Terex Material Handling & Port Solutions AG: Verhandlungsbeginn am 21. Juli 2016

Im Spruchverfahren zwischen ehemaligen Aktionären der Terex Material Handling & Port Solutions AG und der Terex Germany GmbH & Co. KG vor dem Landgericht Köln hat das Gericht den ersten mündlichen Verhandlung auf den 21. Juli 2016 gelegt. 105 ehemalige Minderheitsaktionäre hatten Anträge gestellt.

Im Spruchverfahren zwischen ehemaligen Aktionären der Terex Material Handling & Port Solutions AG und der Terex Germany GmbH & Co. KG als Antragsgegnerin hat das Gericht den ersten Termin festgelegt. Die mündliche Verhandlung beginnt demnach am 21. Juli 2016 um 10.30 Uhr im Gebäude des Landgerichts Köln. Als Vorsitzender Richter wird Stefan Kintzen die Verhandlung (Az. 31 O 19/12 [AktE]) leiten.

105 Antragsteller nehmen an dem Verfahren teil. Auf ihre Anträge zur Bestimmung eines angemessenen Ausgleichs und einer angemessenen Barabfindung aufgrund des am 16. März 2012 zwischen der Terex Material Handling & Port Solutions AG - vormals DEMAG Cranes AG - als beherrschter Gesellschaft und der Terex Germany GmbH & Co. KG als herrschender Gesellschaft beschlossenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags hatte die Antragsgegnerin am 4. Dezember 2012 erwidert.

Darin verteidigt die Antragsgegnerin, vertreten durch Freshfields Bruckhaus Deringer, Rechtsanwälte Dr. Gregor von Bonin und Dr. Philipp Pütz, die von ihr festgesetzten Kompensationen. Zwischenzeitlich hatte das Gericht eine Stellungnahme des Vertragsprüfers, I-Advise AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, zu den Einwendungen der Antragsteller eingeholt, welcher sein bereits testiertes Ergebnis erwartungsgemäß bestätigt.


Zielgesellschaft:

Terex Material Handling & Port Solutions AG (vormals: DEMAG Cranes AG) (WKN: DCA G01 / ISIN: DE000DCAG010)