwelle zu Überschreiten, dürfte er die
*4)9.3)12 auf der- Sede 10 im vorlestzten Atsedz angegebene Eddä-
rung von Zbersehen haben: "Im anblick auf die vorhin erörterte Kapitalerhö-
hung und den anteswund deser Kapitalerhöhung möchte ich noch anmerken, dass
nachydeeer,Kapitatedhöhund die Schwelle von 95 % der Addermehrheit überschts I
war."
c)
Soweit der Gemeinsame Vertreter in seiner Beschwerdebegündung zur Proble
-riatik
des ?eichtansatzes von Schadensersatzansprüchen Comparex Schwe AG angibt,
dass sich auch aus den Erläuterungen von im Verha -idlungstermn hierzu
nicht ergebe, weshalb bei Annahme eines Schransersalzanmauchs dem Grunde
keWillai e teheidenikai nach In t k bebeinent werden können, wird auf die Be-
Seite 30