Terex Material Handling & Port Solutions AG: Erste mündliche Verhandlung

Im Spruchverfahren zwischen ehemaligen Aktionären der Terex Material Handling & Port Solutions AG und der Terex Germany GmbH & Co. KG vor dem Landgericht Düsseldorf sollte am 27. Oktober 2016 die erste mündliche Verhandlung stattfinden. Dies scheiterte daran, dass der Vorsitzende Richter und die Antragsteller keine Gelegenheit hatten, die unmittelbar vor dem Termin von der Antragsgegnerin eingereichte umfangreiche Stellungnahme zu lesen.

Im Spruchverfahren zwischen ehemaligen Aktionären der Terex Material Handling & Port Solutions AG (vormals: Demag Cranes AG) und der Terex Germany GmbH & Co. KG als Antragsgegnerin anlässlich des im Jahre 2012 abgeschlossenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages sollte am 27. Oktober 2016 die erste mündliche Verhandlung vor dem Landgericht Düsseldorf unter Vorsitz des Vorsitzenden Richters am Landgericht, Kintzen, stattfinden.

Dies scheiterte daran, dass der Vorsitzende Richter erbost darüber war, dass die Antragsgegnerin unmittelbar vor dem Termin eine umfangreiche Stellungnahme eingereicht hätte. Weder der Vorsitzende Richter noch die Antragsteller hätten die Gelegenheit gehabt, die Stellungnahme auch nur ansatzweise zu lesen. Aus diesem Grund erklärte der Vorsitzende Richter, dass er die Verhandlung heute nicht durchführen werde. Die Antragsteller erhielten Gelegenheit zur Erwiderung binnen einer Frist von vier Wochen. Eine weitere Entscheidung wird im schriftlichen Wege ergehen.


Zielgesellschaft:

Terex Material Handling & Port Solutions AG (ISIN: DE000DCAG010 / WKN: DCAG01)