Sky Deutschland AG: Gericht bestellt gemeinsamen Vertreter

Vor dem Hintergrund des am 22. Juli 2015 beschlossen Ausschlusses der Minderheitsaktionäre der Sky Deutschland AG ist vor dem Landgericht München I ein Spruchverfahren zur Überprüfung der Angemessenheit der Barabfindung anhängig. Zur Vertretung der nicht am Verfahren beteiligten ehemaligen Aktionäre der Gesellschaft hat das Gericht einen gemeinsamen Vertreter bestellt.

Aus der Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger am 13.06.2016:

Bei dem Landgericht München I ist ein Spruchverfahren zur Überprüfung der Angemessenheit der Barabfindung für die ehemaligen Aktionäre der Sky Deutschland AG anhängig. Antragsgegnerin ist die Sky German Holdings GmbH.

Zum gemeinsamen Vertreter der nicht selbst als Antragsteller am Verfahren beteiligten (ehemaligen) Aktionäre (§ 6 Abs. 1 SpruchG) wurde bestellt:

Rechtsanwalt Tino Sekera-Terplan

c/o Rechtsanwälte Kempter, Gierlinger und Partner

Barer Straße 48

80799 München

Tel.: 089/2 87 23 90
 

 

Spruchverfahren:

Gewinnschwelle auf dem Schirm: Der Fall Sky Deutschland

Zielgesellschaft:

Sky Deutschland AG (ISIN: DE000SKYD000  / WKN: SKYD00)